Dax 10474.0 -0.37%
MDax 20551.0 -0.04%
TecDax 1686.0 -0.03%
BCDI 128.75 0.00%
Dow Jones 19170.42 -0.11%
Nasdaq 4738.16 0.26%
EuroStoxx 3014.0 -0.05%
Bund-Future 161.12 0.83%
09:13 17.06.16

Umfrage: Mehr Sicherheit durch selbstfahrende Autos erwartet

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Selbstfahrende Autos werden den Straßenverkehr in Zukunft sicherer machen - das glauben einer aktuellen Umfrage von TNS Emnid zufolge 41 Prozent der Menschen in Deutschland. Demnach setzen vor allem Männer (52 Prozent) und gebildete Menschen (57 Prozent) viel Vertrauen in computergesteuerte Fahrzeuge auf den Straßen. Gefragt hatten die Marktforscher im Auftrag des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) aus Anlass des Tags der Verkehrssicherheit am 18. Juni. Laut Statistischem Bundesamt wurden auf deutschen Straßen 2015 insgesamt 3475 Menschen bei Verkehrsunfällen getötet.

"Im Schnitt verbringen Bundesbürger zweieinhalb Jahre im Auto", sagte Ingo Notthoff, Manager bei T-Systems und BVDW-Mitglied. Diese Zeit könne viel besser genutzt werden. Der Umfrage zufolge würden 72 Prozent in der Zeit am liebsten entspannen und die Umgebung genießen, 55 Prozent der Befragten würden eine Mahlzeit zu sich nehmen und 48 Prozent lieber telefonieren.

Das Auto werde sich zu einer Kommunikations- und Unterhaltungszentrale mit ganz neuen Anwendungszenarien verwandeln, sagte Notthoff. So könne die Windschutzscheibe als Bildschirm für das Streamen von Filmen genutzt werden. Die Akzeptanz für autonome Autos ist laut Umfrage des BVDW vorhanden. Demnach würden sich 53 Prozent der Befragten ein solches Fahrzeug kaufen, sobald sie sich bewährt haben./gri/DP/stb



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

18:22 Uhr ROUNDUP: Ex-Grüner Van der Bellen wird neuer Präsident in Österreich
18:18 Uhr Deutsche Bank will Goldpreis-Rechtsstreit mit 60 Millionen US-Dollar beilegen
18:06 Uhr Neue Hochrechnung: Van der Bellen ist Sieg nicht mehr zu nehmen
18:06 Uhr ITALIEN/Italienisches Innenministerium: Unradierbare Stifte verteilt
18:05 Uhr Hofer gesteht Niederlage bei Präsidentschaftswahl in Österreich ein
17:31 Uhr ROUNDUP 2/Hochrechnung: Van der Bellen siegt bei Präsidentenwahl in Österreich
17:27 Uhr ROUNDUP/Hochrechnung: Van der Bellen ist Sieger der Wahl in Österreich
17:22 Uhr Hochrechnung: Van der Bellen liegt bei Wahl in Österreich vorne
15:45 Uhr ITALIEN/ROUNDUP: Referendum in Italien angelaufen - Zitterpartie für Renzi
15:32 Uhr Schäuble: Athen muss nötige Reformen machen
15:27 Uhr ROUNDUP 2: 1000 Ex-Opelaner von Arbeitslosigkeit bedroht
15:23 Uhr ROUNDUP/Gutachten kritisiert Rückruf-Seite des KBA: 'Nicht optimal'
15:22 Uhr Apple will bei Regeln für autonome Fahrzeuge mitreden
15:21 Uhr Einzelhandel: Weihnachtsgeschäft zieht an
15:19 Uhr ADAC-Umfrage: Rund jeder Dritte würde selbstfahrende Autos nutzen
15:18 Uhr VW-Vorstände zahlten Reisekosten zurück - Kurswechsel bei Firmenjets
15:15 Uhr ROUNDUP 2: Aixtron will trotz Obama-Veto für Übernahme durch Chinesen kämpfen
15:11 Uhr ROUNDUP: Milliarden für den Atomausstieg? - Karlsruhe urteilt zu Konzernklagen
11:05 Uhr HINTERGRUND: Der Burger für daheim - Fast-Food-Ketten machen bei Expansion Tempo
11:05 Uhr HINTERGRUND/Industrielegende: Vor 25 Jahren Aus für Robotron-Computer
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7757

Titel aus dieser Meldung

-0,43%
-0,84%
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Gefahr durch Referendum in Italien?
  • Überraschender Gewinn im dritten Quartal!
  • Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?
Volltextsuche
Nachrichtensuche

Performance Dax-Aktien 3. Quartal 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 9,10 auf 6,30 Euro
Performance: -30,77%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.