Dax 11596.0 0.49%
MDax 22617.0 0.53%
TecDax 1838.75 0.08%
BCDI 137.25 0.48%
Dow Jones 19789.83 -0.19%
Nasdaq 5044.49 0.02%
EuroStoxx 3294.0 0.11%
Bund-Future 163.1 -0.48%
15:52 20.06.16

Aktien Frankfurt: Schwindende Brexit-Sorgen treiben Dax Richtung 10 000 Punkte

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nachlassende Brexit-Sorgen haben den Dax am Montag mit kräftigen Gewinnen in Richtung 10 000 Punkte getrieben. Umfragen zufolge zeichnet sich bei den Briten eine Mehrheit für einen Verbleib in der EU ab. Das hatte bereits den Börsen in Asien deutlich Auftrieb gegeben und dann für eine Eröffnungsrally an den europäischen Aktienmärkten gesorgt.

Bis zum Nachmittag legte das deutsche Börsenbarometer noch etwas weiter zu und gewann 3,60 Prozent oder bald 350 Punkte auf 9977,87 Zähler. Seit Juni hingegen war es für den Dax fast nur bergab gegangen, denn die Sorgen vor einem Ausscheiden Großbritanniens aus der EU hatte die Stimmung weltweit massiv getrübt.

Der MDax der mittelgroßen Konzerne stieg bis zum Nachmittag 3,40 Prozent auf 20 358,60 Punkte, und der Technologiewerte-Index TecDax rückte um 2,87 Prozent auf 1620,68 Punkte vor. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 bewegte sich wieder in Richtung 3000 Punkte: Er legte zuletzt um 3,43 Prozent auf 2946,86 Punkte zu.

URTEIL ÜBER UNBEGRENZTE ANLEIHEKÄUFE

Mit Blick auf die Volksabstimmung in Großbritannien am Donnerstag machten zuletzt die Gegner eines EU-Austritts Boden gut: "Die Quoten der 21 größten Wettbüros in Vereinigten Königreich zeigen aktuell eine Austrittswahrscheinlichkeit von gut 35 Prozent an", so Investmentanalyst Clemens Bundschuh von der LBBW. Laut einem Händler sind daher Absicherungsgeschäfte zurückgefahren worden.

Das freundliche Bild für die Börsen wird allerdings vom Ausgang der Kommunalwahlen in Italien etwas getrübt. Mit Siegen bei den Bürgermeister-Stichwahlen in Rom und Turin hatte die europakritische Fünf-Sterne-Bewegung einen überraschend klaren Doppelerfolg feiern können. Das dürfte auch die Sorgen mit Blick auf die Neuwahlen in Spanien schüren, nachdem im Mai die Regierungsbildung gescheitert war.

Mit Sorgen könnten einige Börsianer zudem auf das am Dienstag anstehende Urteil des Bundesverfassungsgerichts schauen. Das Gericht befasst sich dann mit der Rettungspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Dabei geht es um die Ankündigung von EZB-Chef Mario Draghi von 2012, zur Beruhigung der Finanzmärkte notfalls unbegrenzt Anleihen von Euro-Krisenländern zu kaufen.

BANKENWERTE AUF ERHOLUNGSKURS

Unter den Einzelwerten ragten die zuvor extrem gebeutelten Aktien der Deutschen Bank hervor, die an der Spitze im Dax 6,00 Prozent gewannen. Die Titel der Commerzbank stiegen um 3,00 Prozent. Bankaktien hatten besonders unter den Brexit-Sorgen gelitten, und auch der freie Fall der Anleiherenditen hatte der Branche kräftig zugesetzt.

Die Papiere der Deutschen Telekom stiegen um leicht unterdurchschnittliche 2,57 Prozent. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf eine informierte Person berichtete, erwägt der Konzern den Kauf des Hostinganbieters Host Europe Group (HEG) für um die 1,7 Milliarden Euro. Ein Telekomsprecher wollte den Bericht nicht kommentieren.

