Dax 10522.0 1.12%
MDax 21582.0 1.38%
TecDax 1799.0 1.38%
BCDI 138.29 -0.01%
Dow Jones 18308.15 0.91%
Nasdaq 4884.12 0.8%
EuroStoxx 3004.5 1.38%
Bund-Future 165.76 -0.09%
08:47 17.03.16

Aktien Frankfurt Ausblick: Aussicht auf weiter lockere US-Geldpolitik beflügelt

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aussicht auf noch länger niedrige Zinsen in den USA dürfte den deutschen Aktienmarkt am Donnerstag beflügeln. Der Dax dürfte zum Auftakt erneut über die Marke von 10 000 Punkten klettern. Eine Dreiviertelstunde vor Börsenstart signalisierte der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex einen Zuwachs von 0,62 Prozent auf 10 045 Zähler. An Europas Börsen dürfte es ebenfalls aufwärts gehen: Der Future auf den EuroStoxx 50 lässt für den Leitindex der Eurozone ein Plus von 0,75 Prozent erwarten.

Die Fed hatte am Vortag wie erwartet den Leitzins unverändert gelassen, gleichzeitig aber das Tempo aus der Zinswende genommen. Sie dürfte nun ihre Geldpolitik in diesem Jahr langsamer straffen als bisher beabsichtigt. Das habe die Stimmung der Investoren an den Finanzmärkten aufgehellt, kommentierten die Analysten des japanischen Investmenthauses Nomura die Signale der Notenbanker. Die Anleger an der Wall Street hatten in der Folge positiv reagiert - der US-Leitindex Dow Jones Industrial war auf dem höchsten Stand des Jahres aus dem Handel gegangen.

Experte Harm Bandholz von der italienischen Großbank Unicredit gab aber zu bedenken, dass die Fed noch vorsichtiger geworden sei, obwohl sich das Umfeld verbessert habe. Die US-Währungshüter hatten im vergangenen Dezember erstmals seit der Finanzkrise ihre Zinsen wieder angehoben. Indem sie jetzt das Tempo künftiger Leitzinsanhebungen drosselten, reagierten sie auf die schwächelnde Weltwirtschaft. Andererseits zeigten sich die Notenbanker mit Blick auf die US-Wirtschaft eher zuversichtlich.

KONJUNKTURDATEN - BILANZREIGEN GEHT WEITER

Während die Anleger die Nachrichten von der Fed noch verarbeiten, richten sich die Blicke schon auf aktuelle Konjunkturdaten sowie die geldpolitische Entscheidung der Bank of England. Insbesondere der Phili-Fed-Indikator und die Frühindikatoren dürften als Hinweise auf den Zustand der US-Wirtschaft Beachtung finden.

Am deutschen Aktienmarkt dürften am Morgen zunächst zahlreiche Jahreszahlen die Anleger beschäftigen, wobei einige Unternehmen mit ihren Dividenden locken - so etwa die Lufthansa : Das billige Kerosin verschaffte Deutschlands größter Fluggesellschaft im vergangenen Jahr ein dickes Gewinnplus. Nachdem die Aktionäre für 2014 leer ausgegangen waren, sollen sie für 2015 nun eine Dividende von 50 Cent erhalten. Beim Wertpapierhändler Lang & Schwarz (L&S) notierten die Papiere am Morgen vor dem Handelsbeginn trotzdem als schlechtester Dax-Wert mit mehr als 2 Prozent im Minus. Allerdings hat der Aktienkurs seit Mitte Februar auch kräftig zugelegt.

Vorbörslich am stärksten nachgefragt im Dax waren nach der Vorlage endgültiger Zahlen die Papiere von HeidelbergCement . Sie verteuerten sich um rund eineinhalb Prozent. Auch der Zementhersteller erhöht nach einem Gewinnsprung im vergangenen Jahr die Ausschüttung an seine Investoren.

Mit Jahreszahlen stehen unterem anderem auch der Autozulieferer und Rüstungskonzern Rheinmetall , der Spezialchemiekonzern Lanxess , der Gabelstaplerhersteller Kion , der Abfüllanlagenhersteller Krones sowie Wacker Chemie im Blick.

