Dax 11166.5 -0.33%
MDax 21736.0 0.06%
TecDax 1757.0 0.03%
BCDI 133.37 0.00%
Dow Jones 19756.85 0.72%
Nasdaq 4894.66 0.78%
EuroStoxx 3214.5 0.08%
Bund-Future 161.54 0.08%

Volkswagen Vz Aktie

Typ: Aktie
WKN: 766403
ISIN: DE0007664039
zur Watchlist zum Portfolio Aktien-Report
15:20 12.07.13

Vontobel-Zertifikate auf Volkswagen - Investmentidee

München (www.zertifikatecheck.de) - Für Vontobel ist die Volkswagen-Aktie (ISIN DE0007664039/ WKN 766403) eine Investmentidee und die Bank Vontobel Europe AG liefert Vorschläge, wie Anleger mit Anlagezertifikaten von dieser Einschätzung profitieren können.

Die Volkswagen AG sei einer der führenden Automobilhersteller der Welt. Das Unternehmen beschäftige 550.000 Mitarbeiter und biete seine Fahrzeuge in 153 Ländern an. Zu Beginn des Jahres habe mit dem Werk in Silao in Mexiko die einhundertste Produktionsstätte des Unternehmens ihre Arbeit aufgenommen. Während des vergangenen Geschäftsjahres habe Volkswagen mehr als 9,2 Mio. Fahrzeuge verkauft. Das entspreche einem weltweiten Marktanteil von 12,8%, so der Wolfsburger Konzern auf seiner Internetseite.

In Europa stamme sogar knapp ein Viertel aller neuen PKW von Volkswagen. Zwölf Marken aus sieben europäischen Ländern würden dem deutschen Autobauer gehören. Darunter würden sich schillernde Namen finden, wie etwa VW, Audi, Porsche oder Lamborghini. Vergangenes Jahr habe das Unternehmen ein Ergebnis nach Steuern von 21,9 Mrd. EUR erzielt. 2011 seien es noch 15,8 Mrd. EUR gewesen.

In Europa mache die anhaltende Staatsschuldenkrise den großen Autobauern zu schaffen. Auch Volkswagen habe den damit verbundenen Nachfragerückgang im Teilmarkt Europa zu spüren bekommen. So seien im ersten Halbjahr die Verkaufszahlen in Europa um etwa 7% im Vergleich zu den ersten beiden Quartalen 2012 zurückgegangen. Dem niedersächsischen Automobilhersteller sei weltweit betrachtet dennoch ein neuer Verkaufsrekord der Kernmarke VW gelungen.

Die Anzahl der insgesamt abgesetzten Fahrzeuge habe während der ersten sechs Monate um 4,4% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 2,91 Mio. Einheiten gesteigert werden können. Maßgeblichen Anteil an den höheren Verkaufszahlen habe dabei der chinesische Markt gehabt. Ohne das Geschäft in Fernost - so Spiegel Online - wäre das Wachstum deutlich geringer ausgefallen. Allein in China seien 19% mehr Autos verkauft worden als 2012.

Auch an anderer Stelle zeige sich die Verschiebung des Unternehmensfokus hin zu den Wachstumsmärkten. So bahne sich in Brasilien offenbar eine Großoffensive des Konzerns gegen den derzeitigen Marktführer Fiat an. Im größten Land Südamerikas strebe der deutsche Auto-Riese die Marktführerschaft an, wie die WirtschaftsWoche in der vergangenen Woche berichtet habe.

Aus VW-Kreisen habe man erfahren, dass die Konzernführung bereit sei, 3,4 Mrd. EUR für das Lateinamerika-Geschäft auszugeben. Eine Investition, die sich langfristig lohnen könnte - Brasilien gehöre zu den weltweit am schnellsten wachsenden Automärkten. Bis 2018 solle die Zahl der verkauften Fahrzeuge um etwa 45% steigen, so die WirtschaftsWoche weiter.

Seine mittelfristigen Ziele habe der Konzern in der "Strategie 2018" formuliert. Volkswagen strebe nicht weniger an als die weltweite Marktführerschaft in der Automobilbranche. In Zahlen ausgedrückt bedeute das: mehr als 10 Mio. verkaufte Fahrzeuge pro Jahr sowie eine Umsatzredite vor Steuern von mindestens 8%. Dabei setze das Unternehmen ganz auf die großen Wachstumsmärkte. In China etwa, so VW-Vorstand Martin Winterkorn, wolle der Konzern bis 2020 einen Marktanteil von mindestens 20% haben.

Die Deutsche Bank habe indes ihr Kursziel von 240,00 EUR für die Volkswagen-Aktie beibehalten. Analyst Gaetan Toulemonde habe in einer Studie über die Automobilbranche geschrieben, dass er bessere Verkaufsergebnisse in Europa und den USA erwarte. Volkswagen sei einer der "Top Picks". Andere Analysten seien mit ihren Kurszielen zum Teil deutlich verhaltener. So habe die NordLB aktuell ein Kursziel von 185,00 EUR. Sanford C. Bernstein & Co. setze Volkswagen bei einem Kursziel von 170,00 EUR auf "halten".