VW UND DÜRR PROFITIERTEN VON POSITIVEN STUDIEN

Analystenstudien trieben die Volkswagen-Vorzüge und die Dürr-Aktien an. JPMorgan-Analyst Jose Asumendi rechnet mit Blick auf VW damit, dass sich im laufenden Jahr zwar noch alles um die Behebung des Dieselproblems in Nordamerika und Europa drehen werde, es dann aber allmählich aufwärts gehe. Er hob die Aktien auf "Overweight", was den Papieren mit plus 5,39 Prozent den zweitbesten Platz im Dax bescherte.

Die Dürr-Titel gewannen nach einer Kaufempfehlung der Bank of America/ Merrill Lynch 6,01 Prozent und waren damit Spitzenwert im MDax. Die Aktie des Maschinen- und Anlagenbauers werde im Vergleich zur Branche mit einem deutlichen Bewertungsabschlag gehandelt, erklärte Analyst Kai Müller. Dies sei aber nicht gerechtfertigt. Dürr sei eindeutig ein Marktführer in den meisten seiner Endmärkte, die von attraktiven Autolackieranlagen bis hin zu Holzverarbeitungsmaschinen reichten.

SCHAEFFLERS ERSTER TAG IM MDAX

TAG Immobilien landeten am MDax-Ende. Der Immobilienkonzern schüttet eine Dividende von 0,55 Euro je Anteilsschein aus.

Die Aktien des MDax-Neulings Schaeffler stiegen um marktkonforme 3,22 Prozent, während die von Wincor Nixdorf um unterdurchschnittliche 0,74 Prozent im SDax zulegten. Der Kassensystemhersteller, der zu großen Teilen vom US-Rivalen Diebold übernommen wurde, musste seinen Platz mit dem Autozulieferer tauschen. Das hatte die Deutsche Börse bereits Anfang Juni bekannt gegeben./ck/stb

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---



Quelle: dpa


Hier geht's zur Indizes-Startseite

Indizes Top-News

Aktien Frankfurt Schluss: Dax steigt wieder bis knapp 11 600 Punkte

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Mittwoch wieder etwas vorgewagt. Der Dax nahm erneut Tuchfühlung zur Marke von 11 600 Punkten auf und blieb zum... weiterlesen
17:42 Uhr Diese 20 Aktien schütten seit über 100 Jahren Dividende aus
16:46 Uhr Aktien New York: Anleger agieren weiter mit angezogener Handbremse
15:46 Uhr Großbritannien nach Brexit: Arbeitsmarkt boomt, Löhne steigen
14:45 Uhr Börse: Lufthansa, Berichtssaison und EZB im Fokus
12:22 Uhr Aktien Frankfurt: Moderate Gewinne am deutschen Aktienmarkt
09:37 Uhr Aktien Frankfurt Eröffnung: Gewinne dank zumeist freundlicher Börsen in Asien
08:59 Uhr Experten haben entschieden: Die 3 Dax-Favoriten für 2017
08:57 Uhr Deutschland: Stärkste Inflation seit über drei Jahren
08:34 Uhr TAGESVORSCHAU: Termine am 18. Januar 2017
17.01.17 Aktien Frankfurt Schluss: Dax dämmt nach May-Rede Verluste deutlich ein
17.01.17 Aktien New York: Schwacher Auftakt - Brexit und Berichtssaison im Blick
17.01.17 Börse aktuell: Brexit, ZEW-Index und Lufthansa im Fokus
17.01.17 ROUNDUP: May kündigt Ausscheiden Großbritanniens aus EU-Binnenmarkt an
17.01.17 Aktien Frankfurt: Verluste vor Grundsatzrede von Theresa May zum Brexit
17.01.17 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Verluste - Warten auf Rede von Theresa May
17.01.17 BCDI-Zertifikat: Die Nummer eins an der Börse Stuttgart 2016!
17.01.17 Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax im Minus - Warten auf Rede von Theresa May
16.01.17 Aktien Frankfurt Schluss: Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
16.01.17 BCDI-Aktuell: Verschnaufpause an den Börsen
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 282

Titel aus dieser Meldung

Dax
0,39%
0,12%
0,64%
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Trump-Aussagen belasten nur kurz!
  • Absatzzahlen auf Rekord-Niveau!
  • Ist die Aktie jetzt noch fair bewertet?
Volltextsuche
Nachrichtensuche

Performance: Dax-Aktien 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 8,93 auf 6,79 Euro
Performance: -24,90%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.