Dax
11.833,00
-0,96%
MDax
23.411,00
-0,92%
TecDax
1.891,75
-1,28%
BCDI
142,46
-0,32%
Dow Jones
20.821,76
0,05%
Nasdaq
5.335,80
0,16%
EuroStoxx
3.318,00
-0,61%
Bund-Future
166,32
0,33%
11:48 02.05.16

ROUNDUP: Dicke Aufträge heben Stimmung bei Maschinenbauern nicht

FRANKFURT (dpa-AFX) - Trotz einer überaus kräftigen Nachfrage aus Übersee bleibt die Stimmung im deutschen Maschinenbau gedämpft. Der Branchenverband VDMA bestätigte am Montag in Frankfurt seine Einschätzung, dass die Produktion des Industriezweiges in diesem Jahr stagnieren werde. Grund sei die nach wie vor schwache Grundtendenz bei den Bestellungen, erklärte der VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann.

Der aktuelle Anstieg der Bestellungen um 18 Prozent zum Vorjahresmonat im März sei zum überwiegenden Teil auf Großanlagengeschäfte mit Nicht-Euro-Ländern zurückzuführen, erläuterte der Verband. Die Nachfrage aus den Euro-Partnerländern sei nur um 2 Prozent gewachsen und aus dem Inland sogar um 4 Prozent geschrumpft. Aus den Nicht-Euro-Ländern kamen hingegen im März Aufträge, die 37 Prozent über dem Wert aus dem März 2015 lagen.

Nach dem schwachen Jahresauftakt war der März der zweite Monat in Folge mit einem Zuwachs. Das erste Quartal schloss so mit einem realen Plus von 5 Prozent beim Auftragseingang, wobei die Inlandsorder stagnierten und die aus dem Ausland um 7 Prozent zulegten.

Nach Einschätzung Wortmanns leiden die Maschinenbauer inzwischen deutlich unter dem niedrigen Ölpreis. Dieser entlaste zwar Abnehmerländer wie Indien und Europa, wo in der Folge auch mehr Maschinen gekauft würden. In den Erzeugerländern führe der dauerhaft niedrige Ölpreis aber zu großen Schwierigkeiten bei Investitionsentscheidungen. Der Maschinenbau verliere Aufträge, weil die negativen Effekte die positiven überträfen./ceb/mar/DP/stb



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

22:18 Uhr Aktien New York Schluss: Kaum Veränderung nach Rekordserie
21:50 Uhr dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN der Woche vom 20. bis 24.02.2017
21:34 Uhr dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 24.02.2017
21:34 Uhr US-Anleihen: Erneute Gewinne - 30jährige rentieren unter 3 Prozent
21:34 Uhr Präsident Peña Nieto: 'Mexiko ist zum Wettstreit bereit'
21:25 Uhr ROUNDUP: Ermittlungsrichter nehmen Élysée-Kandidaten Fillon unter die Lupe
21:20 Uhr Devisen: Eurokurs fällt weiter zurück
21:18 Uhr Merkel mahnt Reformen in der EU an
21:15 Uhr OTS: Mittelbayerische Zeitung / Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu ...
20:48 Uhr Staatsanwaltschaft übergibt Fall Fillon an Ermittlungsrichter
20:37 Uhr OTS: Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Korrektur in Sicht, Marktkommentar von ...
20:17 Uhr Althusmann: Deckelung der VW-Vorstandsbezüge 'voller Widersprüche'
20:16 Uhr Aktien New York: Dow schwächelt nach zehntägiger Rekordserie
19:56 Uhr KORREKTUR/GESAMT-ROUNDUP: VW macht wieder Milliardengewinne - Managerboni-Deckel
19:52 Uhr GESAMT-ROUNDUP: VW macht wieder Millionengewinne - Top-Gehälter werden begrenzt
19:46 Uhr Ministerpräsident Weil: Gehaltsobergrenze bei VW wichtiger Schritt
19:36 Uhr Intesa SanPaolo winkt bei Generali ab
19:32 Uhr ROUNDUP: Volkswagen fährt trotz Dieselkrise wieder Milliardengewinne ein
19:30 Uhr VW erwartet 2017 mehr Umsatz und höhere Rendite
19:29 Uhr Volkswagen trotz Dieselskandal wieder mit Milliardengewinn - Dividende steigt
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7908

Titel aus dieser Meldung

-0,65%
-1,26%
-0,71%
-0,53%
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Daimler überholt BMW beim Absatz!
  • Attraktive Dividenden-Rendite!
  • Ist die Aktie jetzt noch fair bewertet?
Volltextsuche
Nachrichtensuche

Performance: Dax-Aktien 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 8,93 auf 6,79 Euro
Performance: -24,90%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...
Das 3-Säulen-Erfolgsmodell
Das 3-Säulen-Erfolgsmodell
Der boerse.de-Aktienbrief hilft Ihnen beim Vermögensaufbau an der Börse. Folgen Sie einfach unserem Drei-Säulen-Erfolgsmodell, das auf den Faktoren Titelauswahl, Timing und einer Steuerung der Investitionsquoten beruht.