Dax 10704.0 1.81%
MDax 20724.0 0.84%
TecDax 1702.5 0.98%
BCDI 128.4 -0.27%
Dow Jones 19215.74 0.24%
Nasdaq 4772.08 0.72%
EuroStoxx 3057.5 1.44%
Bund-Future 160.51 -0.38%
10:59 17.06.16

ROUNDUP/Familien Porsche und Piëch: Kein Machtkampf - Appell an VW-Spitze

WOLFSBURG (dpa-AFX) - Angesichts von Spekulationen über einen internen Machtkampf haben die Familien Porsche und Piëch als VW -Großaktionäre Einigkeit demonstriert. "Von zerstritten kann überhaupt keine Rede sein", sagte VW-Aufsichtsrat Hans Michel Piëch der "Bild"-Zeitung in einem gemeinsamen Interview mit seinem Cousin Wolfgang Porsche, der ebenfalls in dem Kontrollgremium sitzt." Wir halten es für richtig, dass Entscheidungen in einer großen Eigentümerfamilie auch kontrovers diskutiert werden." Porsche ergänzte: "Wir stehen als Familien für VW ein. Darin sind sich unsere Familien - gleich welcher Generation - absolut einig."

In den vergangenen Wochen hatte es Berichte und Spekulationen gegeben, dass innerhalb der Familien ein Streit ausgebrochen sei. Die Familien Porsche und Piëch sind über die Dachgesellschaft Porsche SE Großaktionäre bei VW. In der Vergangenheit hatte es wiederholt heftige interne Konflikte gegeben.

Aktueller Anlass war der künftige Kurs des Konzerns und die Frage, ob VW seinen Aktionären eine Dividende für das vergangene Geschäftsjahr zahlen solle. Es habe innerhalb der Familien darüber "Diskussionen" gegeben, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Konzernkreisen. Wegen des Abgas-Skandals hatte Volkswagen den größten Verlust der Konzerngeschichte gemacht.

Eine Null-Dividende hätte für große Konflikte bei VW sorgen können. Dies hätte die starke Stellung des Landes Niedersachsen bei dem Autobauer bedrohen können. Diese ist in Teilen der Familien Porsche und Piëch umstritten, wie es in Konzernkreisen hieß.

Nun aber erklärten Porsche und Piëch den Streit über die Zahlung einer Dividende für die Aktionäre für beendet. Das Thema sei "vom Tisch", sagte Hans Michel Piëch. "VW sollte aktuell möglichst viel Geld im Unternehmen belassen, um die Dieselthematik zu bewältigen und gleichzeitig die notwendigen Zukunftsinvestitionen finanzieren zu können. Folgerichtig haben wir uns auch für eine geringstmögliche Dividendenzahlung ausgesprochen."

Hinter der Dividenden-Frage steckt die Frage nach der Machtverteilung bei Volkswagen. Denn eine Regelung bei VW besagt, dass die bisher stimmrechtslosen Vorzugsaktien stimmberechtigt werden, wenn der Autobauer zwei Jahre hintereinander keine Dividende zahlt. Dies hätte bedeuten können, dass der Einfluss des Landes Niedersachsen bei VW erheblich sinkt. Das Land ist einer der Großaktionäre und hat ein Vetorecht bei allen wichtigen Entscheidungen.

Vor einigen Wochen hatten im VW-Aufsichtsrat die Vertreter der Familien Porsche und Piëch sowie zwei Vertreter Katars dafür gestimmt, dass für 2015 keine Dividende bezahlt wird. Weil die zwei Vertreter Niedersachsens und zehn der Arbeitnehmer die Familien überstimmten, hatte der Aufsichtsrat der Zahlung einer Mini-Dividende zugestimmt. Dies soll nun bei der Hauptversammlung am kommenden Mittwoch (22.) beschlossen werden.

