Dax
12.448,50
-0,19%
MDax
24.678,00
0,49%
BCDI
147,87
-0,24%
Dow Jones
20.979,40
0,02%
TecDax
2.084,75
0,41%
Bund-Future
162,04
0,44%
EUR-USD
1,09
-0,24%
Rohöl (WTI)
48,68
-1,20%
Gold
1.265,39
-0,29%

Dax

Typ: Index
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
zur Watchlist zum Portfolio
12:19 09.06.16

Aktien Frankfurt: Schwache Japan-Börse und starker Euro belasten Dax

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat am Donnerstag deutliche Verluste erlitten. Börsianer machten mit dem schwachen japanischen Aktienmarkt, dem weiter hohen Eurokurs und der nahenden Abstimmung über den EU-Verbleib Großbritanniens gleich mehrere Belastungsfaktoren aus.

Gegen Mittag stand der Dax 1,18 Prozent tiefer bei 10 096,73 Punkten. Nach einem freundlichen Wochenbeginn war ihm schon am Mittwoch der Schwung ausgegangen. Der Start der Unternehmensanleihen-Käufe durch die Europäische Zentralbank (EZB) am Vortag habe den europäischen Märkten keinen positiven Schub gegeben, sagte Analyst Michael Hewson von CMC Markets UK.

Der MDax der mittelgroßen Unternehmen verlor vor diesem Hintergrund am Donnerstag 0,78 Prozent auf 20 662,45 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax gab um 1,17 Prozent nach auf 1678,57 Punkte. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,96 Prozent auf 2990,87 Zähler bergab.

KEIN RÜCKENWIND VON VORGABEN - MÖGLICHER BREXIT RÜCKT NÄHER

In Tokio hatte der Nikkei-225-Index knapp ein Prozent im Minus geschlossen. Hier drückten der stärkere Yen, der die Exporte erschwert, und ein Einbruch bei den japanischen Maschinenwerkzeug-Aufträge auf die Stimmung.

Zudem sei der Dax zwei Wochen vor dem möglichen Brexit "zwischen Angst und realistischer Einschätzung" gefangen, hieß es im Bernecker-Börsenbrief "AB-Daily". "Nur ein neuer Dow-Jones-Rekord könnte ihn aus dieser Zwangslage befreien", glauben die Experten. Davon ist der US-Leitindex allerdings noch über 300 Punkte oder knapp zwei Prozent entfernt.

KAUFEMPFEHLUNGEN BEFLÜGELN RWE UND HANNOVER RÜCK

Bei Einzelwerten sorgten Analystenkommentare für Kursausschläge. Die Titel des Versorgers RWE setzten ihre Erholungsbewegung fort und eroberten mit plus 1,13 Prozent die Dax-Spitze. Das Analysehaus Raymond James hatte sie hochgestuft und rät nun zum Kauf.

Im MDax favorisierten die Anleger dank einer Kaufempfehlung des Bankhauses Lampe den Rückversicherer Hannover Rück : Dessen Aktien gewannen 1,40 Prozent. Dagegen gehörte der Verpackungsspezialisten Gerresheimer mit minus 1,46 Prozent zu den Verlierern, nachdem das Investmenthaus Mainfirst sein Kaufvotum gestrichen hatte.

VW SCHWACH NACH NEGATIVEM BERICHT

Die Vorzugsaktien von Volkswagen verloren 1,72 Prozent. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat nach eigenen Angaben gegen einen VW-Mitarbeiter ein Verfahren eingeleitet, der vor Bekanntwerden der Diesel-Manipulationen im vergangenen September Kollegen indirekt aufgefordert haben soll, Dokumente und Daten zu löschen. Dass die EZB offenbar VW-Unternehmensanleihen gekauft hat, half den Aktien letztlich nicht.

Am Nachmittag rücken noch die Aktien der Deutschen Telekom und des Medienkonzerns Axel Springer in den Fokus. Denn dann findet die Pressekonferenz der Deutschen Fußballliga zur Vergabe der Medienrechte ab der Bundesliga-Saison 2017/18 statt.

