Dax 11016.5 2.24%
MDax 21205.0 1.06%
TecDax 1724.5 1.03%
BCDI 129.57 0.24%
Dow Jones 19384.71 0.69%
Nasdaq 4795.07 0.18%
EuroStoxx 3152.5 1.16%
Bund-Future 160.35 0.31%

EUR/USD (Euro / US-Dollar)

Typ: Devise
WKN: 965275
ISIN: EU0009652759
Branche: Devisen
zur Watchlist
10:58 30.05.16

ROUNDUP: Dollar auf dem Vormarsch - Yen auf dem Rückzug

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der US-Dollar steht bei Anlegern derzeit hoch im Kurs. Am Montag stieg die amerikanische Währung zu vielen anderen Devisen weiter an. Der Dollar-Index, der den Dollarkurs ins Verhältnis zu anderen bedeutenden Währungen setzt, stieg auf den höchsten Stand seit Ende März. Im Gegenzug gerieten andere große Währungen unter Druck, am deutlichsten der japanische Yen.

Auch der Euro gab zu Wochenbeginn zunächst nach, konnte sich im Vormittagshandel aber wieder etwas fangen. Am Morgen war die Gemeinschaftswährung erstmals seit Mitte März unter die Marke von 1,11 US-Dollar gefallen. Im Tief kostete ein Euro 1,1098 Dollar. Zuletzt erholte er sich auf 1,1125 Dollar.

Als Auslöser der neuerlichen Dollar-Stärke nannten Fachleute Äußerungen der amerikanischen Notenbankchefin Janet Yellen. Sie hatte am Freitag eine zweite Zinsanhebung nach der Finanzkrise in den kommenden Monaten in Aussicht gestellt. Ein konkretes Datum nannte sie aber nicht. Analysten halten eine Fortsetzung der Ende 2015 begonnenen Zinswende im Juni oder Juli für möglich, aber nicht zwingend. Die verhaltene Inflation, die gedämpfte Konjunktur und das bevorstehende EU-Referendum in Großbritannien sprechen prinzipiell gegen höhere Zinsen.

An den Märkten wird die Möglichkeit höherer amerikanischer Leitzinsen allerdings deutlich höher eingeschätzt als noch vor wenigen Wochen. Die Wahrscheinlichkeit eines Zinsschritts der Federal Reserve im Juni wird am US-Geldmarkt mit einem Drittel veranschlagt, ein Schritt im Juli mit gut 50 Prozent. Vor wenigen Wochen lagen diese Werte teils im tiefen einstelligen Prozentbereich. Entsprechend hat der Dollar schon in den vergangenen Wochen zugelegt. Absehbar höhere Zinsen machen Anlagen in den USA und damit den Dollar attraktiver.

Zum japanischen Yen stieg der Dollar am Montag bis auf 111,45 Yen. Der Yen war damit so schwach wie seit Ende April nicht mehr. Diese Entwicklung wurde am Markt nicht nur mit der Stärke des Dollar, sondern auch mit einer möglichen Verschiebung der für nächstes Jahr geplanten Mehrwertsteuererhöhung in Japan begründet. Ein Berater von Japans Ministerpräsident Shinzo Abe hatte am Wochenende im japanischen Fernsehen geäußert, die Anhebung werde wahrscheinlich bis 2019 verschoben.

Mit der Steuererhöhung will die Regierung der extrem hohen Staatsschuld - sie beträgt etwa zweieinhalb Mal so viel wie die jährliche Wirtschaftsleistung - zumindest etwas Einhalt gebieten. Die Möglichkeit einer Verschiebung sei "kein gutes Signal für den Yen", kommentierte Ulrich Leuchtmann von der Commerzbank./bgf/jkr/stb



Quelle: dpa


Hier geht's zur Devisen-Startseite

Anzeige

Deutsche Bank X-markets: Alle Derivate
Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Massiver Kursgewinn seit Italien-Referendum!
  • Überraschender Gewinn im dritten Quartal!
  • War das erst der Anfang?
Nachrichtensuche

Performance Dax-Aktien 3. Quartal 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 9,10 auf 6,30 Euro
Performance: -30,77%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Eine bekannte Börsenweisheit besagt, Anleger sollen Gewinne laufen lassen und Verluste begrenzen. Doch viele Börsianer wissen, wie schwer es ist, diesen Leitspruch in der Praxis umzusetzen. Dabei lässt sich dieses Prinzip ganz einfach anwenden – mit defensiven Aktien. Denn der Erfolg defensiver Investments funktioniert nach genau diesem Schema.