Porsche und Piëch gaben außerdem VW-Chef Matthias Müller Rückendeckung für seine neue Konzernstrategie. VW soll grundlegend umgebaut, die Elektromobilität massiv ausgebaut werden. "Wir dürfen die Augen vor den Problemen bei VW und den Umbrüchen im Automobilgeschäft nicht verschließen", sagte Porsche. Es gehe darum, notwendige Veränderungen nicht zu tabuisieren.

Zugleich mahnten die Familien aber Verbesserungen an. "Volkswagen muss zurück auf Erfolgskurs gebracht werden, um wettbewerbsfähig zu bleiben und wieder profitabel zu werden", sagte Porsche. "Nur so lassen sich auch bestehende Arbeitsplätze sichern und neue schaffen. Voraussetzung ist, durch die neue Strategie Volkswagen in die Lage zu versetzen, seinen Aktionären wieder attraktive Dividenden auszuschütten."/hoe/DP/stb



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

21:35 Uhr dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 05.12.2016
21:24 Uhr US-Anleihen verringern Verluste - Italien Referendum ohne größere Auswirkungen
21:08 Uhr ROUNDUP: Finanzminister beschließen Schuldenerleichterungen für Griechenland
21:06 Uhr ITALIEN/GESAMT-ROUNDUP 4: Renzis Niederlage löst Sorgen aus - Märkte gelassen
21:05 Uhr DGAP-Stimmrechte: windeln.de SE (deutsch)
21:00 Uhr DGAP-Stimmrechte: windeln.de SE (deutsch)
20:50 Uhr OTS: Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Zurück in die Vergangenheit, Kommentar ...
20:48 Uhr Devisen: Eurokurs steigt im US-Handel weiter
20:43 Uhr Eurogruppe stimmt Schuldenerleichterungen für Griechenland zu
20:41 Uhr Streit bei Constantin Medien: Hahn macht Kaufangebot
20:36 Uhr ITALIEN/ROUNDUP: Präsident bittet Renzi um Aufschiebung seines Rücktritts
20:35 Uhr Atomaufsicht gibt grundsätzlich grünes Licht für französische Meiler
20:24 Uhr DGAP-Adhoc: Medios AG schließt Kapitalerhöhung erfolgreich ab (deutsch)
20:22 Uhr Renzi soll bis zur Verabschiedung des Haushalts im Amt bleiben
20:05 Uhr Aktien New York: Dow startet Rekordlauf in Richtung 19 300 Punkte
19:35 Uhr Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend kräftige Gewinne
19:26 Uhr ITALIEN/GESAMT-ROUNDUP 3: Sorgen nach Referendum - Märkte trotzen dem Nein
19:20 Uhr POLITIK/ROUNDUP/Frankreichs Premier Valls tritt zurück - Bewerbung als Präsident
19:08 Uhr DGAP-Adhoc: Stellungnahme des Verwaltungsrats der Highlight Communications AG zum Übernahmeangebot von...
19:00 Uhr Gabriel: Waffen-Exporte außerhalb von EU und Nato verbieten
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7751

Titel aus dieser Meldung

2,80%
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Gefahr durch Referendum in Italien?
  • Überraschender Gewinn im dritten Quartal!
  • Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?
Volltextsuche
Nachrichtensuche

Performance Dax-Aktien 3. Quartal 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 9,10 auf 6,30 Euro
Performance: -30,77%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...
Champions-Timing - der richtigen Zeitpunkt ist entscheidend
Champions-Timing - der richtigen Zeitpunkt ist entscheidend
Unsere Einstiegs-Strategie: Nicht jeder Tag ist Kauftag. Die Gewinn-Chancen der Champions aus dem boerse.de-Aktienbrief lassen sich durch die Wahl des richtigen Einstiegszeitpunkts nochmals erheblich verbessern. Dafür bedarf es keinen hellseherischen Fähigkeiten, sondern es gilt, Kauf- und Nachkaufsignale mit Ruhe und Disziplin zu beachten.