Dax
11.809,50
0,44%
MDax
23.427,00
0,22%
TecDax
1.899,50
0,24%
BCDI
140,84
0,00%
Dow Jones
20.624,05
0,02%
Nasdaq
5.323,20
0,49%
EuroStoxx
3.328,50
0,24%
Bund-Future
164,43
0,42%
13:02 08.06.16

ROUNDUP: VW-Konzern erhält weitere Freigabe für gut 1 Million Diesel-Rückrufe

WOLFSBURG (dpa-AFX) - Nach monatelangen Verzögerungen nimmt der Rückruf von millionenfach manipulierten VW -Dieseln in Europa weiter Fahrt auf. Der Konzern meldete am Mittwoch die behördliche Freigabe für die Nachbesserungslösungen bei weiteren 1,1 Millionen betroffenen Fahrzeugen der Marken VW-Pkw, VW-Nutzfahrzeuge und Audi .

Damit erreicht der größte Rückruf in der europäischen Autogeschichte einen weiteren wichtigen Meilenstein, nachdem der Anlauf der Aktionen im Frühling ins Stocken geraten war. Mit der jüngsten Freigabe durch das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) ist nun der Weg frei dafür, dass erste Halter von VW-Tiguan- und VW-Caddy-Modellen - falls sie mit dem Skandal-Motor EA 189 als 2,0-Liter-Hubraum-Variante ausgestattet sind - demnächst Post bekommen und in die Werkstatt dürfen.

Insgesamt hat das KBA laut Volkswagen damit bisher gut 2,5 Millionen Konzern-Fahrzeuge europaweit zur Umrüstung freigegeben. In Summe sind auf dem Heimatkontinent 8,5 Millionen Diesel von den Manipulationen bei der Motorsoftware betroffen. Als Faustformel gilt, dass etwa ein Drittel davon auf Deutschland entfällt. Bei den rund 2,5 Millionen Wagen hierzulande, die zur Umrüstung müssen, macht das etwa 800 000 Fahrzeuge bundesweit, die nun in die Werkstatt können und bei denen die Halter absehbar angeschrieben werden oder auch schon Post haben.

In einem generellen Schreiben hat VW bereits alle Besitzer der rund 2,5 Millionen Fahrzeuge in Deutschland angeschrieben. Die konkreten Briefe mit dem finalen Aufruf zum Werkstattbesuch folgen Schritt für Schritt je nach erfolgter KBA-Freigabe. Die Behörde ruft dabei je nach Hubraum, Modell und Variantenart Chargen auf, die gebündelt abgearbeitet werden. Eine exakte Vorhersage dazu, wann ein bestimmtes Modell an der Reihe sein wird, ist dem Autobauer daher unmöglich.

Fest steht lediglich der grobe Zeitplan, wonach die großen Motoren mit 2,0 Litern den Anfang bilden, die kleinen 1,2-Liter-Antriebe dann folgen und die mittleren 1,6-Liter-Maschinen zum Schluss dran sind.

Den Angaben zufolge sind inzwischen bei VW-Pkw Lösungen für mehrere betroffene 2,0-Motorvarianten der Baureihen Golf, Passat und Tiguan bestätigt. Der Rückrufprozess ist bei der Marke Audi ebenfalls gestartet. Hier lägen Freigaben für eine Reihe von Fahrzeugen der Modelle A4, A5, A6 sowie Q5 mit dem EA-189-Motor vor. Auch beim Seat Exeo mit demselben Motorentyp laufe die Umrüstung bereits.

Der Autobauer verspricht, dass die Umrüstungen keine Auswirkungen auf die Verbrauchswerte, die Leistungsdaten und die Geräuschemissionen haben. Zu möglichen Langzeitproblemen wie nötigen Wartungsintervallen oder der Lebenserwartung von Bauteilen kann Volkswagen dagegen keine Versprechen abgeben, weil Langzeittests fehlen. Der Konzern betont aber, dass es bisher keine Anzeichen für Befürchtungen gebe./loh/DP/mis



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

06:57 Uhr DGAP-Adhoc: Accu Holding AG: Ende Nachlassstundung und voraussichtliche Konkurseröffnung (deutsch)
06:54 Uhr Immobilienboom setzt sich fort - Mehrfamilienhäuser zunehmend gefragt
06:54 Uhr Amazon kündigt über 2000 neue Arbeitsplätze in Deutschland an
06:30 Uhr GNW-News: SolarWinds enthüllt auf der Cisco Live EMEA 2017 die nächste Generation der IT-Fehlerbehebung
06:05 Uhr WOCHENVORSCHAU: Termine bis 24. Februar 2017
06:05 Uhr TAGESVORSCHAU: Termine am 20. Februar 2017
05:50 Uhr WOCHENAUSBLICK: Skepsis beim Dax - Blicke bleiben in die USA gerichtet
05:48 Uhr US-Vizepräsident Pence trifft erstmals Spitzenvertreter der EU
05:44 Uhr Aktionärsvertreter: Siebenjahresfrist für Bonusrückforderung sinnvoll
05:43 Uhr Söder fordert Pfand bei weiteren Hilfen für Griechenland
05:41 Uhr Schulz: 'Das Grexit-Gerede ist gefährlich'
05:41 Uhr 'Bild': Schulz will Agenda 2010 korrigieren
05:40 Uhr Grüne schreiben an Merkel: Bahnpolitik ist verfehlt
05:35 Uhr Pressestimme: 'Frankfurter Rundschau' zur Münchener Sicherheitskonferenz
05:35 Uhr Pressestimme: 'Stuttgarter Nachrichten' zur Türkei
05:35 Uhr Pressestimme: 'Rhein-Zeitung' zu SPD-Umfragehoch / Schulz
04:50 Uhr dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten
04:50 Uhr dpa-AFX KUNDEN-INFO: Impressum
19.02.17 dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
19.02.17 dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7878

Titel aus dieser Meldung

0,25%
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Daimler überholt BMW beim Absatz!
  • Attraktive Dividenden-Rendite!
  • Ist die Aktie jetzt noch fair bewertet?
Volltextsuche
Nachrichtensuche

Performance: Dax-Aktien 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 8,93 auf 6,79 Euro
Performance: -24,90%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Eine bekannte Börsenweisheit besagt, Anleger sollen Gewinne laufen lassen und Verluste begrenzen. Doch viele Börsianer wissen, wie schwer es ist, diesen Leitspruch in der Praxis umzusetzen. Dabei lässt sich dieses Prinzip ganz einfach anwenden – mit defensiven Aktien. Denn der Erfolg defensiver Investments funktioniert nach genau diesem Schema.