Dax
12.476,50
0,07%
MDax
24.608,00
-0,01%
TecDax
2.067,75
0,07%
BCDI
147,81
0,00%
Dow Jones
20.996,12
1,12%
Nasdaq
5.549,44
0,73%
EuroStoxx
3.582,00
0,04%
Bund-Future
160,71
-0,53%
12:13 16.06.16

ROUNDUP/Verband: 'Elvira' & Co kosten Versicherer über 1 Milliarde Euro

BERLIN (dpa-AFX) - Die schweren Unwetter Ende Mai und Anfang Juni schlagen bei den Versicherern voraussichtlich schwer ins Kontor. Für die Schäden durch die Sturmtiefs "Elvira" und "Friederike" sowie weitere Unwetter müssten die Versicherer in Deutschland voraussichtlich mit rund 1,2 Milliarden Euro geradestehen, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Donnerstag in Berlin mit. "Noch nie haben Unwetter mit heftigen Regenfällen innerhalb so kurzer Zeit so hohe Schäden verursacht", sagte GDV-Präsident Alexander Erdland. Im Jahr 2015 hätten die Sachversicherer für Schäden durch Naturgefahren insgesamt rund 2 Milliarden Euro gezahlt.

Bisher hatte der GDV allein die Schäden von den ersten vier Unwettertagen Ende Mai auf rund 450 Millionen Euro beziffert. Die Ratingagentur Fitch ging zwischenzeitlich wegen weiterer Unwetter von einer Belastung in Höhe von bis zu 1 Milliarde Euro aus.

Von den jetzt erwarteten Schäden von 1,2 Milliarden Euro entfällt dem GDV zufolge mit rund 1 Milliarde Euro der Großteil auf versicherte Häuser, Hausrat, Gewerbe- und Industriebetriebe. Schäden von 200 Millionen Euro kämen auf die Kfz-Versicherer zu. Die Schadenschätzung umfasst die Unwetter aus der Zeit vom 27. Mai bis 9. Juni. Vor allem im Süden und Westen Deutschlands setzten Überschwemmungen nach heftigen Regenfällen viele Häuser unter Wasser, etwa in Braunsbach in Baden-Württemberg, Altenahr in Rheinland-Pfalz und Simbach am Inn in Bayern.

Die Versicherungskammer Bayern hat ihre Belastung bereits auf 60 Millionen Euro beziffert. Allianz-Deutschland-Chef Manfred Knof räumte am Dienstag ein, dass die Unwetter sein Unternehmen teuer zu stehen kämen, nannte aber noch keine Zahlen. So habe der Allianz-Vertreter im besonders schwer getroffenen Simbach in den vergangenen Jahren rund 95 Prozent seiner Kunden Versicherungen gegen Elementarschäden verkauft. Diese freuten sich jetzt, dass ihre Häuser gegen Naturgefahren wie Starkregen abgesichert seien.

Auch der GDV warb am Donnerstag dafür, dass Hausbesitzer ihre Gebäude gegen Naturgefahren versichern. Bisher seien nur 40 Prozent der Hausbesitzer gegen diese sogenannten Elementarschäden wie Hochwasser und Starkregen versichert. Dabei wäre dies laut GDV in 99 Prozent aller Fälle kein Problem. In besonders gefährdeten Gebieten - etwa an Flüssen - müssten Hausbesitzer aber einen Teil ihrer Schäden selbst tragen oder ihr Haus baulich gegen Hochwasserschäden schützen, um den Versicherungsschutz zu erhalten./stw/stb/zb



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

04:03 Uhr DGAP-News: Epigenomics AG: Blitz F16-83 GmbH plant Übernahmeangebot für Epigenomics AG (deutsch)
03:56 Uhr DGAP-WpÜG: Übernahmeangebot; DE000A11QW50
03:44 Uhr DGAP-Adhoc: Epigenomics AG: Blitz F16-83 GmbH plant Übernahmeangebot für Epigenomics AG (deutsch)
25.04.17 Verizon-Deal bringt Yahoo-Chefin Mayer 186 Millionen Dollar ein
25.04.17 Texas Instruments sieht offenbar weiter gute Nachfrage seiner Kunden
25.04.17 WDH: AT&T erfüllt Erwartungen nur teilweise - Jahresgewinnprognose bestätigt
25.04.17 Netflix-Inhalte finden Weg nach China
25.04.17 AT&T erfüllt Erwartungen nur teilweise - Jahresgewinnprognose bestätigt
25.04.17 ROUNDUP 2: Trump muss Pläne für Mauerbau auf die lange Bank schieben
25.04.17 ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Gewinne - Nasdaq Composite über 6000 Punkten
25.04.17 Aktien New York Schluss: Gewinne - Nasdaq Composite erstmals über 6000 Punkten
25.04.17 ROUNDUP 2: Handelsstreit zwischen den USA und Kanada verschärft sich
25.04.17 ROUNDUP: Handelsstreitigkeiten mit Kanada - USA erheben Zölle
25.04.17 dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 25.04.2017
25.04.17 ROUNDUP: Trump muss Pläne für Mauerbau auf die lange Bank schieben
25.04.17 Handelsstreitigkeiten mit Kanada - USA erheben Zölle
25.04.17 US-Anleihen geben weiter nach - Starke Aktienmärkte
25.04.17 Devisen: Eurokurs bleibt im US-Handel über 1,09 US-Dollar
25.04.17 Uber stellt Pläne für fliegende Taxis vor
25.04.17 OTS: Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Zwei auf einen Streich, Kommentar zu ...
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7947

Titel aus dieser Meldung

0,20%
AXA
-0,04%
-0,33%
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Wie geht es weiter?
  • Wo liegen die nächsten Kursziele?
  • Welche Möglichkeiten haben Anleger?
Volltextsuche
Nachrichtensuche

Performance: Dax-Aktien 2017 im 1.Quartal 2017

Platz: 30
Unternehmen: BMW
Von 88,81auf 85,50 Euro
Performance: -3,73%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im boerse.de-Aktienbrief, den Sie hier gerne anfordern können...
Einführung in die Börsenzyklen
Einführung in die Börsenzyklen
Die Kenntnis der Börsenzyklen ist eine mächtige Waffe im Arsenal eines jeden Anlegers oder Analysten. Das vielleicht bekannteste Börsensprichwort überhaupt „Sell in May and go away“ basiert beispielsweise auf den Börsenzyklen. Im neuen boerse.de-Wissensbereich stellen wir Ihnen die Börsenzyklen vor.