Dax 11585.0 -0.10%
MDax 22643.0 0.13%
TecDax 1837.25 0.11%
BCDI 136.84 0.00%
Dow Jones 19732.4 -0.37%
Nasdaq 5051.84 -0.08%
EuroStoxx 3292.0 0.15%
Bund-Future 163.04 0%
08:47 17.03.16

Aktien Frankfurt Ausblick: Aussicht auf weiter lockere US-Geldpolitik beflügelt

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aussicht auf noch länger niedrige Zinsen in den USA dürfte den deutschen Aktienmarkt am Donnerstag beflügeln. Der Dax dürfte zum Auftakt erneut über die Marke von 10 000 Punkten klettern. Eine Dreiviertelstunde vor Börsenstart signalisierte der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex einen Zuwachs von 0,62 Prozent auf 10 045 Zähler. An Europas Börsen dürfte es ebenfalls aufwärts gehen: Der Future auf den EuroStoxx 50 lässt für den Leitindex der Eurozone ein Plus von 0,75 Prozent erwarten.

Die Fed hatte am Vortag wie erwartet den Leitzins unverändert gelassen, gleichzeitig aber das Tempo aus der Zinswende genommen. Sie dürfte nun ihre Geldpolitik in diesem Jahr langsamer straffen als bisher beabsichtigt. Das habe die Stimmung der Investoren an den Finanzmärkten aufgehellt, kommentierten die Analysten des japanischen Investmenthauses Nomura die Signale der Notenbanker. Die Anleger an der Wall Street hatten in der Folge positiv reagiert - der US-Leitindex Dow Jones Industrial war auf dem höchsten Stand des Jahres aus dem Handel gegangen.

Experte Harm Bandholz von der italienischen Großbank Unicredit gab aber zu bedenken, dass die Fed noch vorsichtiger geworden sei, obwohl sich das Umfeld verbessert habe. Die US-Währungshüter hatten im vergangenen Dezember erstmals seit der Finanzkrise ihre Zinsen wieder angehoben. Indem sie jetzt das Tempo künftiger Leitzinsanhebungen drosselten, reagierten sie auf die schwächelnde Weltwirtschaft. Andererseits zeigten sich die Notenbanker mit Blick auf die US-Wirtschaft eher zuversichtlich.

KONJUNKTURDATEN - BILANZREIGEN GEHT WEITER

Während die Anleger die Nachrichten von der Fed noch verarbeiten, richten sich die Blicke schon auf aktuelle Konjunkturdaten sowie die geldpolitische Entscheidung der Bank of England. Insbesondere der Phili-Fed-Indikator und die Frühindikatoren dürften als Hinweise auf den Zustand der US-Wirtschaft Beachtung finden.

Am deutschen Aktienmarkt dürften am Morgen zunächst zahlreiche Jahreszahlen die Anleger beschäftigen, wobei einige Unternehmen mit ihren Dividenden locken - so etwa die Lufthansa : Das billige Kerosin verschaffte Deutschlands größter Fluggesellschaft im vergangenen Jahr ein dickes Gewinnplus. Nachdem die Aktionäre für 2014 leer ausgegangen waren, sollen sie für 2015 nun eine Dividende von 50 Cent erhalten. Beim Wertpapierhändler Lang & Schwarz (L&S) notierten die Papiere am Morgen vor dem Handelsbeginn trotzdem als schlechtester Dax-Wert mit mehr als 2 Prozent im Minus. Allerdings hat der Aktienkurs seit Mitte Februar auch kräftig zugelegt.

Vorbörslich am stärksten nachgefragt im Dax waren nach der Vorlage endgültiger Zahlen die Papiere von HeidelbergCement . Sie verteuerten sich um rund eineinhalb Prozent. Auch der Zementhersteller erhöht nach einem Gewinnsprung im vergangenen Jahr die Ausschüttung an seine Investoren.

Mit Jahreszahlen stehen unterem anderem auch der Autozulieferer und Rüstungskonzern Rheinmetall , der Spezialchemiekonzern Lanxess , der Gabelstaplerhersteller Kion , der Abfüllanlagenhersteller Krones sowie Wacker Chemie im Blick.

