Dax 11240.0 0.32%
MDax 21723.0 1.17%
TecDax 1756.5 1.27%
BCDI 133.37 0.00%
Dow Jones 19756.85 0.72%
Nasdaq 4894.66 0.78%
EuroStoxx 3212.0 0.53%
Bund-Future 161.54 0.08%
12:13 16.06.16

ROUNDUP/Verband: 'Elvira' & Co kosten Versicherer über 1 Milliarde Euro

BERLIN (dpa-AFX) - Die schweren Unwetter Ende Mai und Anfang Juni schlagen bei den Versicherern voraussichtlich schwer ins Kontor. Für die Schäden durch die Sturmtiefs "Elvira" und "Friederike" sowie weitere Unwetter müssten die Versicherer in Deutschland voraussichtlich mit rund 1,2 Milliarden Euro geradestehen, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Donnerstag in Berlin mit. "Noch nie haben Unwetter mit heftigen Regenfällen innerhalb so kurzer Zeit so hohe Schäden verursacht", sagte GDV-Präsident Alexander Erdland. Im Jahr 2015 hätten die Sachversicherer für Schäden durch Naturgefahren insgesamt rund 2 Milliarden Euro gezahlt.

Bisher hatte der GDV allein die Schäden von den ersten vier Unwettertagen Ende Mai auf rund 450 Millionen Euro beziffert. Die Ratingagentur Fitch ging zwischenzeitlich wegen weiterer Unwetter von einer Belastung in Höhe von bis zu 1 Milliarde Euro aus.

Von den jetzt erwarteten Schäden von 1,2 Milliarden Euro entfällt dem GDV zufolge mit rund 1 Milliarde Euro der Großteil auf versicherte Häuser, Hausrat, Gewerbe- und Industriebetriebe. Schäden von 200 Millionen Euro kämen auf die Kfz-Versicherer zu. Die Schadenschätzung umfasst die Unwetter aus der Zeit vom 27. Mai bis 9. Juni. Vor allem im Süden und Westen Deutschlands setzten Überschwemmungen nach heftigen Regenfällen viele Häuser unter Wasser, etwa in Braunsbach in Baden-Württemberg, Altenahr in Rheinland-Pfalz und Simbach am Inn in Bayern.

Die Versicherungskammer Bayern hat ihre Belastung bereits auf 60 Millionen Euro beziffert. Allianz-Deutschland-Chef Manfred Knof räumte am Dienstag ein, dass die Unwetter sein Unternehmen teuer zu stehen kämen, nannte aber noch keine Zahlen. So habe der Allianz-Vertreter im besonders schwer getroffenen Simbach in den vergangenen Jahren rund 95 Prozent seiner Kunden Versicherungen gegen Elementarschäden verkauft. Diese freuten sich jetzt, dass ihre Häuser gegen Naturgefahren wie Starkregen abgesichert seien.

Auch der GDV warb am Donnerstag dafür, dass Hausbesitzer ihre Gebäude gegen Naturgefahren versichern. Bisher seien nur 40 Prozent der Hausbesitzer gegen diese sogenannten Elementarschäden wie Hochwasser und Starkregen versichert. Dabei wäre dies laut GDV in 99 Prozent aller Fälle kein Problem. In besonders gefährdeten Gebieten - etwa an Flüssen - müssten Hausbesitzer aber einen Teil ihrer Schäden selbst tragen oder ihr Haus baulich gegen Hochwasserschäden schützen, um den Versicherungsschutz zu erhalten./stw/stb/zb



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

00:01 Uhr DGAP-News: Rocket Internet SE: Delivery Hero übernimmt foodpanda (deutsch)
09.12.16 DGAP-Adhoc: Ad-hoc: Rocket Internet SE bringt Anteile an Foodpanda in Delivery Hero ein gegen neu...
09.12.16 ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Ungebrochene Kauflust sorgt für weitere Rekorde
09.12.16 Aktien New York Schluss: Ungebrochene Kauflust sorgt für weitere Rekorde
09.12.16 ROUNDUP 2/Kreise: Monte dei Paschi bekommt von EZB nicht mehr Zeit
09.12.16 dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN der Woche vom 05. bis 09.12.2016
09.12.16 dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 09.12.2016
09.12.16 US-Anleihen: Kursverluste in allen Laufzeiten
09.12.16 Devisen: Wenig Bewegung im US-Handel
09.12.16 DGAP-Adhoc: PNE WIND AG veräußert 80prozentige Beteiligung an der PNE WIND YieldCo Deutschland GmbH...
09.12.16 OTS: Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Auf der Überholspur, Marktkommentar von ...
09.12.16 Aktien New York: Dow steigt über 19700 Punkten
09.12.16 SPORT/ROUNDUP: Wolfsburg ohne Draxler nach München - Abschied im Winter naht
09.12.16 KORREKTUR/ROUNDUP/Aktien New York: Schon wieder neue Rekorde
09.12.16 Fährstreiks in Griechenland verlängert - Ausschreitungen in Heraklion
09.12.16 Russland und Ukraine uneins über Gasversorgung im Winter
09.12.16 ITALIEN/Suche nach neuer Regierung in Italien: Konsultationen kurz vor Ende
09.12.16 ROUNDUP: Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen gegen den Bund zurück
09.12.16 Aktien Osteuropa Schluss: Unterschiedliche Vorzeichen
09.12.16 ROUNDUP: 21st Century Fox will Sky komplett schlucken
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7772

Titel aus dieser Meldung

-0,76%
AXA
-1,67%
0,69%
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Massiver Kursgewinn seit Italien-Referendum!
  • Überraschender Gewinn im dritten Quartal!
  • War das erst der Anfang?
Volltextsuche
Nachrichtensuche

Performance Dax-Aktien 3. Quartal 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 9,10 auf 6,30 Euro
Performance: -30,77%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...
Das 3-Säulen-Erfolgsmodell
Das 3-Säulen-Erfolgsmodell
Der boerse.de-Aktienbrief hilft Ihnen beim Vermögensaufbau an der Börse. Folgen Sie einfach unserem Drei-Säulen-Erfolgsmodell, das auf den Faktoren Titelauswahl, Timing und einer Steuerung der Investitionsquoten beruht.