Dax
12.455,00
0,09%
MDax
24.692,00
0,55%
BCDI
147,91
0,00%
Dow Jones
20.981,33
0,03%
TecDax
2.087,75
0,55%
Bund-Future
162,04
0,44%
EUR-USD
1,09
-0,29%
Rohöl (WTI)
49,24
0,00%
Gold
1.264,17
-0,39%
11:06 31.01.17

Trading Apps - die Alternative für unterwegs

Bad Marienberg (www.fondscheck.de) - Der Smartphone Boom steigt auch Deutschland immer weiter an, immer mehr Menschen sind vom Handy auf iPhones oder Smartphones umgestiegen. Täglich erscheinen Apps für jeden Zweck, natürlich auch im Bereich des Online Handels. Der Umgang mit den Online Plattformen wie iforex wird immer unkomplizierter. Das Wichtigste ist es, eine verlässliche App und den Broker mit den besten Konditionen zu finden. Die meisten Anbieter unter den Forex-Brokern bieten gleiches Recht für alle, perfekt für die Trader, die verschiedene Anbieter miteinander vergleichen können, um den für sie richtigen Partner für den Devisenhandel herauszufiltern. Immer interessanter sind für viele Anleger sogenannte Forex Apps, spezielle Software-Anwendungen, mit denen die Geschäfte mobil abgewickelt werden können. Diese Ungebundenheit ist ein erhebliches Plus, denn so kann man überall und jederzeit die Entwicklungen beobachten und ohne Zeitverlust reagieren.



Kostenloser Download

Die meisten Forex-Broker bieten inzwischen eine oder mehrere solcher Apps wie iforex an. Die Programme können kostenlos auf das Telefon heruntergeladen werden und beanspruchen wenig Datenkapazität. Die Kontoeröffnung ist bei allen Anbietern unkompliziert. Im Normalfall erhält der neue Kunde sogar einen Einstiegsbonus. Im Angebot sind Forex Apps für iPhones oder für Android Smartphones, die zum Teil auch für iPads tauglich sind. Eine solche App ist eine ausgezeichnete Alternative für alle, die die Angebote der Broker nicht nur auf dem Computer im Büro oder zu Hause sondern auch mobil nutzen möchten. Diese Art des Tradings gewinnt mehr und mehr an Bedeutung. Wichtige Faktoren sind hierbei natürlich das verwendete Mobiltelefon und die Zugangsgeschwindigkeit des Providers.

Die Apps für Online Trading sind lediglich das technische Mittel, die Entscheidungen beim Devisenhandel muss der Händler selbstverständlich weiterhin selbst treffen. Aktien und Wertpapiere können jederzeit zum aktuellen Kurs gehandelt werden.

Risikomanagement

Die Apps bieten ihren Kunden die Möglichkeit an, das onvista-app-iphone-android-faq" target="_blank">Risiko unter Kontrolle zu halten. So gibt es verschiedene Limits, um Verluste einzuschränken. Die Stop-Limit-Order begrenzt keine Verluste, schützt hingegen Überschüsse, wenn der Kurs ansteigt. Der Kunde erhält in diesem Fall den Hinweis, das Wertpapier sofort zu verkaufen. Beim Stop-Loss Order gibt es eine tatsächliche Risikobegrenzung. Fällt der Kurs bis zur Untergrenze, wird dem Kunden empfohlen, sofort zu verkaufen und den bestmöglichen Preis zu erzielen, welcher natürlich nicht immer zufriedenstellend ist. Der Garantierte Stop legt hingegen ein absolutes Verlustlimit fest, gilt allerdings nicht für alle Wertpapiere und kann nur bei Eröffnung einer neuen Position und nicht bei schon laufenden Geschäften aktiviert werden. Der Trailing-Stop sichert sofort alle erzielten Überschüsse, und eine Entry Order eröffnet automatisch eine neue Position, wenn der Kurs den vom Kunden angegebenen Wert erreicht. Einige dieser modernen mobilen Apps ermöglichen nicht nur das Trading und die Überwachung der Geschäfte. Sie stellen Chart-Analysen, Watchlisten und andere Extras zur Verfügung. Möchte man solche Anwendungen nutzen, sollte also bei der Auswahl der App darauf geachtet werden, ob der Broker diese Extras anbietet.

Eine App hält den Online Trader ständig und überall über aktuelle Kursentwicklungen auf dem Laufenden. Wer keine Chance verpassen möchte, sollte also umgehend sein Smartphone mit einer Trading App ausstatten. (31.01.2017/fc/n/m)



Quelle: ac


News und Analysen

00:18 Uhr DGAP-Adhoc: SNP AG strebt Übernahme eines europäischen SAP Beratungs- und IT-Unternehmens an (deutsch)
27.04.17 ROUNDUP: Google lässt Kassen bei Konzernmutter Alphabet klingeln
27.04.17 Élysée-Anwärter Macron: Merkel wäre mein erster Auslands-Kontakt
27.04.17 Bundestag billigt Speicherung von Fluggastdaten
27.04.17 Bußgelder gegen Netzneutralität-Verstöße
27.04.17 Intel profitiert von besserer Lage am PC-Markt
27.04.17 Starbucks-Wachstum lässt weiter nach - Anleger enttäuscht
27.04.17 Le Pen: Was Macron will, 'ist nicht mehr Frankreich'
27.04.17 Microsoft verdient deutlich mehr - Umsatz aber unter Erwartungen
27.04.17 Google lässt Kassen bei Konzernmutter Alphabet klingeln
27.04.17 ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Tech-Werte haussieren - Dow kaum verändert
27.04.17 Amazon startet mit kräftigem Gewinnsprung ins Geschäftsjahr
27.04.17 Aktien New York Schluss: Technologiewerte haussieren - Dow kaum verändert
27.04.17 United Airlines schließt Vergleich mit rausgeworfenem Passagier
27.04.17 DGAP-News: mybet Holding SE: Angepasste Umsatz- und Ergebnisprognose 2016 erreicht und strategische...
27.04.17 Brexit-Folgen: EU-Agentur in London hat Mietvertrag bis 2039
27.04.17 dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 27.04.2017
27.04.17 US-Anleihen mit moderaten Kursaufschlägen in fast allen Laufzeiten
27.04.17 ANALYSE: Goldman sieht weiterhin zyklische Risiken bei Boeing
27.04.17 Devisen: Eurokurs bleibt unter 1,09 US-Dollar
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7969
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Wie geht es weiter?
  • Wo liegen die nächsten Kursziele?
  • Welche Möglichkeiten haben Anleger?
Volltextsuche

Performance: Dax-Aktien 2017 im 1.Quartal 2017

Platz: 30
Unternehmen: BMW
Von 88,81auf 85,50 Euro
Performance: -3,73%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im boerse.de-Aktienbrief, den Sie hier gerne anfordern können...
Das 3-Säulen-Erfolgsmodell
Das 3-Säulen-Erfolgsmodell
Der boerse.de-Aktienbrief hilft Ihnen beim Vermögensaufbau an der Börse. Folgen Sie einfach unserem Drei-Säulen-Erfolgsmodell, das auf den Faktoren Titelauswahl, Timing und einer Steuerung der Investitionsquoten beruht.