Dax
12.078,00
0,11%
MDax
23.561,00
0,00%
TecDax
2.002,25
1,39%
BCDI
143,95
0,00%
Dow Jones
20.596,72
-0,29%
Nasdaq
5.373,04
0,40%
EuroStoxx
3.445,00
0,00%
Bund-Future
160,24
0,16%
15:43 20.06.16

ROUNDUP: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ex-VW-Konzernchef Winterkorn

WOLFSBURG/BRAUNSCHWEIG (dpa-AFX) - Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt im Abgas-Skandal wegen des Verdachts der Marktmanipulation gegen den zurückgetretenen VW -Konzernchef Martin Winterkorn. Das teilte die Behörde am Montag in Braunschweig mit. Zudem stehe eine weitere Person im Fokus, zu deren Identität die Staatsanwaltschaft aber keine Angaben machte.

Bei den Ermittlungen gehe es um den Vorwurf, dass Volkswagen die Finanzwelt womöglich zu spät über die Affäre informiert habe. Dieser Anfangsverdacht richte sich auch gegen ein weiteres damaliges Vorstandsmitglied, erklärte die Anklagebehörde. Ob es sich dabei um ein amtierendes oder ehemaliges Vorstandsmitglied handele, wollte Oberstaatsanwalt Klaus Ziehe auf Nachfrage nicht sagen. Er verwies auf Persönlichkeitsrechte. Winterkorn als eine Person der Zeitgeschichte erlaube allerdings die Nennung des Namens.

Laut der Mitteilung handelt es sich bei dem zweiten damaligen Vorstand nicht um den aktuellen VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch, der beim Ausbruch der Affäre Finanzvorstand war und zu dessen damaligem Ressort Mitteilungen an die Finanzwelt auch fallen.

Ziehe sagte, er könne noch nicht absehen, wie lange das Ermittlungsverfahren dauere. "Wir müssen die Beteiligten jetzt natürlich anhören und weitere Zeugen vernehmen", sagte er.

Die Staatsanwaltschaft betonte: "Ob sich der genannte Anfangsverdacht verdichtet oder entkräften lässt, hängt von dem Ergebnis der erforderlichen weiteren Ermittlungen ab." Es gelte die Unschuldsvermutung./loh/DP/men



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

20:03 Uhr Erdogan für Referendum über EU-Beitritt
18:09 Uhr ROUNDUP: Gesundheitsgesetz gescheitert - Trump will sich Steuerreform zuwenden
18:05 Uhr Restaurantkette Vapiano testet Bedienungen
17:46 Uhr Merkel will EU-Mitgliedern bei Rechtsstaatsverstößen nicht drohen
17:45 Uhr McAllister: Harter Brexit gefährdet Versöhnungsprozess in Nordirland
17:44 Uhr ROUNDUP: 'Ich liebe dich, Europa' - Zehntausende demonstrieren für EU
17:43 Uhr ROUNDUP: Tausende demonstrieren in Großbritannien gegen Brexit
17:43 Uhr ROUNDUP: EU bekennt sich zu gemeinsamer Zukunft - ohne Großbritannien
17:33 Uhr ROUNDUP/'Manager Magazin': Kaufhof prüft Ausstieg aus Tarifvertrag
15:39 Uhr DGAP-Adhoc: Eurographics AG: Konzern-Fehlbetrag im Geschäftsjahr 2015/2016 nach Neubewertung...
14:28 Uhr 'March for Europe' - Tausende Berliner feiern Europa
14:27 Uhr 'Manager Magazin': Kaufhof prüft Ausstieg aus Tarifvertrag
13:48 Uhr Tausende bei Demonstrationen zum EU-Gipfel - Polizei im Großeinsatz
13:14 Uhr Merkel: Verschiedene Geschwindigkeiten, aber gemeinsame Richtung
13:13 Uhr Juncker sieht Rom-Erklärung als Aufbruchsignal
13:12 Uhr Rumänien: Tausende Polizisten demonstrieren für höhere Löhne
13:11 Uhr Neue Bewegung in Aufarbeitung der Germanwings-Katastrophe
13:10 Uhr Deutschland bei Flüchtlingsaufnahme aus Italien weit hinter Zusagen
13:09 Uhr FDP-Chef Lindner: Maut-'Schildbürgerstreich' noch stoppen
13:05 Uhr Vorbereitungen auf Hochtouren: Hamburg rüstet sich für G20-Gipfel
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7916

Titel aus dieser Meldung

-0,21%
-0,33%
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Daimler überholt BMW beim Absatz!
  • Attraktive Dividenden-Rendite!
  • Ist die Aktie jetzt noch fair bewertet?
Volltextsuche
Nachrichtensuche

Performance: Dax-Aktien 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 8,93 auf 6,79 Euro
Performance: -24,90%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...
Das 3-Säulen-Erfolgsmodell
Das 3-Säulen-Erfolgsmodell
Der boerse.de-Aktienbrief hilft Ihnen beim Vermögensaufbau an der Börse. Folgen Sie einfach unserem Drei-Säulen-Erfolgsmodell, das auf den Faktoren Titelauswahl, Timing und einer Steuerung der Investitionsquoten beruht.