Dax
11.845,00
0,18%
MDax
23.418,00
-0,03%
TecDax
1.901,25
-0,04%
BCDI
142,22
0,00%
Dow Jones
20.837,44
0,08%
Nasdaq
5.347,14
0,10%
EuroStoxx
3.320,50
0,02%
Bund-Future
165,92
-0,24%
09:09 27.05.16

Stahlkonzern Salzgitter will die Krise aus eigener Kraft meistern

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutschlands zweitgrößter Stahlkocher Salzgitter will die durch Billigimporte aus China verschärfte Branchenkrise aus eigener Kraft meistern. "Wir führen mit niemandem Kooperations- oder Fusionsgespräche", sagte Vorstandschef Heinz Jörg Fuhrmann im Interview mit der "Börsen-Zeitung" (Freitag). Angesichts der schwierigen Lage gibt es immer wieder Spekulationen, etwa über einen Zusammenschluss von Salzgitter mit der Stahlsparte von Thyssenkrupp . Fuhrmann weist sie regelmäßig zurück.

Zusammenschlüsse seien kein taugliches Instrument, um subventionierten Dumping-Importen aus China zu begegnen, so Fuhrmann. Auch könnten sie Belastungen aus der europäischen und deutschen Energie- und Umweltpolitik nicht ausgleichen. "Hier ist die Politik in Brüssel und Berlin gefordert, denn auch eine geschrumpfte, konsolidierte Stahlbranche würde solchen existenzbedrohenden Risiken nicht standhalten", sagte Fuhrmann.

Fuhrmann zufolge macht Europa beim Schutz der kontinentalen Stahlindustrie gegen die Billigimporte Fortschritte. Die Import-Registrierung bei Kaltfeinblechen seit Dezember sowie die Einführung provisorischer Zölle hätten die Einfuhren sinken lassen. Es seien aber weitere Schritte nötig. "Ohne Strafzölle geht es nicht", so Fuhrmann. Die USA seien seit langem viel rigider./nmu/stk



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

Aktien Top-News

BCDI-Aktuell: Neue Tops bei Dax, Dow Jones und BCDI

(boerse.de) – In der vergangenen Handelswoche ging es für die internationalen Aktienmärkte weiter aufwärts. So verbesserte sich der Dow Jones um 1,0% und verschob damit bis zum... weiterlesen
27.02.17 Börse aktuell: Dax kommt nicht vom Fleck - Adidas und Deutsche Börse im Fokus
27.02.17 Experten haben entschieden: Die Aktien-Favoriten für 2017
27.02.17 Starinvestor Buffett baut Apple-Anteil weiter deutlich aus
27.02.17 HVB onemarkets - Wochenausblick: Autowerte, Trump und China-Daten im Fokus!
24.02.17 ROUNDUP 2: BASF will 2017 beim Umsatz wieder deutlich zulegen - Aktie fällt
24.02.17 AKTIEN IM FOKUS: Rote Zahlen britischer Banken lasten auf Finanzwerten
24.02.17 NEU: Die 10 beliebtesten Goldminen-Aktien im Test
24.02.17 BASF verdient im Schlussquartal deutlich mehr
24.02.17 Unicredit-Kapitalerhöhung stößt bei Aktionären auf immense Nachfrage
23.02.17 ROUNDUP: Tesla: 'Model 3' im Zeitplan - Serienfertigung ab September
23.02.17 SAP erhöht Dividende etwas stärker als erwartet
23.02.17 Waschmittel halten Persil-Hersteller Henkel auf Kurs
22.02.17 Experten haben entschieden: Die Aktien-Favoriten für 2017
22.02.17 ROUNDUP: Neue Milliardenkosten für A400M verhageln Airbus den Gewinn
22.02.17 ROUNDUP: Thyssenkrupp wird brasilianisches Stahlwerk endlich los - Aktie steigt
22.02.17 NEU: Die zehn beliebtesten Aktien der Deutschen im Test
22.02.17 Fresenius mit weiterem Rekordjahr - Erwartungen erfüllt
22.02.17 Bayer vor Monsanto-Rekordübernahme optimistisch für 2017
21.02.17 ROUNDUP: Einkäufe über das Internet boomen wie noch nie
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 268

Titel aus dieser Meldung

-0,65%
1,13%
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Daimler überholt BMW beim Absatz!
  • Attraktive Dividenden-Rendite!
  • Ist die Aktie jetzt noch fair bewertet?
Volltextsuche
Nachrichtensuche

Performance: Dax-Aktien 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 8,93 auf 6,79 Euro
Performance: -24,90%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.