Dax 11166.5 -0.33%
MDax 21736.0 0.06%
TecDax 1757.0 0.03%
BCDI 133.37 0.00%
Dow Jones 19756.85 0.72%
Nasdaq 4894.66 0.78%
EuroStoxx 3214.5 0.08%
Bund-Future 161.54 0.08%

Kuka Aktie

Typ: Aktie
WKN: 620440
ISIN: DE0006204407
zur Watchlist zum Portfolio Aktien-Report
12:34 01.04.16

ROUNDUP/Maschinenbauer rechnen mit Absatzplus in USA: Größtes Exportland

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Hoffnungen des exportorientierten deutschen Maschinenbaus ruhen angesichts der Wachstumsschwäche Chinas in diesem Jahr vor allem auf den USA. Drei von vier Unternehmen sind zuversichtlich, mehr Geschäfte jenseits des Atlantiks zu machen, wie aus einer am Freitag veröffentlichten Umfrage des Branchenverbandes VDMA hervorgeht. Im vergangenen Jahr hatten die Vereinigten Staaten China als größtes Exportland für Maschinen "Made in Germany" vom ersten Platz verdrängt.

Gelegenheit zur Vertiefung der Geschäftskontakte hat die Branche Ende April (25. bis 29.4.) auf der Hannover Messe, Partnerland sind diesmal die USA.

Allerdings rechnet der VDMA wegen der schwächelnden Weltwirtschaft und des Rückgangs der Investitionen im Fracking-Bereich allenfalls mit einem leichten Anstieg der Exporte in die Vereinigten Staaten. Im vergangenen Jahr gab es dort ein kräftiges Plus von 11,2 Prozent auf 16,8 Milliarden Euro.

Hinzu kommt: In diesem Jahr dürfte der mittelständisch geprägten Schlüsselindustrie der Rückenwind durch den sinkenden Eurokurs fehlen, der Maschinen aus Deutschland auf dem Weltmarkt billiger macht. Die Gemeinschaftswährung hatte zuletzt wieder zugelegt.

"Aber das Engagement des deutschen Maschinenbaus in Amerika ist nicht von Kurzfristigkeit geprägt, sondern zeichnet sich in aller Regel durch eine Jahrzehnte währende Verbundenheit aus", erklärte VDMA-Präsident Reinhold Festge. "Made in Germany" habe in den USA nach wie vor einen guten Ruf. Nur 17 Prozent der befragten Unternehmen glauben, dass sich die Reputation der deutschen Industrie wegen der VW -Abgasaffäre verschlechtert hat.

Die Stellung der deutschen Maschinenbauer in den Vereinigten Staaten ist allerdings nicht unangefochten. Mehr als die Hälfte der befragten Firmen erwartet einen zunehmenden Wettbewerb aus China. Das Land war 2013 zum wichtigsten ausländischen Maschinenlieferanten aufgestiegen.

In Asien insgesamt laufen die Geschäfte Festge zufolge nicht schlecht. Hoffnungen mache nach dem Ende der Sanktionen zudem der Iran. Das Inlandsgeschäft ist nach Angaben des Verbandes stabil.

Die Branche mit gut einer Million Arbeitsplätzen rechnet weiterhin mit einer Stagnation der preisbereinigten Produktion in diesem Jahr. Der nominale Produktionswert wird auf 201 Milliarden Euro geschätzt nach 199 Milliarden Euro im vergangenen Jahr. 2015 hatten die Maschinenbauer bereits das verlangsamte Wachstum der chinesischen Wirtschaft sowie die Sanktionen gegen Russland und die Probleme vieler Schwellenländer zu spüren bekommen./mar/DP/jha



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

Anzeige

Deutsche Bank X-markets: Alle Derivate

News und Analysen

02.12.16 Japan lädt 2020 zum internationalen 'Roboter-Gipfel'
17.08.16 Wirtschaftsminister Gabriel macht Weg frei für Kuka-Übernahme
08.08.16 INDEX-MONITOR: Rational rückt für Kuka in MDax auf
08.08.16 INDEX-MONITOR: Kuka vor MDax-Abstieg - Midea hält fast 95 Prozent
21.07.16 DGAP-Adhoc: KUKA Aktiengesellschaft: Sonderkosten im Zusammenhang mit der Übernahme durch MECCA/ Midea...
18.07.16 WDH: Kuka-Investor Midea zählt nach Übernahmefrist noch Anteile aus
18.07.16 Kuka-Investor Midea zählt nach Übernahmefrist noch Anteile aus
18.07.16 Kuka-Investor Midea gibt Ergebnis von Übernahmeangebot bekannt
15.07.16 Übernahmefrist des chinesischen Kuka-Investors Midea läuft aus
13.07.16 INDEX-MONITOR: Tausch der Aktiengattung von Kuka im MDax
13.07.16 Oettinger kommt zu Eröffnung des Kuka-Technologiezentrums
07.07.16 DGAP-DD: KUKA Aktiengesellschaft (deutsch)
07.07.16 ROUNDUP: Chinesischer Investor hält bereits nahezu 60 Prozent an Kuka
07.07.16 Chinesischer Investor hat bereits fast 60 Prozent an Kuka sicher
04.07.16 ROUNDUP: Chinesische Midea bei Kuka fast am Ziel - auch Loh verkauft Anteile
04.07.16 Kuka verliert weiteren Großaktionär - Loh verkauft an Midea
03.07.16 ROUNDUP: Großaktionär Voith verkauft Kuka-Anteile an chinesische Investoren
03.07.16 WDH/Großaktionär Voith verkauft Kuka-Anteile an chinesische Investoren
03.07.16 Großaktionär Voith verkauft Kuka-Anteile an chinesische Investoren
01.07.16 DGAP-DD: KUKA Aktiengesellschaft (deutsch)
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7
Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Massiver Kursgewinn seit Italien-Referendum!
  • Überraschender Gewinn im dritten Quartal!
  • War das erst der Anfang?
Nachrichtensuche

Performance Dax-Aktien 3. Quartal 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 9,10 auf 6,30 Euro
Performance: -30,77%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.