Bei einem aktuellen Kurs von 167,01 EUR würden derzeit 28 Analysten bei Bloomberg die Volkswagen-Aktie mit "kaufen" und sieben Analysten mit "halten" bewerten. Einer der Analysten setze Volkswagen auf "verkaufen". Das 12-Monats-Kursziel auf Bloomberg liege bei 198,96 EUR.

Eine Investmentidee sei zum Beispiel ein Discount-Zertifikat (ISIN DE000VTA6VZ0/ WKN VTA6VZ) auf die Aktie von Volkswagen. Dieses sei mit einem Höchstbetrag von 155,00 EUR ausgestattet. Die maximale Rendite p.a. belaufe sich auf zwischen 6,43% / 9,30%. Bewertungstag sei der 21.03.2014. Der aktuelle Kaufpreis betrage 145,47 EUR.

Eine Investmentidee sei zudem ein Bonus Cap-Zertifikat (ISIN DE000VT7ZWA7/ WKN VT7ZWA) auf die Aktie von Volkswagen. Dieses sei mit einem Bonuslevel von 199,26 EUR ausgestattet. Die Bonusrendite belaufe sich auf 14,87%. Bewertungstag sei der 20.06.2014. Der aktuelle Kaufpreis betrage 172,96 EUR.

Anleger sollten beachten, dass die Entwicklung des Aktienkurses der Volkswagen AG von vielen Einflussfaktoren abhängig sei, die bei der Bildung einer entsprechenden Marktmeinung berücksichtigt werden sollten. Zudem seien vergangene Wertentwicklungen und Analystenmeinungen kein Indikator für die Zukunft. Darüber hinaus seien internationale Engagements stets vielseitigen Risiken wie Währungsrisiken oder etwa regulatorischen Risiken ausgesetzt, welche kurz- und langfristig zu negativen Effekten führen würden und sich negativ auf den Aktienkurs und somit auf die sich darauf beziehenden strukturierten Produkte auswirken könnten.

Es sei zu beachten, dass bei einer Investition in diese Produkte keine laufenden Erträge anfallen würden. Die Produkte seien nicht kapitalgeschützt, im ungünstigsten Fall sei ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals möglich. Bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten bzw. der Garantin drohe dem Anleger ein Geldverlust. (12.07.2013/zc/a/a)


Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.


Quelle: ac


Hier geht's zur Aktien-Startseite

Anzeige

Deutsche Bank X-markets: Alle Derivate

News und Analysen

11:35 Uhr ROUNDUP/ElringKlinger-Chef: 'Brauchen für Elektromobilität einen langen Atem'
09.12.16 ROUNDUP 3/Absprache mit Autobauern: Neue Vorwürfe im Abgas-Skandal
09.12.16 ROUNDUP 2/Absprache mit Autobauern: Neue Vorwürfe im Abgas-Skandal
09.12.16 ROUNDUP: Europäischer Autoverband Acea fordert Verzögerungen bei Abgastests
09.12.16 Europäischer Autoverband Acea fordert Verzögerungen bei Abgastests
09.12.16 ROUNDUP: Absprache mit Autobauern: Neue Vorwürfe im Abgas-Skandal
09.12.16 ROUNDUP/Verschwundene Beweismittel: US-Behörde fordert Aufklärung von VW
09.12.16 Absprache mit Autobauern: Neue Vorwürfe im Abgas-Skandal
09.12.16 Verdacht auf verschwundene Beweismittel: US-Behörde fordert Aufklärung von VW
08.12.16 ROUNDUP 4: Zu viel Nachsicht für VW? - Brüssel startet Verfahren gegen Berlin
08.12.16 KBA prüft Porsche-Software auf mögliche Manipulationen
08.12.16 Abgas-Skandal: Dobrindt weist Vorwürfe der EU-Kommission zurück
08.12.16 Untersuchungsausschuss-Chef: EU-Verfahren im Abgas-Skandal zu spät
08.12.16 Zu viel Nachsicht für VW? - EU-Kommission geht gegen Deutschland vor
08.12.16 Russischer Automarkt legt erstmals seit Jahren wieder zu
08.12.16 Künast: Verbraucher zahlen im Abgas-Skandal die Rechnung
08.12.16 ROUNDUP 2/Abgas-Skandal: EU-Kommission startet Verfahren gegen Deutschland
08.12.16 ROUNDUP: EU-Kommission eröffnet im Abgas-Skandal Verfahren gegen Deutschland
08.12.16 EU-Kommission eröffnet im Abgas-Skandal Verfahren gegen Deutschland
08.12.16 Chinas Automarkt wächst weiter rasant
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 129
Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Massiver Kursgewinn seit Italien-Referendum!
  • Überraschender Gewinn im dritten Quartal!
  • War das erst der Anfang?
Nachrichtensuche

Performance Dax-Aktien 3. Quartal 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 9,10 auf 6,30 Euro
Performance: -30,77%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Eine bekannte Börsenweisheit besagt, Anleger sollen Gewinne laufen lassen und Verluste begrenzen. Doch viele Börsianer wissen, wie schwer es ist, diesen Leitspruch in der Praxis umzusetzen. Dabei lässt sich dieses Prinzip ganz einfach anwenden – mit defensiven Aktien. Denn der Erfolg defensiver Investments funktioniert nach genau diesem Schema.