Dax
12.598,00
-0,03%
MDax
25.232,00
0,06%
BCDI
152,56
0,00%
Dow Jones
21.080,28
-0,01%
TecDax
2.278,50
0,08%
Bund-Future
161,80
0,27%
EUR-USD
1,12
-0,17%
Rohöl (WTI)
49,74
0,00%
Gold
1.266,32
-0,06%
11:01 15.06.16

ROUNDUP: Feilschen um Kuka geht weiter

AUGSBURG (dpa-AFX) - Spekulationen über ein weiteres Angebot für den Roboterbauer Kuka haben am Mittwoch den Preis für die Aktien des Augsburger Unternehmens nach oben getrieben. Der chinesische Haushaltsgerätehersteller Midea hatte vor knapp einem Monat angekündigt, seinen Anteil an Kuka aufstocken zu wollen und den bisherigen Eignern dafür 115 Euro pro Aktie geboten. Laut einem Bericht des "Wall Street Journal" erwägt nun der schweizerische Industriekonzern ABB eine Gegenofferte, wenn das Unternehmen von den Deutschen darum gebeten würde. Als Reaktion darauf kletterte das Kuka-Papier am Mittwoch um knapp 4 Prozent auf 106,40 Euro.

Von Kuka selbst wurden die Spekulationen um ABB nicht kommentiert. Auch der bislang größte Kuka-Aktionär, die Voith-Gruppe aus Heidenheim, äußerte sich nicht. "Es ist nicht unsere Art, Gerüchte des Kapitalmarkts zu kommentieren", sagte ein Voith-Sprecher. Voith hält 25,1 Prozent an Kuka und kann damit wichtige Entscheidungen in der Hauptversammlung blockieren.

Mit Blick auf die ABB-Spekulationen schrieb Analystin Daniela Costa von der Investmentbank Goldman Sachs, dass eine solche Transaktion strategisch sinnvoll wäre und die Markteintrittbarrieren für Anbieter aus den Schwellenländern erhöhen würde. Abgesehen von Gemein- und Verwaltungskosten bei Kuka erscheine das Sparpotenzial im Zuge eines derartigen Deals aber begrenzt.

MIDEA-ANGEBOT KOMMT ANGEBLICH SCHON BALD

Der offizielle Startschuss für die geplante Offerte von Midea soll einem Bericht der "Börsen-Zeitung" (BöZ) zufolge an diesem Donnerstag fallen. Das berichtete die Zeitung unter Berufung auf Finanzkreise. Bereits am Dienstag hatte das "Handelsblatt" berichtet, dass sich bei der umstrittenen Übernahme des Augsburger Roboterbauers Kuka durch Midea eine Lösung abzeichne. Die Bundesregierung sehe inzwischen Signale, dass Midea nicht mehr als 49 Prozent an Kuka erwerben wolle.

Der "Börsen-Zeitung" zufolge hat Bundeskanzlerin Angela Merkel bei den deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen in Peking auf die sogenannte Reziprozität gedrängt. In der Regel dürfen deutsche Unternehmen in China nur eine Beteiligung von maximal 49 Prozent erwerben, an Banken von 20 Prozent. Unklar bliebe aber, ob ein Limit von 49 Prozent für Midea tatsächlich vereinbart wurde oder wird, schrieb die "Börsen-Zeitung" weiter. Eine Sprecherin des chinesischen Unternehmens wollte dies der Zeitung jedenfalls nicht bestätigen.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte mehrfach klar gemacht, dass er es begrüßen würde, wenn es eine deutsche oder europäische Alternative zum Midea-Angebot gäbe./uvo/DP/mne/mis/das



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

28.05.17 dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
28.05.17 ROUNDUP: Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
28.05.17 ROUNDUP 2/Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
28.05.17 Das Erste weit vorn: DFB-Pokalspiel holt klar den Quotensieg
28.05.17 ROUNDUP/Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
28.05.17 Umfragen: Vorsprung der Tories bei britischer Wahl schmilzt
28.05.17 ROUNDUP 2/Experte: Trump verdreht Fakten über Autobauer in USA und Deutschland
28.05.17 Merkel beschwört angesichts G7-Krise Zusammenhalt Europas
28.05.17 Schlechte Umfragewerte für Griechenlands Regierungschef Tsipras
28.05.17 ROUNDUP: Trump stößt G7 in tiefe Krise - Gipfel löst scharfe Kritik aus
28.05.17 ROUNDUP 2: Volkswirte sehen Wirtschaft in Top-Form - aber nicht alle profitieren
28.05.17 Streit um Stromtrasse spitzt sich zu: Hessen kritisiert Thüringen
28.05.17 Weitere Warnstreiks im Einzelhandel
28.05.17 ROUNDUP 2: Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
28.05.17 Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise - Ziel 40 Millionen Kunden
28.05.17 Fehlendes Bauteil stoppt BMW-Produktion in Leipzig teilweise
28.05.17 British Airways will Flugbetrieb ab Sonntag nach Panne normalisieren
28.05.17 Gemischte Kritiken für Netflix-Film 'War Machine' mit Brad Pitt
28.05.17 ROUNDUP: Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
28.05.17 Bewerbungen: Ignorieren ist schlimmer als ein klares 'Nein'
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7997

Titel aus dieser Meldung

0,25%
0,56%
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Weltgrößter Onlinehändler als Allzeithoch-Maschine!
  • Buffett: Amazon kann keiner mehr besiegen!
  • Magische 1000-Dollar-Hürde nur noch Formsache?
Volltextsuche
Nachrichtensuche

Performance: Dax-Aktien 2017 im 1.Quartal 2017

Platz: 30
Unternehmen: BMW
Von 88,81auf 85,50 Euro
Performance: -3,73%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im boerse.de-Aktienbrief, den Sie hier gerne anfordern können...
Champions-Timing - der richtigen Zeitpunkt ist entscheidend
Champions-Timing - der richtigen Zeitpunkt ist entscheidend
Unsere Einstiegs-Strategie: Nicht jeder Tag ist Kauftag. Die Gewinn-Chancen der Champions aus dem boerse.de-Aktienbrief lassen sich durch die Wahl des richtigen Einstiegszeitpunkts nochmals erheblich verbessern. Dafür bedarf es keinen hellseherischen Fähigkeiten, sondern es gilt, Kauf- und Nachkaufsignale mit Ruhe und Disziplin zu beachten.