Dax
11.790,50
0,28%
MDax
23.375,00
0,00%
TecDax
1.895,00
0,00%
BCDI
140,84
0,00%
Dow Jones
20.624,05
0,02%
Nasdaq
5.323,20
0,49%
EuroStoxx
3.320,50
0,00%
Bund-Future
164,43
0,42%
21:31 14.06.16

US-Anleihen: Kaum verändert trotz Brexit-Angst - Daten belasten

WASHINGTON (dpa-AFX) - Der drohende Ausstieg von Großbritannien aus der EU (Brexit) hat am Dienstag die Kurse von US-Staatsanleihen nur kurz gestützt. Zuletzt bewegten sie sich angesichts überraschend guter Konjunkturdaten kaum vom Fleck.

Das Brexit-Referendum hatte die Anleger in den letzten Tagen zunehmend in US-Staatsanleihen getrieben. Aktuell sehen mehrere der zuletzt veröffentlichten Meinungsumfragen das Lager der EU-Gegner teils deutlich vorne. Nach einem Austritt würde auch dem restlichen Europa eine längere Phase der Unsicherheit bevorstehen, erwarten Ökonomen. Daher flüchten immer mehr Anleger aus Europa in die USA. Zudem bietet der US-Anleihemarkt deutlich höhere Renditen.

In diesem Umfeld sorgten die im Mai besser als erwartet ausgefallenen US-Einzelhandelsumsätze letztlich nur für etwas Druck auf die Anleihen. Im Vergleich zum Vormonat waren die Erlöse um 0,5 Prozent gestiegen. Bankvolkswirte hatten lediglich mit einem Anstieg um 0,3 Prozent gerechnet. Die Erwartungen für eine baldige Leitzinserhöhung in den USA wurden durch die Daten dennoch nicht deutlich verstärkt. "Es bedarf wohl eines dauerhaft robusten Datenkranzes - auch im Hinblick auf die Unternehmensstimmungen -, um die Fed unter akuten Zugzwang zu setzen", schrieben Analysten der Landesbank Helaba.

Zweijährige Anleihen stagnierten bei 100 9/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,722 Prozent. Fünfjährige Papiere gaben um 1/32 Punkte auf 101 5/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 1,136 Prozent. Zehnjährige Anleihen verloren ebenfalls 1/32 Punkte auf 100 3/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,613 Prozent. Richtungsweisende dreißigjährige Anleihen verharrten bei 101 18/32 Punkten. Sie rentierten mit 2,425 Prozent./la/he



Quelle: dpa


News und Analysen

16:31 Uhr POLITIK: SPD und CDU in NRW stellen Weichen für Landtags- und Bundestagswahl
16:29 Uhr POLITIK/ROUNDUP/'Trump-Effekt': Mexiko setzt auf Europa
15:54 Uhr 'Spiegel': OECD bescheinigt Deutschland Defizit bei Frauen-Einkommen
15:34 Uhr POLITIK: 'Trump-Effekt': Mexiko sucht neue Partner
15:30 Uhr POLITIK/Emnid-Umfrage: SPD erstmals seit zehn Jahren vor Union
15:29 Uhr POLITIK: Trump lobt vor Anhängern Regierungsstart - Erneut Angriff auf Medien
15:17 Uhr POLITIK: Italiens Ex-Ministerpräsident Renzi tritt vom Parteivorsitz zurück
15:16 Uhr POLITIK/ROUNDUP/Trotz Bekenntnis zur Nato: Kurs der US-Regierung bleibt unklar
14:55 Uhr IWF stellt Mongolei milliardenschwere Nothilfe in Aussicht
14:53 Uhr ESM-Chef Regling: Athen braucht weniger Milliarden aus Hilfsprogramm
14:52 Uhr Beamtenbund fordert Länder nach Tarifeinigung zu Neueinstellungen auf
14:50 Uhr ROUNDUP/Kanzleramt offen für steuerliche Begrenzung bei Managergehältern
14:46 Uhr BGH-Urteil zu Altverträgen: Bausparbranche drohen hohe Kosten
14:45 Uhr Spende an Klitschko: Entscheidung über Abberufung des EWE-Chefs naht
14:43 Uhr ROUNDUP: Einsamer Rufer: SAP-Chef McDermott ist einziger Dax-Chef auf Twitter
14:40 Uhr Lärmkommission berät über Flugrouten am Hauptstadtflughafen
14:39 Uhr Flughafengesellschaft: Keine Entlassungen geplant
14:38 Uhr Deutsche Holzindustrie profitiert vom Bauboom
14:36 Uhr ROUNDUP: Insolventer Stromanbieter Care Energy führt Betrieb vorläufig weiter
14:21 Uhr Opel-Übernahme: Warten auf Job-Garantien aus Paris
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7902
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Daimler überholt BMW beim Absatz!
  • Attraktive Dividenden-Rendite!
  • Ist die Aktie jetzt noch fair bewertet?
Volltextsuche

Performance: Dax-Aktien 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 8,93 auf 6,79 Euro
Performance: -24,90%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Eine bekannte Börsenweisheit besagt, Anleger sollen Gewinne laufen lassen und Verluste begrenzen. Doch viele Börsianer wissen, wie schwer es ist, diesen Leitspruch in der Praxis umzusetzen. Dabei lässt sich dieses Prinzip ganz einfach anwenden – mit defensiven Aktien. Denn der Erfolg defensiver Investments funktioniert nach genau diesem Schema.