Dax
12.076,00
0,30%
MDax
23.540,00
0,64%
TecDax
2.002,00
1,38%
BCDI
143,69
0,18%
Dow Jones
20.686,77
0,15%
Nasdaq
5.388,34
0,68%
EuroStoxx
3.447,00
0,09%
Bund-Future
160,14
0,10%
15:18 16.06.16

US-Anleihen: Brexit-Angst und Fed sorgen für Kursgewinne

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Flucht in sichere Anlagehäfen ging auch am Donnerstag weiter: Die als vergleichsweise sicheren US-Anleihen waren wegen der Sorge der Investoren von einem Austritt Großbritanniens aus der EU (Brexit) gefragt und im Gegenzug fielen die Renditen. Zeitweise erreichte die Rendite für zehnjährige Staatspapiere bei 1,54 Prozent den tiefsten Stand seit Juli 2012.

Neben der Brexit-Sorge habe auch die Geldpolitik in den USA gestützt, hieß es aus dem Handel. Am Vorabend hatte die US-Notenbank Fed die Zinsen nicht erhöht und auch keine klaren Signale für den Zeitpunkt einer Fortsetzung der Zinswende in den USA geliefert. Außerdem habe die Aussicht auf fallende Kurse am New Yorker Aktienmarkt die Festverzinslichen gestützt.

Zweijährige Anleihen stagnierten bei 100 12/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,68 Prozent. Fünfjährige Papiere legten 1/32 Punkt zu auf 101 15/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,07 Prozent. Zehnjährige Anleihen stiegen 6/32 Punkte auf 100 21/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,55 Prozent. Richtungweisende dreißigjährige Anleihen gewannen 21/32 Punkte auf 102 21/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,37 Prozent./jkr/jsl/jha7



Quelle: dpa


Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Daimler überholt BMW beim Absatz!
  • Attraktive Dividenden-Rendite!
  • Ist die Aktie jetzt noch fair bewertet?
Volltextsuche

Performance: Dax-Aktien 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 8,93 auf 6,79 Euro
Performance: -24,90%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...
Das 3-Säulen-Erfolgsmodell
Das 3-Säulen-Erfolgsmodell
Der boerse.de-Aktienbrief hilft Ihnen beim Vermögensaufbau an der Börse. Folgen Sie einfach unserem Drei-Säulen-Erfolgsmodell, das auf den Faktoren Titelauswahl, Timing und einer Steuerung der Investitionsquoten beruht.