Dax
11.800,50
-0,19%
MDax
23.334,00
-0,38%
TecDax
1.895,75
-0,33%
BCDI
142,23
0,01%
Dow Jones
20.832,00
0,08%
Nasdaq
5.346,88
0,00%
EuroStoxx
3.309,50
-0,32%
Bund-Future
165,86
-0,04%

Volkswagen Vz Aktie

Typ: Aktie
WKN: 766403
ISIN: DE0007664039
zur Watchlist zum Portfolio Aktien-Report
12:57 31.05.16

AKTIE IM FOKUS: Bei VW stehen wieder die Zahlen im Fokus - doch die enttäuschen

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Anleger von Volkswagen (VW) haben am Dienstag verschnupft auf den Quartalsbericht des Wolfsburger Autokonzerns reagiert. Der fiel zwar teilweise besser als erwartet aus, es gab aber auch Bereiche, die enttäuschten. Zudem hat das wegen manipulierter Abgastests schwer abgestrafte Papier auch längst wieder einen guten Lauf hinter sich, so dass der ein oder andere Anleger Gewinne einstreichen dürfte.

Im späteren Vormittagshandel büßten die Aktien im moderat schwächeren Dax 2,83 Prozent auf 134,05 Euro ein. Allerdings waren sie zum Handelsstart noch bis auf 139,40 Euro hochgesprungen und hatten damit den höchsten Stand seit dem 21. September 2015 erreicht. An jenem Tag hatte der sogenannte "Diesel"- oder auch "Abgas-Skandal" die Gemüter erschüttert und die Aktie zeitweise um mehr als 20 Prozent in den Keller geschickt.

VW SCHLÄGT SICH MITTLERWEILE BESSER ALS BMW ODER DAIMLER

Davon hat sich VW trotz der immer noch andauernden Nachforschungen und Unsicherheiten wieder stark erholt und steht auf Jahressicht bereits moderat im Plus. Um sich komplett vom Abgas-Skandal zu erholen, fehlen der Aktie aber immer noch rund 17 Prozent. Dennoch: die Papiere der Branchenkollegen BMW und Daimler haben im Zeitvergleich stärker nachgegeben. Seit Jahresbeginn büßten sie etwas mehr als ein Fünftel an Wert ein.

"Nach etlichen Monaten des Diesel-Skandals und der damit verbundenen Kosten und Negativmeldungen steht bei Volkswagen nun mit den Zahlen zum ersten Quartal wieder das operative Geschäft im Vordergrund", brachte Analyst Frank Schwope von der NordLB die veränderte Lage für VW nun auf den Punkt.

ERGEBNISSE KOMMEN GUT AN

Hier richtete sich der Blick vor allem auf die Ergebniskennziffern, die insbesondere von den Analysten der Schweizer Großbank UBS und der DZ Bank hervorgehoben wurden. "Sowohl die bereinigten als auch die unbereinigten Ebit-Zahlen haben unsere und die Markterwartungen übertroffen", betonte etwa Michael Punzet von der DZ Bank.

Die Experten von der Oddo Seydler Bank begründeten den weniger deutlich als allgemein prognostizierten Rückgang beim bereinigten operativen Gewinn (Ebit) vor allem mit der operativen Gewinnentwicklung bei Porsche, MAN, Skoda und dem Bereich Financial Services. Zudem habe der Konzern eigenen Angaben zufolge an den Produktionskosten gespart und verhältnismäßig mehr Modelle verkauft, die höhere Gewinne für den Konzern abwerfen würden.

CHINA BEREITET SORGEN

NordLB-Analyst Schwope würdigte zwar ebenfalls die "recht ordentlich" ausgefallenen Ergebniskennziffern, verwies aber auch darauf, dass ein großer Teil des Wachstums aus China gekommen sei. Dort aber sei das operative Ergebnis enttäuschend gewesen. "Wenn die Steuererleichterungen für Autos in China Ende 2016 auslaufen, könnte das Jahr 2017 im Reich der Mitte Sorgen bereiten", schlussfolgert Schwope daher und bleibt vorsichtig.

Nach wie vor sieht er etwa die Gesamtkosten des Abgas-Skandals zwischen 20 und 30 Milliarden Euro. Und die dürften seines Erachtens auch eher über- als unterschritten werden. "Die tatsächlichen Gesamtkosten des Skandals dürften allerdings frühestens in zehn Jahren feststehen."/ck/fbr

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

Aktien Top-News

10:43 Uhr Diese 20 Aktien schütten seit über 100 Jahren Dividende aus
10:39 Uhr Apple, Warren Buffett und Philip A. Fisher – eine außergewöhnliche Beziehung
27.02.17 BCDI-Aktuell: Neue Tops bei Dax, Dow Jones und BCDI
27.02.17 Börse aktuell: Dax kommt nicht vom Fleck - Adidas und Deutsche Börse im Fokus
27.02.17 Experten haben entschieden: Die Aktien-Favoriten für 2017
27.02.17 Starinvestor Buffett baut Apple-Anteil weiter deutlich aus
27.02.17 HVB onemarkets - Wochenausblick: Autowerte, Trump und China-Daten im Fokus!
24.02.17 ROUNDUP 2: BASF will 2017 beim Umsatz wieder deutlich zulegen - Aktie fällt
24.02.17 AKTIEN IM FOKUS: Rote Zahlen britischer Banken lasten auf Finanzwerten
24.02.17 NEU: Die 10 beliebtesten Goldminen-Aktien im Test
24.02.17 BASF verdient im Schlussquartal deutlich mehr
24.02.17 Unicredit-Kapitalerhöhung stößt bei Aktionären auf immense Nachfrage
23.02.17 ROUNDUP: Tesla: 'Model 3' im Zeitplan - Serienfertigung ab September
23.02.17 SAP erhöht Dividende etwas stärker als erwartet
23.02.17 Waschmittel halten Persil-Hersteller Henkel auf Kurs
22.02.17 Experten haben entschieden: Die Aktien-Favoriten für 2017
22.02.17 ROUNDUP: Neue Milliardenkosten für A400M verhageln Airbus den Gewinn
22.02.17 ROUNDUP: Thyssenkrupp wird brasilianisches Stahlwerk endlich los - Aktie steigt
22.02.17 NEU: Die zehn beliebtesten Aktien der Deutschen im Test
22.02.17 Fresenius mit weiterem Rekordjahr - Erwartungen erfüllt
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 268
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Daimler überholt BMW beim Absatz!
  • Attraktive Dividenden-Rendite!
  • Ist die Aktie jetzt noch fair bewertet?
Volltextsuche
Nachrichtensuche

Performance: Dax-Aktien 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 8,93 auf 6,79 Euro
Performance: -24,90%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.