Dax
11.970,00
1,20%
MDax
23.616,00
0,73%
TecDax
1.919,25
1,07%
BCDI
141,86
0,63%
Dow Jones
20.706,30
0,40%
Nasdaq
5.339,39
-0,02%
EuroStoxx
3.337,50
0,75%
Bund-Future
164,55
-0,04%
16:16 03.06.16

ROUNDUP: VW darf mehr als 800 000 manipulierte Diesel in die Werkstatt rufen

WOLFSBURG (dpa-AFX) - Auf diese Nachricht hat Volkswagen lange warten müssen: Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat dem Konzern den Rückruf von mehr als 800 000 manipulierten Diesel-Fahrzeugen gestattet. Dies teilte VW am Freitag in Wolfsburg mit.

Es ist die größte Zahl von freigegebenen Autos seit dem Beginn der gesamten Rückrufaktion im Januar. "Mit dem Start der Umrüstung für die Modelle Passat, CC und Eos ist eine große Anzahl an Fahrzeugen verbunden, die nun in die Werkstätten kommen werden", sagte VW-Vertriebschef Jürgen Stackmann laut Mitteilung. In Deutschland sollen die Kunden nun per Post über den Start informiert werden.

Im vergangenen September hatte Volkswagen zugegeben, weltweit bei mehr als elf Millionen Fahrzeugen eine illegale Software verwendet zu haben. Diese drückt im Testbetrieb die Abgaswerte künstlich nach unten. Im normalen Straßenbetrieb sind die Emissionswerte etwa bei gesundheitsschädlichen Stickoxiden dagegen deutlich höher.

VW drohen deshalb rund um den Erdball Strafen in Milliardenhöhe. Wegen der Abgas-Krise hatte der größte europäische Autokonzern schon einen Finanzpuffer von 16,2 Milliarden Euro gebildet, der 2015 unterm Strich einen Rekordverlust von 1,6 Milliarden Euro brachte.

Trotz des offiziellen Rückrufstarts im Januar durfte VW bislang nur wenige Fahrzeuge in den hauseigenen Werkstätten von der verbotenen Software befreien. In den vergangenen fünf Monaten hatte das KBA zunächst nur für rund 125 000 Dieselwagen die Umrüstung genehmigt - darunter 8500 VW Amarok, 10 000 VW Caddy, 15 000 VW Golf und etwa 90 000 Audi A4, A5, A6, Q5 sowie Seat Exeo.

Bei allen Autos muss ein verbotenes Programm mit einer legalen Version überspielt werden. Dies soll bei den betroffenen 1,2- und 2,0-Liter-Motoren rund 30 Minuten dauern. Bei den Fahrzeugen mit dem 1,6-Liter-Aggregat muss zudem ein neues Bauteil - ein Gitternetz - verbaut werden. Dies soll etwa 60 Minuten in Anspruch nehmen. VW versicherte, Leistungs- und Verbrauchsdaten würden sich nicht ändern.

Der Rückruf aller 8,5 Millionen Fahrzeuge in Europa sollte nach dem Willen der VW-Spitze noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Innerhalb des Konzerns gibt es aber wegen des monatelangen Zeitverzugs bereits jetzt erhebliche Zweifel an der Realisierung des Plans. Offizielle Begründungen dafür gibt es bislang weder von VW noch durch das KBA.

Nach dpa-Informationen soll es insbesondere bei rund 160 000 Passat-Modellen mit dem 2,0-Liter-Motor Probleme mit steigenden Verbrauchswerten nach dem Software-Update gegeben haben. Dieses scheint nun gelöst, denn die eigentlich für Ende Februar in den Werkstätten erwarteten Modelle sind in der nun freigegebenen Charge enthalten./had/DP/jha



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

19:27 Uhr ROUNDUP: München will Wiesn-Bierpreis deckeln
19:20 Uhr Aktien Osteuropa Schluss: Gewinne - RTX erholt sich
19:15 Uhr Deutsche Wohnen steigert Jahresgewinn deutlich - Kapitalmaßnahmen drücken Kurs
19:11 Uhr IRW-News: Blackbird Energy Inc.: BLACKBIRD ENERGY unterzeichnet unverbindlichen Nomination Letter zur...
19:00 Uhr DGAP-News: Mobimo Holding AG begibt CHF 225 Mio. Obligationenanleihe (deutsch)
18:46 Uhr DGAP-Stimmrechte: SLM Solutions Group AG (deutsch)
18:46 Uhr DGAP-Stimmrechte: SLM Solutions Group AG (deutsch)
18:38 Uhr ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Gewinne - HSBC kostet Londoner FTSE den Anschluss
18:31 Uhr OTS: Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH / Audi - neue Vorwürfe ...
18:27 Uhr Ölpreise steigen deutlich - Höhere Preisprognose der Citigroup
18:23 Uhr AKTIEN IM FOKUS 2: HSBC-Gewinneinbruch setzt britische Banken unter Druck
18:15 Uhr DGAP-Adhoc: Bellevue Group AG: Geplante Restrukturierung der Bank am Bellevue AG (deutsch)
18:13 Uhr DGAP-News: Deutsche Wohnen AG: Kapitalmarkttransaktionen in Höhe von rund EUR 1,3 Mrd.und vorläufiges...
18:13 Uhr Verkehrsminister hält Fahrverbote für falschen Ansatz
18:11 Uhr Aktien Europa Schluss: EuroStoxx 50 auf höchstem Stand seit Dezember 2015
18:11 Uhr NEU: Die zehn beliebtesten Aktien der Deutschen im Test
18:00 Uhr DGAP-News: Effecten-Spiegel AG: Vorjahresergebnis erneut übertroffen (deutsch)
17:56 Uhr Mexiko stellt Sicherheitskooperation mit den USA zur Disposition
17:52 Uhr Aktien Frankfurt Schluss: Dax nimmt Kurs auf Rekordhoch
17:50 Uhr Marathon-Sitzung im britischen Oberhaus zum Brexit-Gesetz
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7900

Titel aus dieser Meldung

-1,17%
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Daimler überholt BMW beim Absatz!
  • Attraktive Dividenden-Rendite!
  • Ist die Aktie jetzt noch fair bewertet?
Volltextsuche
Nachrichtensuche

Performance: Dax-Aktien 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 8,93 auf 6,79 Euro
Performance: -24,90%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.