Dax 11539.0 -0.01%
MDax 22515.0 0.08%
TecDax 1833.75 -0.19%
BCDI 137.24 0.48%
Dow Jones 19818.0 -0.01%
Nasdaq 5048.67 0.1%
EuroStoxx 3276.0 -0.44%
Bund-Future 163.44 -0.27%
19:26 16.06.16

ROUNDUP/Familien Porsche und Piëch: Streit um VW-Dividende vom Tisch

WOLFSBURG (dpa-AFX) - Kurz vor der Hauptversammlung bei Volkswagen haben die Familien Porsche und Piëch als Großaktionäre einen Streit über die Zahlung einer Dividende für die Aktionäre für beendet erklärt. Demnach streben sie keine Null-Dividende bei dem Autobauer an, wie die "Bild"-Zeitung (Freitag) berichtete. Eine Null-Dividende hätte für große Konflikte bei VW sorgen können. Dabei wäre es vor allem um die starke Stellung des Landes Niedersachsen beim Autobauer gegangen.

Die beiden VW-Aufsichtsräte Hans Michel Piëch und Wolfgang Porsche sagten der Zeitung: "VW sollte aktuell möglichst viel Geld im Unternehmen belassen, um die Dieselthematik zu bewältigen und gleichzeitig die notwendigen Zukunftsinvestitionen finanzieren zu können. Folgerichtig haben wir uns auch für eine geringstmögliche Dividendenzahlung ausgesprochen." Die beiden sagten weiter: "Dabei ging es uns ausschließlich um die Zukunft von VW, das heißt, um grundlegende Weichenstellungen. Diese werden nun mit der Strategie 2025 eingeleitet, insofern ist das Thema vom Tisch." VW-Chef Matthias Müller hatte am Donnerstag eine neue Konzernstrategie vorgelegt.

Zuvor hatte es Spekulationen geben, die Familien wollten auf der Hauptversammlung von VW am kommenden Mittwoch (22.) durchsetzen, dass keine Dividende gezahlt wird. Es habe darüber "Diskussionen" gegeben, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Konzernkreisen.

Eine Regelung bei VW besagt, dass die bisher stimmrechtslosen Vorzugsaktien stimmberechtigt werden, wenn der Autobauer zwei Jahre hintereinander keine Dividende zahlt. Dies hätte bedeuten können, dass der Einfluss des Landes Niedersachsen bei VW erheblich sinkt. Das Land ist einer der Großaktionäre und hat ein Vetorecht bei allen wichtigen Entscheidungen. Die Familien Porsche und Piëch sind über die Porsche SE Großaktionäre bei Volkswagen.

Vor einigen Wochen hatten im VW-Aufsichtsrat die Vertreter der Familien Porsche und Piëch sowie zwei Vertreter Katars dafür gestimmt, dass für 2015 keine Dividende bezahlt wird. Dies war der Deutschen Presse-Agentur in Konzernkreisen bestätigt worden. VW hatte wegen des Abgas-Skandals den größten Verlust der Firmengeschichte gemacht.

Der Grund sei aber keine geplante Entmachtung Niedersachsens gewesen, hieß es. Vielmehr hätten die Familien das Geld in der VW-Kasse behalten wollen.

Weil im Aufsichtsrat die zwei Vertreter Niedersachsens und zehn der Arbeitnehmer die Familien überstimmten, will VW nun eine Mini-Dividende für das abgelaufene Geschäftsjahr 2015 zahlen - in Höhe von 0,17 Euro für jede stimmrechtslose Vorzugsaktie und von 0,11 Euro je stimmberechtigter Stammaktie./hoe/DP/jha



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

12:55 Uhr Italienische Eisenbahnen kaufen griechische Bahn
12:52 Uhr Stahlbranche in Sorge wegen Handelsschranken in den USA
12:51 Uhr OTS: Fachverband Betonbohren und -sägen Deutschland e. V. / Betonbohr- und ...
12:50 Uhr DGAP-News: Jahresausblick 2017: Erste AM rechnet mit Schub für globale Konjunktur (deutsch)
12:48 Uhr DAVOS: HSBC will wegen Brexit Stellen aus Großbritannien abziehen
12:41 Uhr OTS: Tele München Fernseh GmbH & Co. Produktionsgesellschaft / Pflichtangebot ...
12:37 Uhr Schäuble lehnt SPD-Vorschlag zur Boni-Begrenzung ab
12:35 Uhr Alleinerziehenden-Verband drängt: Unterhaltsvorschuss rasch einführen
12:25 Uhr Deutscher Mittelstandsanleihen FONDS kauft 7,00%-Anleihe der Edel AG - Fondsnews
12:24 Uhr DGAP-DD: Auden AG (deutsch)
12:23 Uhr Drohnen-Besitzer bekommen neue Pflichten
12:22 Uhr Tarifrunde für Länder gestartet - Verdi: 'Streiks nie ausgeschlossen'
12:22 Uhr Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos
12:22 Uhr rschuss rasch einführen en Aktienmarkt
12:15 Uhr Verbraucherschützer fordern strengere Regeln für Magnesium & Co.
12:14 Uhr Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen
12:11 Uhr DGAP-Stimmrechte: DF Deutsche Forfait AG (deutsch)
12:09 Uhr EANS-News: Semperit AG Holding / Semperit und Sri Trang unterzeichnen Vertrag zur Beendigung des Joint...
12:06 Uhr OTS: Botschaft des Königreichs Saudi-Arabien / Gerhard Schröder verspricht ...
11:59 Uhr DGAP-News: Medios AG: Gründung einer neuen Tochtergesellschaft - Medios Digital (deutsch)
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7820

Titel aus dieser Meldung

-0,31%
0,49%
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Trump-Aussagen belasten nur kurz!
  • Absatzzahlen auf Rekord-Niveau!
  • Ist die Aktie jetzt noch fair bewertet?
Volltextsuche
Nachrichtensuche

Performance: Dax-Aktien 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 8,93 auf 6,79 Euro
Performance: -24,90%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.