Dax 10384.5 -2.28%
MDax 21304.0 -0.99%
TecDax 1780.5 -1.00%
BCDI 138.47 -0.75%
Dow Jones 18102.64 -0.87%
Nasdaq 4819.68 -0.83%
EuroStoxx 2977.5 -1.6%
Bund-Future 165.66 0.31%
12:50 21.06.16

ROUNDUP: Finanzexperten lassen sich durch Brexit-Angst nicht beeindrucken

MANNHEIM (dpa-AFX) - Die Stimmung deutscher Finanzexperten hat sich wenige Tage vor dem EU-Referendum in Großbritannien deutlich aufgehellt. Wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag mitteilte, stiegen die von ihm erhobenen Konjunkturerwartungen um 12,8 Punkte auf 19,2 Zähler. Bankvolkswirte hatten dagegen im Mittel einen Rückgang auf 4,8 Punkte erwartet. Nicht nur die Konjunkturaussichten, auch die Lagebeurteilung verbesserte sich. Sie stieg um 1,4 Punkte auf 54,5 Zähler.

"Die verbesserten Einschätzungen der Finanzmarktexperten zeugen von einem Grundvertrauen in die gegenwärtige Widerstandsfähigkeit der deutschen Konjunktur", kommentierte ZEW-Präsident Achim Wambach. Dennoch blieben die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen schwierig: "Neben der verhaltenen weltwirtschaftlichen Dynamik sorgt vor allem das Referendum über den Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union für Verunsicherung", sagte Wambach.

STARKER EINFLUSS VON BREXIT-UMFRAGEN

Bankvolkswirte wiesen darauf hin, dass die Aussagekraft der Ergebnisse durch die zahlreichen Umfragen zum Ausgang des britischen EU-Referendums verzerrt sein könnten. Das ZEW hatte Analysten und Profianleger vom 6. bis 20. Juni nach ihrer Stimmung befragt. Damit würden sowohl die höhere Brexit-Wahrscheinlichkeit in der ersten Hälfte der vergangenen Woche als auch das geringere Austrittsrisiko in der zweiten Wochenhälfte nur zum Teil abgebildet, kommentierte das Analysehaus Capital Economics.

ING-Diba-Chefvolkswirt Carsten Brzeski sagte zur besseren Stimmung, die deutschen Anleger glaubten entweder nicht an ein Ausscheiden Großbritanniens oder hätten schlicht keine Angst vor den möglichen Folgen. Am kommenden Donnerstag werden sich die Briten in einer Volksabstimmung entscheiden, ob sie weiter der Europäischen Union angehören wollen. Umfragen sprechen für einen knappen Wahlausgang.

EUROZONE ETWAS SCHWÄCHER

Für die Eurozone fielen die Umfrageergebnisse des ZEW etwas anders als für Deutschland aus. Die Konjunkturerwartungen hellten sich leicht um 3,4 Punkte auf 20,2 Zähler auf. Die Wirtschaftslage wurde aber etwas schlechter als noch im Vormonat bewertet. Der entsprechende Indikator fiel um 0,8 Punkte auf 10,0 Zähler./bgf/tos/fbr



Quelle: dpa


News und Analysen

20:55 Uhr DGAP-News: Monument Mining berichtet, dass das Berufungsgericht das Mersing-Urteil zugunsten Monuments...
20:44 Uhr ROUNDUP/Italiens Regierung vor Probe: Verfassungsreferendum im Dezember
20:30 Uhr OTS: Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Versprechen eingelöst, Kommentar zu ...
20:10 Uhr Aktien New York: Verluste vor TV-Debatte zwischen Clinton und Trump
20:07 Uhr DGAP-Adhoc: va-Q-tec AG legt Aktienstückzahl für Kapitalerhöhung fest (deutsch)
19:24 Uhr Londoner Denkfabrik stellt Bericht zu strategischer Weltlage vor
19:22 Uhr Macht Digitalisierung krank? Neue Studie in Berlin
19:20 Uhr Energiekonferenz in Algier mit Fokus auf Ölmarkt beginnt
19:05 Uhr ROUNDUP/Döpfner: Zeitung vom Papier emanzipieren
18:49 Uhr Über 770 Landwirte im Südwesten verringern Milchproduktion
18:48 Uhr Gabriel eröffnet Windenergie-Messe in Hamburg
18:46 Uhr US-Notenbank fordert bei neuem Stresstest höheren Kapitalbedarf der Banken
18:45 Uhr Streit um Uniper-Kraftwerk Datteln erneut vor Gericht
18:42 Uhr Studie sieht großes Potenzial für dezentrale Energieerzeugung
18:41 Uhr Wichtiges Verfassungsreferendum in Italien am 4. Dezember
18:41 Uhr Aktien Osteuropa Schluss: Verluste in international trübem Marktumfeld
18:37 Uhr GNW-News: BUENAVENTURA GINER INC. geht eine strategische Allianz mit der IPH Gruppe ein
18:25 Uhr Deutsche Anleihen legen zu
18:25 Uhr Gerichtsstreit zwischen dm und Alnatura geht weiter
18:24 Uhr KORREKTUR: Wirtschaftsministerin Aigner präsentiert neue Pläne für Stromtrassen
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7644
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Absatzrekord für Daimler!
  • Hält der GD200?
  • Ist die Aktie jetzt fair bewertet?

Volltextsuche


Umsatzstärkste Unternehmen Europas

Platz: 15
Unternehmen: Siemens
Umsatz 2015: 75,6 Mrd. Euro
Veränderung Vorjahr: +5,2%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter “Aktien-Ausblick”, den Sie hier gerne anfordern können...