UNITED INTERNET MISCHT DIE BRANCHE AUF

Gut am Markt kaum die frisch veröffentlichte Bilanz von United Internet an: Umsatz und Ergebnis des Telekomanbieters kletterten wie angepeilt kräftig und die Aktionäre dürfen sich über eine höhere Dividende freuen. Auch im laufenden Jahr soll das Wachstum weitergehen - wenn auch etwas verhaltener. Die Aktie führte vor dem Börsenauftakt den TecDax mit knapp 3 Prozent Kursgewinn an.

Überdies dürften gleich zwei Immobilienunternehmen die Anleger besonders beschäftigen: Die MDax-Papiere von Tag Immobilien verloren vorbörslich am Index-Ende nach einer Aktienplatzierung mehr als 2 Prozent. Aktien von Patrizia Immobilien kletterten indes nach der Vorlage von Jahreszahlen vor dem Handelsstart um knapp 4 Prozent und waren damit Spitzenwert im SDax .

Derweil macht Spezialchemiekonzern Evonik Schlagzeilen mit einer möglichen Milliardenübernahme in den USA: Das Unternehmen verhandelt laut "Wall "Wall Street Journal" über den Kauf von einer der beiden Sparten von Air Products & Chemical./tav/das



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

Indizes Top-News

Aktien Frankfurt Schluss: Gewinne - Zuversicht für Deutsche Bank zurückgekehrt

FRANKFURT (dpa-AFX) - Wieder erwachte Zuversicht in puncto Zukunft der Deutschen Bank hat die Stimmung der Anleger am deutschen Aktienmarkt am Freitagnachmittag aufgehellt. Dax schloss nach einer... weiterlesen
17:32 Uhr WOCHENAUSBLICK: Starke Nerven gefragt - Deutsche Bank liefert Vorgeschmack
17:30 Uhr Diese 20 Aktien schütten seit über 100 Jahren Dividende aus
17:05 Uhr DAX-FLASH: Dax dreht ins Plus - Sorgen um Deutsche Bank ebben ab
16:17 Uhr Aktien New York: Erholung - Furcht vor Bankenkrise ebbt ab
15:08 Uhr Aktien New York Ausblick: Freundlich erwartet
13:06 Uhr Aktien Frankfurt: Deutsche-Bank-Sorgen ziehen Dax runter
12:17 Uhr ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Deutsche-Bank-Sorgen ziehen Dax runter
11:26 Uhr Nach den US-Wahlen: High-Techs sind Favorit
09:50 Uhr Aktien Frankfurt Eröffnung: Deutsche-Bank-Sorgen ziehen Dax runter
08:23 Uhr Aktien Frankfurt Ausblick: Sorgen um Deutsche Bank trüben die Stimmung
07:28 Uhr DAX-FLASH: Zunehmende Sorgen um Deutsche Bank belasten den Dax
29.09.16 Aktien New York Schluss: Verluste - Sorgen um Deutsche Bank belasten Wall Street
29.09.16 Aktien Frankfurt Schluss: Dax schließt mit Verlusten knapp über Tagestief
29.09.16 DAX-FLASH: Ins Minus gedreht - Eurokurs steigt
29.09.16 Aktien New York: Wall Street geht nach Erholung die Puste aus
29.09.16 Aktien Frankfurt: Dax profitiert von Ölpreis-Anstieg
29.09.16 Neuer Spezialreport: Mit 10 Euro pro Tag zur Börsenmillion
29.09.16 Smart Investor Weekly: Master of Desaster
29.09.16 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Ölpreis-Anstieg hebt die Stimmung im Dax
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 271

Titel aus dieser Meldung

Dax
2,02%
0,39%
1,64%
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Absatzrekord für Daimler!
  • Hält der GD200?
  • Ist die Aktie jetzt fair bewertet?
Volltextsuche
Nachrichtensuche

Umsatzstärkste Unternehmen Europas

Platz: 15
Unternehmen: Siemens
Umsatz 2015: 75,6 Mrd. Euro
Veränderung Vorjahr: +5,2%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter “Aktien-Ausblick”, den Sie hier gerne anfordern können...
Jesse Livermore - Hochs und Tiefs einer Börsenlegende
Jesse Livermore - Hochs und Tiefs einer Börsenlegende
Im Jahre 1892 kauft der 15-jährige Jesse Livermore fünf Stück U.S. Steel-Aktien zum Kurs von zehn Dollar. Zwei Tage später verkauft er die Aktien mit einem Reingewinn von drei Dollar. So entwickelt sich seine Leidenschaft und Jesse Livermore wird zum besten Trader aller Zeiten.