Dax
11.962,00
-0,85%
MDax
23.280,00
-1,19%
TecDax
1.985,75
-0,82%
BCDI
143,18
-0,53%
Dow Jones
20.451,89
-0,70%
Nasdaq
5.324,24
-0,91%
EuroStoxx
3.431,50
-0,39%
Bund-Future
160,53
0,18%
16:18 17.02.17

ROUNDUP/Gutachten: Pkw-Maut EU-rechtswidrig - Dobrindt widerspricht

BERLIN (dpa-AFX) - Neue juristische Bedenken heizen den Streit um die Pkw-Maut wieder an. Laut einem Bundestags-Gutachten verstößt das Vorhaben gegen EU-Recht - trotz der Änderungen, die Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) mit Brüssel vereinbart hat. Die Kombination aus der Maut und der geplanten Maut-Entlastung nur für Inländer bei der Kfz-Steuer bewirke "eine mittelbare Diskriminierung" zu Lasten ausländischer Fahrer, heißt es in der Studie des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags im Auftrag der Grünen. Dobrindt wies die Zweifel zurück. Die Opposition forderte einen Stopp der Maut.

Für sich genommen seien die Maut und die Steuer-Entlastung für Inländer nicht diskriminierend, heißt es in der Studie, die der Deutschen Presse-Agentur sowie "BR Recherche" und "Spiegel Online" vorliegt. Die gebotene Gesamtbetrachtung spreche aber für eine unzulässige "Diskriminierung aus Gründen der Staatsangehörigkeit" für Fahrer aus dem Ausland, die sich auch "nicht auf unionsrechtlich anerkannte Rechtfertigungsgründe stützen" lasse.

Dobrindt widersprach der Bewertung. "Die Maut kommt. Sie ist gerecht und europarechtskonform. Das hat auch die EU-Kommission bestätigt", sagte der Minister am Freitag. SPD-Fraktionsvize Sören Bartol sagte, natürlich müsse man sich bei den anstehenden Beratungen im Bundestag auch mit der Frage befassen, ob Autofahrer aus Nachbarländern diskriminiert würden. Er fügte aber hinzu: "Wenn die EU-Kommission als Hüterin der europäischen Verträge der Auffassung ist, dass das neue Maut-Modell mit europäischem Recht vereinbar ist, wiegt das schwer."

Das Bundeskabinett hatte Ende Januar Änderungen an den seit 2015 geltenden Mautgesetzen auf den Weg gebracht. Sie setzen einen von Dobrindt und der EU-Kommission gefundenen Kompromiss um, mit dem Brüssel grünes Licht für die Maut geben will. Verkehrskommissarin Violeta Bulc hatte anlässlich der Einigung im Dezember erklärt, die Gesetze "werden nach den angekündigten Änderungen gewährleisten, dass das deutsche Mautsystem mit dem EU-Recht in Einklang steht".

Demnach sollen Inländer mit besonders abgasarmen Euro-6-Autos stärker per Kfz-Steuer-Senkung für ihre Mautzahlungen entlastet werden - um jährlich 100 Millionen Euro zusätzlich im Vergleich zu den bisherigen Plänen. Insgesamt soll kein Inländer zusätzlich belastet werden.

Das neue Gutachten argumentiert, dieses auf eine unmittelbare Kompensation der Maut für Inländer abstellende System bewirke "eine Ungleichbehandlung innerhalb der Gruppe der an sich gleichermaßen Infrastrukturabgabepflichtigen". Dies sei auch nicht abweichend zu bewerten durch die nun geplante, stärker ökologische Ausrichtung der Steuerentlastung an Schadstoffklassen.

Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer sagte: "Egal, was Dobrindt auch versucht: Die absurde Idee einer Maut, bei der am Ende nur Ausländer zahlen sollen, ist eine Diskriminierung und verstößt gegen EU-Recht." Linke-Fraktionsvize Jan Korte sagte, es sei "eine Frage des gesunden Menschenverstandes, die Mautpläne jetzt endgültig zu beerdigen". Der Autofahrerclub ADAC erklärte: "Es bleiben erhebliche europarechtliche Zweifel an der Maut." Der österreichische Verkehrsminister Jörg Leichtfried sagte, das Gutachten zeige, "dass es sich bei den Plänen um eine reine Ausländer-Maut handelt." Die Regierung in Wien droht mit einer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH).

Unterstützung bekam Dobrindt aus seiner CSU. Generalsekretär Andreas Scheuer sprach von konstruierten Vorwürfen. "Bei so viel fachlicher Ignoranz muss man die Frage nach dem Sinn des Wissenschaftlichen Dienstes stellen", sagte er der dpa. CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt sagte der "Passauer Neuen Presse" (Samstag) mit Blick auf die Position der EU-Kommission: "Die Maut ist sehr wohl europarechtskonform."/sam/DP/tos



Quelle: dpa


News und Analysen

16:34 Uhr ROUNDUP 2: Brüssel billigt Fusion der US-Chemiegiganten Dow und Dupont
16:30 Uhr Matthias Zacher – Wie jeder zuversichtlich in die finanzielle Zukunft schauen kann
16:20 Uhr ROUNDUP: Windkraftpionier Vestas schafft 300 Jobs in Lauchhammer
16:19 Uhr Beschäftigte von Schnellrestaurants wollen in Berlin demonstrieren
16:14 Uhr Österreich: Klage gegen Pkw-Maut letztes Mittel
16:13 Uhr DGAP-News: SKW Stahl-Metallurgie Holding AG: SKW leitet Wende in 2016 ein - erste Indikatoren für eine...
16:06 Uhr ROUNDUP/Probleme in Tegel: Air-Berlin-Kunden müssen auf Gepäck warten
16:05 Uhr DGAP-DD: Geratherm Medical AG (deutsch)
16:05 Uhr Barclays: Freenet "sell"
16:03 Uhr ROUNDUP/Condor-Chef: Flughafen erweitert Kapazität passgenau für Ryanair
15:56 Uhr IRW-News: Blackbird Energy Inc.: Blackbird Energy meldet 1.002 %-Steigerung des NPV 10 % der...
15:55 Uhr ROUNDUP: Milchkrise und Tierschutz Schwerpunkte der Agrarministerkonferenz
15:53 Uhr ROUNDUP: Daimler und BMW rechnen trotz Carsharings mit mehr Autoverkäufen
15:37 Uhr Vestas baut riesige Rotorblätter in Lauchhammer - 300 Jobs
15:35 Uhr Baader Bank: Nemetschek "buy"
15:30 Uhr DGAP-Stimmrechte: Deutsche Post AG (deutsch)
15:25 Uhr EU-Staaten weiter uneins über Zulassung von Genmais-Sorten
15:25 Uhr Aktien New York Ausblick: Verluste - Vertrauen in Trump schwindet weiter
15:16 Uhr ANALYSE-FLASH: DZ Bank hebt Aurubis auf 'Equity Long Ideas'-Liste
15:15 Uhr US-Anleihen nach Trumps Abstimmungspleite gefragt
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7925
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Daimler überholt BMW beim Absatz!
  • Attraktive Dividenden-Rendite!
  • Ist die Aktie jetzt noch fair bewertet?
Volltextsuche

Performance: Dax-Aktien 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 8,93 auf 6,79 Euro
Performance: -24,90%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...
Einführung in die Börsenzyklen
Einführung in die Börsenzyklen
Die Kenntnis der Börsenzyklen ist eine mächtige Waffe im Arsenal eines jeden Anlegers oder Analysten. Das vielleicht bekannteste Börsensprichwort überhaupt „Sell in May and go away“ basiert beispielsweise auf den Börsenzyklen. Im neuen boerse.de-Wissensbereich stellen wir Ihnen die Börsenzyklen vor.