Dax
11.828,00
0,20%
MDax
23.365,00
-0,20%
TecDax
1.896,25
0,24%
BCDI
142,19
-0,21%
Dow Jones
20.823,77
0,01%
Nasdaq
5.336,55
-0,10%
EuroStoxx
3.313,50
-0,14%
Bund-Future
166,03
-0,17%
05:26 08.06.16

Wirtschaft betrachtet Verzögerungen bei Stromautobahnen mit Sorge

BERLIN (dpa-AFX) - Die deutsche Wirtschaft betrachtet die Verzögerungen bei den wichtigen Strom-Autobahnen von Nord nach Süd und absehbare Kostensteigerungen bei der Energiewende mit Sorge. Der schleppende Netzausbau sei ein "echtes Problem", sagte Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Martin Wansleben, der "Passauer Neuen Presse" (Mittwoch) mit Blick auf die 2022 geplante Abschaltung der letzten Atomkraftwerke.

"Selbst wenn es gelingt, trotz des langsamen Netzausbaus die Versorgungssicherheit zu gewährleisten, bleibt die Frage: Zu welchen Kosten?", so Wansleben. "Bereits im letzten Jahr haben uns fehlende Netze eine Milliarde Euro gekostet. Die Kosten werden weiter davongaloppieren, je weniger Netzausbau und Neubau von Wind- und Solaranlagen zueinander passen." Wichtigste Aufgabe bleibe daher, den Netzausbau entschieden voranzutreiben.

"Die hohe Kostenbelastung und die Unsicherheit über die künftige Kostenentwicklung sind ein wesentlicher Grund dafür, dass in vielen Bereichen der Industrie wenig investiert wird", fügte Wansleben hinzu und verwies auf steigende Netzentgelte gerade für die Industrie oder die Ökostromumlage. "Folge ist eine schleichende Abkehr vom Standort Deutschland."

Am Dienstag war bekannt geworden, dass der Bau großer Leitungen, die Windstrom aus Norddeutschland in den Süden transportieren sollen, nach Einschätzung der Bundesnetzagentur bis 2025 dauert und damit bis zu drei Jahre länger als bislang veranschlagt. Grund ist der Vorrang von Erdkabeln gegenüber Überlandleitungen./kr/DP/zb



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

17:16 Uhr MOBIL-MESSE: Fairphone mit Updates - Gründer kritisiert Branche
17:14 Uhr dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 27.02.2017
17:13 Uhr ROUNDUP/Aktien New York: Weiter auf hohem Niveau - Warten auf Trump-Rede
17:12 Uhr IRW-News: Fission Uranium Corp.: Fission entdeckt neues Gebiet durch Step-Out-Bohrungen 660m westlich...
17:10 Uhr Trump will Verteidigungsbudget um 54 Milliarden Dollar anheben
17:04 Uhr DGAP-Stimmrechte: Deutsche Bank AG (deutsch)
17:00 Uhr DGAP-Stimmrechte: Rocket Internet SE (deutsch)
16:53 Uhr ROUNDUP: Drogeriekette dm will Europas modernstes Logistikzentrum bauen
16:52 Uhr Devisen: Euro klettert über 1,06 US-Dollar - Britisches Pfund unter Druck
16:52 Uhr MOBIL-MESSE: Telekom und Zeiss kooperieren bei Trendthema Augmented Reality
16:50 Uhr Rund ein dutzend Roboterwagen fahren für Uber
16:45 Uhr DGAP-Stimmrechte: Rocket Internet SE (deutsch)
16:34 Uhr DGAP-News: Patriarch Multi-Manager GmbH: Patriarch Classic TSI Fonds erreicht Bestnote im...
16:32 Uhr BCDI-Aktuell: Neue Tops bei Dax, Dow Jones und BCDI
16:29 Uhr Greenpeace-Aktivisten protestieren vor norwegischer Bohrplattform
16:28 Uhr Aktien New York: Ohne Elan - Warten auf morgige Trump-Rede
16:24 Uhr Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,0587 US-Dollar
16:16 Uhr Börse Stuttgart-News: Trend am Mittag
16:12 Uhr USA: Schwebende Hausverkäufe überraschend gefallen
16:11 Uhr ROUNDUP/Finanzbehörden: Zahlreiche Kaufinteressenten für HSH Nordbank
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7890

Titel aus dieser Meldung

1,25%
-2,16%
2,62%
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Daimler überholt BMW beim Absatz!
  • Attraktive Dividenden-Rendite!
  • Ist die Aktie jetzt noch fair bewertet?
Volltextsuche
Nachrichtensuche

Performance: Dax-Aktien 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 8,93 auf 6,79 Euro
Performance: -24,90%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Eine bekannte Börsenweisheit besagt, Anleger sollen Gewinne laufen lassen und Verluste begrenzen. Doch viele Börsianer wissen, wie schwer es ist, diesen Leitspruch in der Praxis umzusetzen. Dabei lässt sich dieses Prinzip ganz einfach anwenden – mit defensiven Aktien. Denn der Erfolg defensiver Investments funktioniert nach genau diesem Schema.