Dax 10712.0 1.89%
MDax 20742.0 0.93%
TecDax 1704.0 1.07%
BCDI 128.43 -0.25%
Dow Jones 19216.24 0.24%
Nasdaq 4776.33 0.81%
EuroStoxx 3061.0 1.56%
Bund-Future 160.45 -0.42%

Dax

Typ: Index
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
zur Watchlist zum Portfolio
08:29 06.06.16

WOCHENAUSBLICK: Anleger am deutschen Aktienmarkt zittern vor 'Brexit'

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt gerät zunehmend in den Bann der "Brexit"-Angst. Je näher die für den 23. Juni angesetzte Volksabstimmung über den Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union (EU) rückt, desto mehr scheint die Anspannung unter den Anlegern zu steigen. Weil sich aktuell ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Gegnern und den Befürwortern eines Austritts aus der EU abzeichnet, könnte der Leitindex Dax zunächst einmal unter Druck bleiben.

Nach der jüngsten, fulminanten Aufholjagd an den Aktienmärkten sei es nun Zeit für eine Atempause, schrieb Analystin Claudia Windt von der Landesbank Helaba. Die Diskussionen rund um den "Brexit" dürften wohl verhindern, dass der Dax in der neuen Woche an seinen starken Lauf seit Februar anknüpft.

Im Falle eines "Brexits" rechnen manche Experten nicht nur mit Verwerfungen am Aktienmarkt, sondern auch mit massiven weltwirtschaftlichen Folgen. In der verbleibenden Zeit bis zur Abstimmung versucht nun jede Seite, unentschlossene Wähler mit TV-Debatten und Kampagnen auf ihre Seite zu ziehen.

Auch die Experten der WGZ Bank schauten skeptisch in die neue Woche: "Die klar für die Aktienmärkte sprechenden Faktoren wie die stark ausgeprägte relative Attraktivität im anhaltenden Niedrigzinsumfeld sowie der Mangel an Anlagealternativen verführen momentan nicht zum Einstieg." Als zu groß würden die politischen Risiken angesehen.

Andererseits gibt es für die Anleger aber auch etwas Grund zur Hoffnung. Denn die zu erwartenden Turbulenzen im Falle eines "Brexits" könnten die US-Notenbank (Fed) von einer allzu schnellen Fortsetzung der Leitzinswende abhalten, schrieb Analyst Thorsten Hampe von der Weberbank.

Nach den jüngsten, enttäuschenden Daten vom US-Arbeitsmarkt erscheint es sogar sehr wahrscheinlich, dass die Fed erst in einigen Monaten ihre Geldpolitik weiter strafft und damit die Attraktivität von Aktien gegenüber Anleihen wieder ein Stück weit schmälert. Ein Zinsschritt schon in diesem Juni ist wohl erst einmal vom Tisch, heißt es unisono von Analysten. Die Kehrseite der Medaille ist jedoch, dass damit der Euro gegenüber dem US-Dollar weiter an Wert gewinnen könnte, was wiederum die Aktien der stark exportorientierten Unternehmen unter Druck setzten würde.

Zudem könnte sich die deutsche Wirtschaft als Stütze des hiesigen Aktienmarktes erweisen. So werde ein spürbares Plus der Industrieproduktion im April vermutlich Hoffnungen auf ein weiteres starkes Quartal wecken, schrieben die Experten der Commerzbank.

Die Daten zur Industrieproduktion werden am Dienstag vor Börsenbeginn veröffentlicht. Bereits zum Wochenstart berichtet das Statistische Bundesamt über den Auftragseingang in der deutschen Industrie im April. Mit Blick auf die US-Konjunkturdaten steht am Freitag das Konsumklimaindex der Universität Michigan für Juni auf der Agenda.

Darüber hinaus sollten die Anleger in der neuen Woche die Aktien von Bayer im Blick behalten. Die Leverkusener hatten sich für die angepeilte Übernahme des US-Agrarchemieriesen Monsanto Kreisen zufolge eine Riesenfinanzierung gesichert. Angeblich steht Bayer kurz davor, sein Kaufangebot nachzubessern, nachdem die Amerikaner die erste Offerte als zu niedrig abgelehnt hatten.

Derweil läuft die Hauptversammlungssaison weiter auf vollen Touren. Anleger sollten sich dabei vor allem den Mittwoch vormerken. Dann lädt neben dem Technologiekonzern Jenoptik und dem Klinikbetreiber Rhön-Klinikum auch der Versorger Eon seine Aktionäre zur Aussprache ein. Die Bundesregierung hatte jüngst bei der Finanzierung des Atomausstiegs mögliche Schlupflöcher für Energiekonzerne geschlossen. Es soll verhindert werden, dass sich Betreiber der Atomkraftwerke durch eine Aufspaltung bei der Nachhaftung davonstehlen./la/jkr/he/fbr

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---



Quelle: dpa


Hier geht's zur Indizes-Startseite

Indizes Top-News

05.12.16 Aktien New York Schluss: Ölpreise bremsen Rekordlauf des Dow
05.12.16 Aktien Frankfurt Schluss: Dax trotzt Italiens Nein zur Verfassungsreform
05.12.16 Dividenden 2017: Die Aussichten sind positiv
05.12.16 Aktien Frankfurt Schluss: Dax trotzt Italiens Nein zur Verfassungsreform
05.12.16 BCDI-Aktuell: Neues Allzeithoch beim Dow Jones, Dax und BCDI weiter im Konsolidierungsmodus
05.12.16 Aktien Frankfurt: Nein zur italienischen Verfassungsreform lässt Dax kalt
05.12.16 ITALIEN/Markt-Ticker: US-Börsen auf Rekordkurs - Italien lässt kalt
05.12.16 Aktien Frankfurt: Italienisches Nein zur Reform lässt Dax-Anleger kalt
05.12.16 Aktien Frankfurt Eröffnung: Keine Panik - Gewinne nach Italien-Referendum
05.12.16 Nach dem Italien-Referendum: Die 3 Dax-Favoriten für 2017
05.12.16 Aktien Frankfurt Ausblick: Italien-Referendum schockt weniger als befürchtet
04.12.16 BCDI-Aktienfonds: Die wichtigsten Fragen und Antworten
02.12.16 ITALIEN/Endspurt: Abschluss der Referendumskampagne
02.12.16 Aktien New York Schluss: Wall Street tritt zum Wochenschluss auf der Stelle
02.12.16 Aktien Frankfurt Schluss: Leichte Verluste vor Entscheidungen in Rom und Wien
02.12.16 NEU: Die 3 Dax-Favoriten für 2017
02.12.16 Aktien Frankfurt: Weitere Verluste vor Wahl-Wochenende
02.12.16 STICHWORT: Österreich und die EU - Mögliche Folgen eines Austritts
02.12.16 BCDI-Marktbericht November 2016
02.12.16 Aktien Frankfurt Eröffnung: Weitere Verluste vor spannendem Wochenende
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 279
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Gefahr durch Referendum in Italien?
  • Überraschender Gewinn im dritten Quartal!
  • Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?
Volltextsuche
Nachrichtensuche

Performance Dax-Aktien 3. Quartal 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 9,10 auf 6,30 Euro
Performance: -30,77%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Eine bekannte Börsenweisheit besagt, Anleger sollen Gewinne laufen lassen und Verluste begrenzen. Doch viele Börsianer wissen, wie schwer es ist, diesen Leitspruch in der Praxis umzusetzen. Dabei lässt sich dieses Prinzip ganz einfach anwenden – mit defensiven Aktien. Denn der Erfolg defensiver Investments funktioniert nach genau diesem Schema.