Dax
12.078,00
0,11%
MDax
23.561,00
0,00%
TecDax
2.002,25
1,39%
BCDI
143,95
0,00%
Dow Jones
20.596,72
-0,29%
Nasdaq
5.373,04
0,40%
EuroStoxx
3.445,00
0,00%
Bund-Future
160,24
0,16%
11:23 16.06.16

Versicherer rechnen nach jüngsten Unwettern mit 1,2 Milliarden Euro Schaden

BERLIN (dpa-AFX) - Die schweren Unwetter Ende Mai und Anfang Juni kommen die Versicherungsbranche nach eigener Einschätzung noch teurer zu stehen als gedacht. Für die Schäden durch die Sturmtiefs "Elvira" und "Friederike" und weitere Unwetter müssten die Versicherer in Deutschland voraussichtlich mit rund 1,2 Milliarden Euro geradestehen, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Donnerstag in Berlin mit. "Noch nie haben Unwetter mit heftigen Regenfällen innerhalb so kurzer Zeit so hohe Schäden verursacht", sagte GDV-Präsident Alexander Erdland. Im Jahr 2015 hätten die Sachversicherer für Schäden durch Naturgefahren insgesamt rund 2 Milliarden Euro gezahlt.

Bisher hatte der GDV allein die Schäden von vier Tagen Ende Mai auf rund 450 Millionen Euro beziffert. Die Ratingagentur Fitch ging zwischenzeitlich wegen weiterer Unwetter von einer Belastung in Höhe von bis zu 1 Milliarde Euro aus./stw/men



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

20:03 Uhr Erdogan für Referendum über EU-Beitritt
18:09 Uhr ROUNDUP: Gesundheitsgesetz gescheitert - Trump will sich Steuerreform zuwenden
18:05 Uhr Restaurantkette Vapiano testet Bedienungen
17:46 Uhr Merkel will EU-Mitgliedern bei Rechtsstaatsverstößen nicht drohen
17:45 Uhr McAllister: Harter Brexit gefährdet Versöhnungsprozess in Nordirland
17:44 Uhr ROUNDUP: 'Ich liebe dich, Europa' - Zehntausende demonstrieren für EU
17:43 Uhr ROUNDUP: Tausende demonstrieren in Großbritannien gegen Brexit
17:43 Uhr ROUNDUP: EU bekennt sich zu gemeinsamer Zukunft - ohne Großbritannien
17:33 Uhr ROUNDUP/'Manager Magazin': Kaufhof prüft Ausstieg aus Tarifvertrag
15:39 Uhr DGAP-Adhoc: Eurographics AG: Konzern-Fehlbetrag im Geschäftsjahr 2015/2016 nach Neubewertung...
14:28 Uhr 'March for Europe' - Tausende Berliner feiern Europa
14:27 Uhr 'Manager Magazin': Kaufhof prüft Ausstieg aus Tarifvertrag
13:48 Uhr Tausende bei Demonstrationen zum EU-Gipfel - Polizei im Großeinsatz
13:14 Uhr Merkel: Verschiedene Geschwindigkeiten, aber gemeinsame Richtung
13:13 Uhr Juncker sieht Rom-Erklärung als Aufbruchsignal
13:12 Uhr Rumänien: Tausende Polizisten demonstrieren für höhere Löhne
13:11 Uhr Neue Bewegung in Aufarbeitung der Germanwings-Katastrophe
13:10 Uhr Deutschland bei Flüchtlingsaufnahme aus Italien weit hinter Zusagen
13:09 Uhr FDP-Chef Lindner: Maut-'Schildbürgerstreich' noch stoppen
13:05 Uhr Vorbereitungen auf Hochtouren: Hamburg rüstet sich für G20-Gipfel
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7916

Titel aus dieser Meldung

-1,02%
AXA
0,02%
-0,05%
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Daimler überholt BMW beim Absatz!
  • Attraktive Dividenden-Rendite!
  • Ist die Aktie jetzt noch fair bewertet?
Volltextsuche
Nachrichtensuche

Performance: Dax-Aktien 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 8,93 auf 6,79 Euro
Performance: -24,90%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...
Einführung in die Börsenzyklen
Einführung in die Börsenzyklen
Die Kenntnis der Börsenzyklen ist eine mächtige Waffe im Arsenal eines jeden Anlegers oder Analysten. Das vielleicht bekannteste Börsensprichwort überhaupt „Sell in May and go away“ basiert beispielsweise auf den Börsenzyklen. Im neuen boerse.de-Wissensbereich stellen wir Ihnen die Börsenzyklen vor.