Dax 10521.0 0.09%
MDax 21572.0 1.33%
TecDax 1798.5 1.35%
BCDI 138.24 0.00%
Dow Jones 18308.15 0.91%
Nasdaq 4874.64 0.61%
EuroStoxx 3002.0 1.3%
Bund-Future 165.76 -0.09%
17:22 11.03.16

WOCHENAUSBLICK: Notenbanken spielen auch am Aktienmarkt weiter erste Geige

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach der EZB ist vor der Fed - auch in der kommenden Woche dürfte vor allem die Geldpolitik für Gesprächsstoff unter Börsianern und für Bewegung am Aktienmarkt sorgen. Denn immerhin steht mit der Leitzinsentscheidung der US-Notenbank am Mittwochabend das nächste Highlight im Terminplan. Dabei scheinen die Anleger augenblicklich bereits damit ausgelastet, die Achterbahnfahrt von rund 500 Punkten im Dax in Reaktion auf jüngste Maßnahmen der Europäischen Zentralbank zu verdauen.

Experten erwarten von der Fed eine ruhige Hand. Die Währungshüter in den USA hatten im Dezember zum ersten Mal seit der Finanzkrise ihren Leitzins erhöht. Daneben richtet Fondsmanager Thilo Müller von MB Fund Advisory sein Augenmerk in der kommenden Woche vor allem auf europäische Autoabsatzzahlen, den strategischen Ausblick des neuen Vorstandsvorsitzenden von BMW und die Bilanzen der Münchner Rück , der Lufthansa und von HeidelbergCement .

WEITER KAUM ALTERNATIVEN ZUR AKTIE

"Unternehmensdaten taugen aber nur noch als Beiwerk. Gehandelt wird primär Fantasie, das Abwerten von Währungen und die Erwartung an die Notenbanker in Japan, China, Europa oder den USA, die gerade am Zug sind", sagte Marktbeobachter Daniel Saurenz von Feingold Research. Im aktuell "absurden Umfeld", so Saurenz, fehle es neben Aktienanlagen aber weiter an Alternativen. Immobilien seien eigentlich überteuert, würden aber von einer Blase am Anleihemarkt sogar noch ausgestochen: "Nimmt man dann Aktien in den Vergleich, wirken sie überaus günstig", so Saurenz.

Börsianer sehen entsprechend weiter gute Chancen für den zuletzt wieder erstarkten Aktienmarkt. "Nach der EZB-Entscheidung schwankte der Aktienmarkt zwischen Euphorie durch die Ausweitung der Geldflut und Trübsal, da die EZB ihr letztes Pulver verschossen haben könnte", erklärte Uwe Eilers, Vorstand der Geneon Vermögensmanagement AG. Zum Wochenabschluss habe sich dann aber die Hoffnung auf positive Auswirkungen durch Nullzinsen und Belohnungen für Kreditvergaben durchgesetzt.

OPTIMISMUS ÜBERWIEGT

Die optimistische Einschätzung sei durchaus begründet, ist Eilers überzeugt: "Es wird immer schmerzhafter, Geld nicht in Produktivvermögen zu investieren. Das gilt sowohl für institutionelle Anleger, aber erst recht für Privatanleger." Seiner Einschätzung nach wird dies den Dax wieder deutlich über 10 000 Punkte führen. Ein Anstieg, der weitere Anleger locken dürfte.

Fondsmanager Müller erinnerte derweil vor dem Hintergrund des neuen Nullzinsumfelds auch an die bevorstehende Hauptversammlungssaison. "Teils üppige Dividendenausschüttungen werden dem Aktienmarkt eine Stütze sein", ist er überzeugt. Entsprechend spannend wird für ihn am Donnerstag auch der Blick auf die Lufthansa, die "das Geheimnis über eine mögliche Dividendenzahlung und deren Höhe lüftet"./ag/fat/he

--- Von Alex Gibson, dpa-AFX ---



Quelle: dpa


Hier geht's zur Indizes-Startseite

Indizes Top-News

Aktien New York Schluss: Gewinne - Furcht vor Bankenkrise ebbt ab

NEW YORK (dpa-AFX) - Der US-Aktienmarkt hat am Freitag die Furcht vor einer Finanzkrise zunächst abgeschüttelt. Zusätzlich lieferten positive Signale aus der US-Wirtschaft Rückenwind. Das... weiterlesen
30.09.16 Aktien Frankfurt Schluss: Gewinne - Zuversicht für Deutsche Bank zurückgekehrt
30.09.16 WOCHENAUSBLICK: Starke Nerven gefragt - Deutsche Bank liefert Vorgeschmack
30.09.16 Diese 20 Aktien schütten seit über 100 Jahren Dividende aus
30.09.16 DAX-FLASH: Dax dreht ins Plus - Sorgen um Deutsche Bank ebben ab
30.09.16 Aktien New York: Erholung - Furcht vor Bankenkrise ebbt ab
30.09.16 Aktien New York Ausblick: Freundlich erwartet
30.09.16 Aktien Frankfurt: Deutsche-Bank-Sorgen ziehen Dax runter
30.09.16 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Deutsche-Bank-Sorgen ziehen Dax runter
30.09.16 Nach den US-Wahlen: High-Techs sind Favorit
30.09.16 Aktien Frankfurt Eröffnung: Deutsche-Bank-Sorgen ziehen Dax runter
30.09.16 Aktien Frankfurt Ausblick: Sorgen um Deutsche Bank trüben die Stimmung
30.09.16 DAX-FLASH: Zunehmende Sorgen um Deutsche Bank belasten den Dax
29.09.16 Aktien New York Schluss: Verluste - Sorgen um Deutsche Bank belasten Wall Street
29.09.16 Aktien Frankfurt Schluss: Dax schließt mit Verlusten knapp über Tagestief
29.09.16 DAX-FLASH: Ins Minus gedreht - Eurokurs steigt
29.09.16 Aktien New York: Wall Street geht nach Erholung die Puste aus
29.09.16 Aktien Frankfurt: Dax profitiert von Ölpreis-Anstieg
29.09.16 Neuer Spezialreport: Mit 10 Euro pro Tag zur Börsenmillion
29.09.16 Smart Investor Weekly: Master of Desaster
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 271

Titel aus dieser Meldung

1,35%
1,33%
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Absatzrekord für Daimler!
  • Hält der GD200?
  • Ist die Aktie jetzt fair bewertet?
Volltextsuche
Nachrichtensuche

Umsatzstärkste Unternehmen Europas

Platz: 15
Unternehmen: Siemens
Umsatz 2015: 75,6 Mrd. Euro
Veränderung Vorjahr: +5,2%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter “Aktien-Ausblick”, den Sie hier gerne anfordern können...
André Kostolany - Spekulant und „Börsenlehrer“
André Kostolany - Spekulant und „Börsenlehrer“
Wer kennt ihn nicht? André Kostolany war ein Spekulant und „Börsenlehrer“, der von der Praxis zur Theorie kam und erste Erfahrungen an der Börse mit eigenem Geld machte. Er spekulierte mit allem, was an den Börsen der Welt zu handeln war – oft auf fallende Kurse und zumeist erfolgreich.