Dax 10689.0 1.67%
MDax 20696.0 0.71%
TecDax 1701.0 0.89%
BCDI 128.31 -0.34%
Dow Jones 19219.61 0.26%
Nasdaq 4780.58 0.9%
EuroStoxx 3054.5 1.34%
Bund-Future 160.6 -0.32%
14:30 19.02.16

Dax, Dow Jones und Co. - Wichtige Widerstände bremsen

An den Börsen herrschte gestern eine moderat freundliche Tendenz. Allerdings setzten im späten US-Handel leichte Gewinnmitnahmen ein. Einige unserer 14 Börsenbarometer stoßen inzwischen an wichtige Widerstände, die den Elan der jüngsten Erholung abbremsen könnten. Konkret:

Der europäische Leitindex Euro Stoxx 50 erreichte im Hoch bei 2936 Punkten gestern die seit Dezember gültige Abwärtstrendgerade. Danach fielen die Kurse wieder leicht zurück, und der Index beendete den Handel sogar marginal im Minus. Damit könnte der Startschuss für einen erneuten Abwärtsschub gefallen sein, da es dem Euro Stoxx 50 schwerfallen sollte, die erreichte Widerstandszone im ersten Anlauf zu überwinden. Gegen den Trend fiel der österreichische ATX um mehr als 2%. Wir halten an allen Short-Engagements in den europäischen Barometern unverändert fest. Am deutschen Markt gab es gestern deutliche Kursgewinne. Im Detail:

Der Gewinner des Tages war der TecDax mit einem Anstieg von 2%. Damit hat das Technologiebarometer den oberen Rand des kurzfristigen Abwärtstrendkanals erreicht. Von hier sollte es in den nächsten Tagen wieder nach unten gehen. Beim Leitindex Dax fehlen bis zum oberen Rand des aktuellen Abwärtstrends noch gut 300 Punkte. Wir erwarten auch hier in den nächsten Tagen eher einen Rücksetzer. Da die übergeordneten Abwärtstrends weiterhin intakt sind, besteht für uns aktuell kein Handlungsbedarf. Zu den US-Märkten:

Alle drei amerikanischen Barometer beendeten den Handel im roten Bereich, wobei der Nasdaq 100 mit etwas mehr als 1% am meisten verlor. Die Leitindizes Dow Jones und S&P 500 erreichten massive Widerstände. Diese liegen beim Dow Jones im Bereich von 16.500 Punkten und beim S&P 500 bei etwa 1940 Punkten. Aufgrund der Stärke dieser Barrieren gehen wir im besten Fall von einer Konsolidierung in den nächsten Tagen aus. Bleiben Sie bitte in den Short-Zertifikaten unverändert investiert.

Bei den Rohstoffen konnte sich Rohöl zunächst leicht erholen, gab aber am späten Abend gewonnenes Terrain wieder ab. Immerhin hält sich das schwarze Gold nun seit Tagen im oberen Bereich einer Konsolidierungszone mit 35 Dollar als oberer Begrenzung. Die Edelmetalle Gold und Silber setzten im späten Handel zu einer kleinen Mini-Rallye an. Die Trendpfeile zeigen in diesem Segment unverändert nach oben. Für unsere Long-Positionen sehen wir daher hier keinen Anpassungsbedarf.

Testen Sie hier völlig kostenlos die erfolgreichste Anlage-Strategie der Welt!

Fazit: An den Aktienmärkten waren gestern die ersten kleineren Anzeichen einer Erschöpfung innerhalb der jüngsten Aufwärtsbewegung zu erkennen. Offensichtlich sind die erreichten Widerstandszonen für einen Durchmarsch nach oben zu massiv. Wir erwarten für die nächsten Tage eine Konsolidierung und sehen daher für unsere Positionen aktuell keinen Handlungsbedarf. Weiter positiv sind wir dagegen für die Edelmetalle gestimmt. Hier erwarten wir ein Überraschungspotenzial auf der Oberseite.

Weitere Analysen finden Sie im Trendbrief, den Sie hier völlig kostenlos testen können. Der Trendbrief setzt auf die nachweislich erfolgreichste Anlagestrategie der Welt. Hier geht’s zum kostenlosen Test.Weitere Analysen finden Sie im Trendbrief, den Sie hier völlig kostenlos testen können. Der Trendbrief setzt auf die nachweislich erfolgreichste Anlagestrategie der Welt. Hier geht’s zum kostenlosen Test.




Quelle: boerse.de


Hier geht's zur Indizes-Startseite

Indizes Top-News

Aktien Frankfurt Schluss: Dax trotzt Italiens Nein zur Verfassungsreform

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die gescheiterte Verfassungsreform in Italien hat dem deutschen Aktienmarkt am Montag nichts mehr anhaben können. Nachdem der Dax schon in der vergangenen Woche vor dem... weiterlesen
17:57 Uhr Dividenden 2017: Die Aussichten sind positiv
17:47 Uhr Aktien Frankfurt Schluss: Dax trotzt Italiens Nein zur Verfassungsreform
17:34 Uhr BCDI-Aktuell: Neues Allzeithoch beim Dow Jones, Dax und BCDI weiter im Konsolidierungsmodus
16:39 Uhr Aktien Frankfurt: Nein zur italienischen Verfassungsreform lässt Dax kalt
15:52 Uhr ITALIEN/Markt-Ticker: US-Börsen auf Rekordkurs - Italien lässt kalt
14:26 Uhr Aktien Frankfurt: Italienisches Nein zur Reform lässt Dax-Anleger kalt
09:52 Uhr Aktien Frankfurt Eröffnung: Keine Panik - Gewinne nach Italien-Referendum
09:01 Uhr Nach dem Italien-Referendum: Die 3 Dax-Favoriten für 2017
08:36 Uhr Aktien Frankfurt Ausblick: Italien-Referendum schockt weniger als befürchtet
04.12.16 BCDI-Aktienfonds: Die wichtigsten Fragen und Antworten
02.12.16 ITALIEN/Endspurt: Abschluss der Referendumskampagne
02.12.16 Aktien New York Schluss: Wall Street tritt zum Wochenschluss auf der Stelle
02.12.16 Aktien Frankfurt Schluss: Leichte Verluste vor Entscheidungen in Rom und Wien
02.12.16 NEU: Die 3 Dax-Favoriten für 2017
02.12.16 Aktien Frankfurt: Weitere Verluste vor Wahl-Wochenende
02.12.16 STICHWORT: Österreich und die EU - Mögliche Folgen eines Austritts
02.12.16 BCDI-Marktbericht November 2016
02.12.16 Aktien Frankfurt Eröffnung: Weitere Verluste vor spannendem Wochenende
02.12.16 Diese 20 Aktien schütten seit über 100 Jahren Dividende aus
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 279

Titel aus dieser Meldung

Dax
2,05%
0,92%
ATX
0,88%
-0,60%
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Gefahr durch Referendum in Italien?
  • Überraschender Gewinn im dritten Quartal!
  • Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?
Volltextsuche
Nachrichtensuche

Performance Dax-Aktien 3. Quartal 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 9,10 auf 6,30 Euro
Performance: -30,77%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.