Dax 11584.0 -0.13%
MDax 22613.0 -0.19%
TecDax 1835.25 -0.38%
BCDI 136.83 -0.34%
Dow Jones 19732.4 -0.37%
Nasdaq 5051.84 -0.08%
EuroStoxx 3287.0 -0.44%
Bund-Future 163.04 0%
09:09 27.05.16

Stahlkonzern Salzgitter will die Krise aus eigener Kraft meistern

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutschlands zweitgrößter Stahlkocher Salzgitter will die durch Billigimporte aus China verschärfte Branchenkrise aus eigener Kraft meistern. "Wir führen mit niemandem Kooperations- oder Fusionsgespräche", sagte Vorstandschef Heinz Jörg Fuhrmann im Interview mit der "Börsen-Zeitung" (Freitag). Angesichts der schwierigen Lage gibt es immer wieder Spekulationen, etwa über einen Zusammenschluss von Salzgitter mit der Stahlsparte von Thyssenkrupp . Fuhrmann weist sie regelmäßig zurück.

Zusammenschlüsse seien kein taugliches Instrument, um subventionierten Dumping-Importen aus China zu begegnen, so Fuhrmann. Auch könnten sie Belastungen aus der europäischen und deutschen Energie- und Umweltpolitik nicht ausgleichen. "Hier ist die Politik in Brüssel und Berlin gefordert, denn auch eine geschrumpfte, konsolidierte Stahlbranche würde solchen existenzbedrohenden Risiken nicht standhalten", sagte Fuhrmann.

Fuhrmann zufolge macht Europa beim Schutz der kontinentalen Stahlindustrie gegen die Billigimporte Fortschritte. Die Import-Registrierung bei Kaltfeinblechen seit Dezember sowie die Einführung provisorischer Zölle hätten die Einfuhren sinken lassen. Es seien aber weitere Schritte nötig. "Ohne Strafzölle geht es nicht", so Fuhrmann. Die USA seien seit langem viel rigider./nmu/stk



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

Aktien Top-News

Diese 20 Aktien schütten seit über 100 Jahren Dividende aus

In Zeiten von Mini- oder sogar Strafzinsen sind Dividenden-Aktien beliebt wie selten zuvor. Viele Anleger haben Dividenden längst als die „neuen Zinsen“ entdeckt. Dabei zeichnen... weiterlesen
15:39 Uhr dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 19.01.2017
15:27 Uhr Großbritannien nach Brexit: Arbeitsmarkt boomt, Löhne steigen
14:29 Uhr Zinsen im Keller: Jetzt gewinnen mit dem boerse.de-Aktienbrief!
08:59 Uhr Experten haben entschieden: Die 3 Dax-Favoriten für 2017
08:52 Uhr ROUNDUP/Riskante Finanzwetten: CFD-Branche wehrt sich gegen drohendes Verbot
08:50 Uhr CHRONOLOGIE/Die VW-Abgas-Affäre: Konzern gefangen in der Krise
18.01.17 Diese 20 Aktien schütten seit über 100 Jahren Dividende aus
18.01.17 ROUNDUP: Goldman Sachs profitiert von Börsen-Boom und Sparkurs
18.01.17 Experten haben entschieden: Die 3 Dax-Favoriten für 2017
18.01.17 Symrise sieht derzeit keine geeigneten Übernahmeziele - Dividende dürfte steigen
18.01.17 ROUNDUP/Kauf der Formel 1: Liberty-Media-Aktionäre stimmen Plänen zu
17.01.17 Presse: Deutsche Bank könnte Boni von 90 Prozent der Mitarbeiter einbehalten
17.01.17 Tabakkonzern BAT kauft restliche Reynolds-Anteile für 49 Milliarden US-Dollar
17.01.17 Beiersdorf steigert Umsatz im Gesamtjahr
17.01.17 Dell-Gründer: Unternehmer brauchen Mut zum Risiko
16.01.17 ROUNDUP: Gewinn schrumpft bei Hugo Boss weniger stark als befürchtet
16.01.17 ROUNDUP/Airbus-Chef: Fliegen ohne Piloten rückt näher
16.01.17 Merck-Chef sieht für US-Geschäft keinen Grund zur Panik
16.01.17 Milliarden-Fusion: Brillenhersteller Luxottica und Essilor wollen Kräfte bündeln
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 270

Titel aus dieser Meldung

0,00%
0,59%
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Trump-Aussagen belasten nur kurz!
  • Absatzzahlen auf Rekord-Niveau!
  • Ist die Aktie jetzt noch fair bewertet?
Volltextsuche
Nachrichtensuche

Performance: Dax-Aktien 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 8,93 auf 6,79 Euro
Performance: -24,90%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...
Champions-Timing - der richtigen Zeitpunkt ist entscheidend
Champions-Timing - der richtigen Zeitpunkt ist entscheidend
Unsere Einstiegs-Strategie: Nicht jeder Tag ist Kauftag. Die Gewinn-Chancen der Champions aus dem boerse.de-Aktienbrief lassen sich durch die Wahl des richtigen Einstiegszeitpunkts nochmals erheblich verbessern. Dafür bedarf es keinen hellseherischen Fähigkeiten, sondern es gilt, Kauf- und Nachkaufsignale mit Ruhe und Disziplin zu beachten.