Dax
12.434,00
-0,03%
MDax
24.596,00
-0,39%
BCDI
146,92
0,00%
Dow Jones
20.940,51
-0,19%
TecDax
2.094,25
0,31%
Bund-Future
161,79
-0,15%
EUR-USD
1,09
0,18%
Rohöl (WTI)
49,15
0,00%
Gold
1.268,29
0,33%

E.ON Aktie

Typ: Aktie
WKN: ENAG99
ISIN: DE000ENAG999
zur Watchlist zum Portfolio Aktien-Report
10:11 01.06.16

Eon-Chef sieht den Energiekonzern auch nach Aufspaltung vor schwerer Zukunft

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Eon -Chef Johannes Teyssen sieht die Zukunft des Energiekonzerns auch nach der Aufspaltung als herausfordernd an. Sowohl die Eon SE als auch die neue Gesellschaft Uniper müssten erst einmal sparen, sagte Teyssen im Interview mit dem "Handelsblatt" (Mittwoch). In der kommenden Woche sollen die Aktionäre die Abtrennung der Kraftwerksgesellschaft Uniper besiegeln. "Nach menschlichem Ermessen rechne ich mit einer sehr breiten Zustimmung", sagt der Vorstandschef. "Die strategische Logik war und bleibt richtig."

Die Eon SE soll sich künftig auf das Geschäft mit der Energiewende konzentrieren: auf erneuerbare Energien, Vertrieb und Netze. Uniper versucht, in der alten Energiewelt Geschäfte zu machen, und übernimmt die Kohle- und Gaskraftwerke, den Großhandel und die Gasproduktion. Teyssen räumte ein, dass die Aufspaltung allein keine Erfolgsstrategie sei. Beide Unternehmen starteten in einem äußerst schwierigen Umfeld. "Es fehlen schon ein paar Hundert Millionen Euro an Erträgen, mit denen beide Teile geplant hatten."

Uniper hat mit drastischen Strompreiseinbrüchen im Großhandel zu kämpfen. Aber auch die Eon SE müsse sich bescheiden und Investitionen drosseln. "Wir wollten eigentlich direkt nach der Trennung auf Wachstum schalten. Das müssen wir zurückstellen und auch selbst erst einmal Kräfte sammeln", sagte Teyssen. Diese Konsolidierung könnte bis 2018 andauern./nmu/men/stb



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

Aktien Top-News

28.04.17 Diese 20 Aktien schütten seit über 100 Jahren Dividende aus
28.04.17 AKTIEN IM FOKUS: Zinshoffnung liefert Banken Rückenwind - Immobilienwerte fallen
28.04.17 ROUNDUP: Google lässt Kassen bei Konzernmutter Alphabet klingeln
28.04.17 AKTIE IM FOKUS: Osram nimmt nach SocGen-Kaufempfehlung Kurs auf Rekordhoch
27.04.17 ROUNDUP 2: Fielmann will Expansion vorantreiben - Investitionen bremsen Gewinn
27.04.17 ROUNDUP 3: Bayer erhöht vor Monsanto-Kauf Prognose - Covestro sorgt für Schwung
27.04.17 boerse.de-informiert: EZB-Zinsentscheid
27.04.17 Bayer vor Meaga-Deal mit Gewinnsprung - Pharma und Covestro sorgen für Schwung
27.04.17 Fielmann wächst und will weitere Läden eröffnen
26.04.17 AKTIEN IM FOKUS: Optimistischerer Ausblick von Daimler lässt Anleger kalt
26.04.17 ROUNDUP: Comdirect profitiert von Höhenflug an den Börsen
26.04.17 Daimler hebt nach starkem Auftaktquartal Prognosen an
26.04.17 Comdirect profitiert von Börsen-Höhenflug - Provisionen treiben Gewinn nach oben
25.04.17 dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 25.04.2017
25.04.17 NEU: Jetzt alle boerse.de-Reports kostenlos downloaden!
25.04.17 McDonald's verdient trotz sinkender Umsätze mehr
25.04.17 AKTIE IM FOKUS: Erholung von Aurelius nimmt nach Beteiligungsverkauf Fahrt auf
25.04.17 NEU bei boerse.de: Alle Nachrichten auf einen Blick - myBAC-News ist Ihr persönlicher Newsletter
25.04.17 ROUNDUP: Aixtron kommt gut ins Jahr - Prognose lediglich bestätigt
25.04.17 Puma kann Gewinn im ersten Quartal fast verdoppeln
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 270
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Wie geht es weiter?
  • Wo liegen die nächsten Kursziele?
  • Welche Möglichkeiten haben Anleger?
Volltextsuche
Nachrichtensuche

Performance: Dax-Aktien 2017 im 1.Quartal 2017

Platz: 30
Unternehmen: BMW
Von 88,81auf 85,50 Euro
Performance: -3,73%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im boerse.de-Aktienbrief, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.