10:35 15.01.16

Aktien Asien: Schwach - Gut 16 Prozent Verlust an Chinas Börse seit Jahresbeginn

TOKIO/HONGKONG/SCHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI (dpa-AFX) - Die Talfahrt an den Börsen Asiens hat sich am Freitag fortgesetzt. Erneut brachte der wieder schwache Ölpreis die Märkte ins Rutschen. Hinzu kamen Sorgen um Chinas Wirtschaft sowie um die Fähigkeit der dortigen Regierung, Konjunktur und Märkte in den Griff zu bekommen. So gaben daher allen voran die chinesischen Festland-Börsen nach und zogen auch die anderen Aktienmärkte mit sich. Der japanlastige Sammelindex 600 Asia/Pacific gab zuletzt um 0,59 Prozent auf 152,42 Punkte nach.

Ölpreis und Yuan müssten sich erst stabilisieren, bevor die Stabilität an die Aktienmärkte zurückkehren könne, sagte ein Investmentstratege in Hongkong. Neben dem Yuan und fehlgeschlagenen Eingriffen der chinesischen Regierung in den Markt hatte die Ölpreisschwäche den Ausverkauf an den Börsen seit Jahresbeginn beschleunigt. An diesem Tag fiel der Ölpreis wieder in Richtung 30 US-Dollar und dürfte auch in der kommenden Woche weiter stark unter Beobachtung stehen. Grund ist, dass am Montag ein großer Teil der Sanktionen gegen den Iran aufgehoben werden sollen. Die iranische Führung hatte für diesen Fall angekündigt, schnell mehr Öl exportieren zu wollen.

Der CSI-300-Index, der die Entwicklung der 300 größten Aktienwerte in Shanghai und Shenzhen abbildet, ging erneut mit einem kräftigen Abschlag von 3,19 Prozent auf 3118,73 Punkten aus dem Handel und fiel auf den tiefsten Schlussstand seit Ende August 2015. Auf Wochensicht büßte er etwas mehr als 7 Prozent ein, seit Jahresbeginn sogar mehr als 16 Prozent.

Die Börse in Hongkong, an der auch ausländische Investoren uneingeschränkt handeln können, schloss am Freitag ebenfalls schwach. Der Hang-Seng-Index ging mit einem Abschlag von 1,50 Prozent auf 19 520,77 Punkte aus dem Handel.

In Japan verbuchte der Nikkei-225-Index nach einem zunächst freundlichen Handelsstart ein Minus von 0,54 Prozent auf 17 147,11 Punkte. Am Donnerstag war er erstmals wieder seit September 2015 unter die Marke von 17 000 Punkten gefallen. Im Wochenvergleich verlor der japanische Index dreieinhalb Prozent, seit Jahresbeginn sind es fast 10 Prozent.

An diesem Tag führten Aktien von Versicherern und Handelshäusern die Verlierer an. So verlor etwa das Papier der japanischen Versicherungsgesellschaft Sompo Japan Nipponkoa Holdings 2,9 Prozent. Der Schwerindustriekonzern Kawasaki Heavy Industries erwägt wegen einer Kostenbelastung seine Gewinnschätzungen für das laufende Geschäftsjahr zu kappen, was der Aktie ein Minus von 6,6 Prozent einbrachte.

In Australien schloss der Leitindex ASX 200 0,34 Prozent tiefer bei 4892,80 Punkten. Der länger gehandelte Sensex-Index in Mumbai (Indien) sank zuletzt um 0,17 Prozent auf 24 731,11 Punkte./ck/das



Quelle: dpa


Hier geht's zur Indizes-Startseite

Indizes Top-News

Aktien New York Schluss: Brexit-Nachbeben sorgt weiter für Verkaufsdruck

NEW YORK (dpa-AFX) - Die vom Brexit ausgehenden Schockwellen haben an der Wall Street auch in der neuen Woche ihre zerstörerische Wirkung entfaltet. Politische Verwerfungen in Großbritannien vom... weiterlesen
27.06.16 Aktien Frankfurt Schluss: Brexit-Schock sorgt für erneute Dax-Talfahrt
27.06.16 DAX-FLASH: Brexit-Furcht sorgt für neue Tiefstände seit Februar
27.06.16 BCDI-Aktuell: „Brexit“ beendet fulminante Wochen-Rallye
27.06.16 Aktien Frankfurt: Brexit-Schock lässt Dax erneut abrutschen
27.06.16 Aktien New York Ausblick: Keine Entlastung nach dem Brexit
27.06.16 Aktien Frankfurt: Dax steht weiter unter Brexit-Schock
27.06.16 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax kämpft weiter mit dem Brexit-Schock
27.06.16 WOCHENAUSBLICK: Brexit weiter im Fokus
27.06.16 Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax stabilisiert sich etwas nach Brexit-Schock
27.06.16 Aktien Frankfurt Ausblick: Brexit-Schock wirkt nach
27.06.16 dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Brexit verunsichert weiter
25.06.16 WOCHENAUSBLICK: Brexit weiter im Fokus
24.06.16 Aktien New York Schluss: Verluste - Brexit-Schock sitzt tief
24.06.16 BCDI-Aktuell: BCDI am „schwarzen Freitag“ ohne Verluste!
24.06.16 Aktien New York Ausblick: Deutliche Verluste nach Brexit - Banken unter Druck
24.06.16 BREXIT: Schwarzer Freitag ist da! Wie geht es jetzt weiter?
24.06.16 Deutsche Anleihen: Umlaufrendite fällt auf neues Rekordtief
24.06.16 Aktien Frankfurt: Herbe Verluste - Panik weicht langsam nach Brexit-Schock
24.06.16 BREXIT/ROUNDUP: Notenbanken wollen gemeinsam Finanzmärkte beruhigen
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 267

Titel aus dieser Meldung

-2,59%
0,51%
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • -10% nach Brexit-Schock!
  • Aktie auf 12-Monats-Tief!
  • Wie geht es jetzt weiter?

Volltextsuche

Nachrichtensuche

Rendite Indizes

Das boerse.de-Renditedreieck zeigt die durchschnittlichen jährlichen Renditen über bestimmte Anlagezeiträume. Dabei wird auf der horizontalen Achse das Kauf- und auf der vertikalen Achse das Verkaufsjahr angegeben. Als Basis dient immer der Schlusskurs des entsprechenden Jahres. Klicken Sie sich jetzt durch die Renditen wichtigsten Indizes der Welt (der Beste kommt zum Schluss).