UNITED INTERNET MISCHT DIE BRANCHE AUF

Gut am Markt kaum die frisch veröffentlichte Bilanz von United Internet an: Umsatz und Ergebnis des Telekomanbieters kletterten wie angepeilt kräftig und die Aktionäre dürfen sich über eine höhere Dividende freuen. Auch im laufenden Jahr soll das Wachstum weitergehen - wenn auch etwas verhaltener. Die Aktie führte vor dem Börsenauftakt den TecDax mit knapp 3 Prozent Kursgewinn an.

Überdies dürften gleich zwei Immobilienunternehmen die Anleger besonders beschäftigen: Die MDax-Papiere von Tag Immobilien verloren vorbörslich am Index-Ende nach einer Aktienplatzierung mehr als 2 Prozent. Aktien von Patrizia Immobilien kletterten indes nach der Vorlage von Jahreszahlen vor dem Handelsstart um knapp 4 Prozent und waren damit Spitzenwert im SDax .

Derweil macht Spezialchemiekonzern Evonik Schlagzeilen mit einer möglichen Milliardenübernahme in den USA: Das Unternehmen verhandelt laut "Wall "Wall Street Journal" über den Kauf von einer der beiden Sparten von Air Products & Chemical./tav/das



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

Indizes Top-News

Aktien New York Schluss: Dow setzt Negativserie vor Trump-Debüt fort

NEW YORK (dpa-AFX) - Von der lange Zeit spürbaren Euphorie am US-Aktienmarkt war am Tag vor der Amtseinführung von Donald Trump nichts mehr zu sehen. Wie schon an den vergangenen Tagen zeigten sich... weiterlesen
19.01.17 Aktien Frankfurt Schluss: Dax schließt nach EZB-Entscheid kaum verändert
19.01.17 Experten sind einig: Die 3 Dax-Favoriten für 2017
19.01.17 EZB-Zinsentscheid: Sparer leiden, Aktionäre feiern
19.01.17 GESAMT-ROUNDUP: EZB hält an lockerem Kurs fest - Draghi betont Risiken
19.01.17 Aktien New York Ausblick: Dow droht fünfter Verlusttag in Folge
19.01.17 Diese 20 Aktien schütten seit über 100 Jahren Dividende aus
19.01.17 Großbritannien nach Brexit: Arbeitsmarkt boomt, Löhne steigen
19.01.17 Börse aktuell: EZB, Dow Jones und Netflix im Fokus
19.01.17 Zinsen im Keller: Jetzt gewinnen mit dem boerse.de-Aktienbrief!
19.01.17 boerse.de-informiert: EZB-Zinsentscheid
19.01.17 Aktien Frankfurt: Vor EZB-Zinsentscheid überwiegt die Vorsicht
19.01.17 Smart Investor Weekly: Chancenblindheit
19.01.17 9>DE0008467416 DE000vor EZB-Zinsentscheid
19.01.17 Experten haben entschieden: Die 3 Dax-Favoriten für 2017
18.01.17 Aktien New York Schluss: Anleger agieren weiter mit angezogener Handbremse
18.01.17 Aktien Frankfurt Schluss: Dax steigt wieder bis knapp 11 600 Punkte
18.01.17 Diese 20 Aktien schütten seit über 100 Jahren Dividende aus
18.01.17 Aktien New York: Anleger agieren weiter mit angezogener Handbremse
18.01.17 Börse: Lufthansa, Berichtssaison und EZB im Fokus
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 282

Titel aus dieser Meldung

Dax
0,11%
0,32%
4,14%
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Trump-Aussagen belasten nur kurz!
  • Absatzzahlen auf Rekord-Niveau!
  • Ist die Aktie jetzt noch fair bewertet?
Volltextsuche
Nachrichtensuche

Performance: Dax-Aktien 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 8,93 auf 6,79 Euro
Performance: -24,90%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Eine bekannte Börsenweisheit besagt, Anleger sollen Gewinne laufen lassen und Verluste begrenzen. Doch viele Börsianer wissen, wie schwer es ist, diesen Leitspruch in der Praxis umzusetzen. Dabei lässt sich dieses Prinzip ganz einfach anwenden – mit defensiven Aktien. Denn der Erfolg defensiver Investments funktioniert nach genau diesem Schema.