Dax 10403.5 0.09%
MDax 21270.0 -0.23%
TecDax 1778.5 -0.08%
BCDI 138.73 0.18%
Dow Jones 18160.0 0.34%
Nasdaq 4838.9 0.4%
EuroStoxx 2987.5 0.3%
Bund-Future 165.7 0.01%

Alternative Geldanlage

In Zeiten weltweiter Niedrigzinsen ist nichts so herausfordernd wie die Suche nach der höchsten Rendite. Findige Investoren stoßen dabei immer wieder auf Anlageobjekte, die dem Bereich „Alternative Geldanlage“ zuzuordnen sind.
 

Vorneweg dabei waren hier bislang meist seltene Weine. Vorrangig ging es um Spitzenjahrgänge auserlesener Weingüter aus dem Bordeaux. Doch inzwischen laufen seltene Whiskey-Abfüllungen dem roten Rebensaft den Rang ab:
 

Alternative Geldanlage in allen Zeiten
 

Schon immer war Alkohol in seinen verschiedenen Formen ein beliebtes Tauschmittel und dient zur sicheren Geldanlage. Ob zur Zeit des Wilden Westens oder während der Prohibition - in den USA war eine Flasche Whiskey stets eine gute Währung. In Europa hatte über lange Zeit der französische Cognac einen ähnlichen Stellenwert:
 

In den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts und zur Zeit der Hyperinflation war der Weinbrand ebenso wertvoll wie Gold. Im Lauf der Jahre ist die Bedeutung der flüssigen Währungen jedoch zurückgegangen. Zwar waren seltene Abfüllungen von Bordeaux-Weingütern ebenso teuer wie rar, dennoch wurden in den vergangenen Jahren immer wieder Rekordpreise erzielt. Im Zuge der Finanzkrise wurde der edle Rebensaft wieder vermehrt als alternative Geldanlage genutzt.
 

Whiskey wird als alternative Geldanlage beliebter
 

Alkoholika unterliegt derweil ebenso dem Zeitgeist wie andere Dinge des täglichen Lebens. Mit dem Aufstieg der asiatischen Schwellenländern, allen voran China, werden auch westeuropäische Lebensweisen kopiert. Dies hat zur Folge, dass neben dem Wein auch hochprozentiges seinen Weg in die Liebhaberhände findet. Bestes Beispiel sind hier Whiskeys:
 

Aufgrund der guten Lagerfähigkeit wird der Getreidebrand immer öfter als alternative Geldanlage genutzt. Kein Wunder, denn die Preisentwicklung ist teils exorbitant. Es trifft dabei natürliche keine Supermarktware. Es geht vielmehr um seltene Abfüllungen. Konkret:
 

Neben alten Mischungen aus dem Whiskey-Stammland Schottland spielt vor allem Japan eine immer größere Rolle bei der Verwendung von Whiskey als alternative Geldanlage. Der Grund ist einfach neben dem Inhalt legen die Japaner auch Wert auf spezielle künstlerische Etiketten, so dass nicht nur der Whiskey selbst, sondern auch die Verpackung im Wert steigt.

Alternative Geldanlage kann zur Depot-Beimischung durchaus Sinn machen. An der Direktanlage in Aktien sollte dennoch kein Weg vorbei führen. Welche Werte sich dafür am besten eignen erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick. Klicken Sie hier...