Die Telekom-Titel verloren im Einklang mit der schwachen Branche zuletzt 2,55 Prozent, womit sie zu den größten Dax-Verlierern zählten. Händler verwiesen auch auf dividendenbedingte Depotanpassungen, nachdem Anleger bei der Telekom zwischen einer Ausschüttung oder dem Bezug von Aktien als Dividende wählen können. Axel Springer gaben im MDax um 1,47 Prozent nach.

DIVIDENDENABSCHLAG LÄSST EON UND RHÖN SCHWACH AUSSEHEN

Eon-Aktien verloren 6,65 Prozent. Verantwortlich für die rote Laterne im Dax war primär der Dividendenabschlag von 0,50 Euro je Aktie. Auch beim Klinikbetreiber Rhön-Klinikum und beim Technologiekonzern Jenoptik sorgte vor allem der Dividendenabschlag für optisch schwache Kurse./gl/das

--- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---



Quelle: dpa


Hier geht's zur Indizes-Startseite

Indizes Top-News

17:47 Uhr Aktien Frankfurt Schluss: Dax schließt nach Rekordlauf moderat im Minus
16:44 Uhr Aktien New York: Technologiewerte nehmen Rally wieder auf
16:42 Uhr Diese 20 Aktien schütten seit über 100 Jahren Dividende aus
16:02 Uhr Aktien New York Ausblick: Dow versucht sich erneut an 21000-Punkte-Marke
15:33 Uhr Dax auf Rekordhoch: Diese Aktien sollten Sie jetzt im Depot haben
13:45 Uhr boerse.de-informiert: EZB-Zinsentscheid
13:15 Uhr Aktien Frankfurt: Anleger in Dax und MDax nach Rekorden vorsichtiger
10:19 Uhr Smart Investor Weekly: Kurze Beine?
09:47 Uhr Aktien Frankfurt Eröffnung: Leichte Verluste
08:46 Uhr Aktien Frankfurt Ausblick: Dax-Anleger werden wieder etwas vorsichtiger
26.04.17 Aktien New York Schluss: Wenig Konkretes zur Steuerreform dämpft die Stimmung
26.04.17 Aktien Frankfurt Schluss: Dax kaum verändert - Bestmarke leicht ausgebaut
26.04.17 ROUNDUP/Aktien New York: Knappes Plus vor den Details zur Steuerreform
26.04.17 Aktien New York Ausblick: Zurückhaltung vor Trumps Steuerreform
26.04.17 Aktien Frankfurt: Dax und MDax stehen nach Rekordlauf nahezu still
26.04.17 Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax kommt nach Rekordlauf nicht vom Fleck
26.04.17 Aktien Frankfurt Ausblick: Dax winken erstmals 12 500 Punkte
25.04.17 Aktien New York Schluss: Gewinne - Nasdaq Composite erstmals über 6000 Punkten
25.04.17 Aktien Frankfurt Schluss: Weitere Rekorde bei Dax und MDax
25.04.17 Aktien Frankfurt: Kaum Bewegung nach weiteren Rekorden in Dax und MDax
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 287
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Wie geht es weiter?
  • Wo liegen die nächsten Kursziele?
  • Welche Möglichkeiten haben Anleger?
Volltextsuche
Nachrichtensuche

Performance: Dax-Aktien 2017 im 1.Quartal 2017

Platz: 30
Unternehmen: BMW
Von 88,81auf 85,50 Euro
Performance: -3,73%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im boerse.de-Aktienbrief, den Sie hier gerne anfordern können...
Einführung in die Börsenzyklen
Einführung in die Börsenzyklen
Die Kenntnis der Börsenzyklen ist eine mächtige Waffe im Arsenal eines jeden Anlegers oder Analysten. Das vielleicht bekannteste Börsensprichwort überhaupt „Sell in May and go away“ basiert beispielsweise auf den Börsenzyklen. Im neuen boerse.de-Wissensbereich stellen wir Ihnen die Börsenzyklen vor.