Dax 10485.0 -0.26%
MDax 20551.0 -0.04%
TecDax 1686.0 -0.03%
BCDI 128.75 0.00%
Dow Jones 19170.42 -0.11%
Nasdaq 4738.16 0.26%
EuroStoxx 3014.0 -0.05%
Bund-Future 161.12 0.83%

Guru-Index

Viele Anleger träumen davon, so erfolgreich wie die reichsten Profiinvestoren der Welt zu sein. Doch die wenigsten Profis erlauben Privatanlegern einen Blick in ihr Anlageuniversum. Daher sind Investoren, die auf die Erfolge von Profianlegern und Hedge-Fonds setzen wollen, auf öffentliche Informationen angewiesen.
 

Die Zusammenstellung der entsprechenden Daten ist aber aufwendig, weshalb sich hier wiederum Hilfe von Dritten anbietet. Der Index-Anbieter Solactive ermöglicht es unter anderem mit einem eigenen Index entsprechende Finanzprodukte auf die Anlageportfolios der Profis zu entwickeln, die wiederum Privatanleger erwerben können. Der so genannte Guru-Index bedient sich dabei ausschließlich öffentlich zugänglicher Informationen und wird einmal im Quartal angepasst.
 

Guru-Index: SEC-Pflichtmitteilungen als Basis
 

Die Entwicklung des Guru-Index wurde möglich, da in den USA strikte Transparenzvorschriften für große Anleger gelten. Konkret müssen Anleger, die mehr als 100 Mio. US-Dollar auf dem US-Markt verwalten, einmal im Quartal eine Aufstellung über ihre Depotbestände für die amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Comission (SEC) erstellen. Diese so genannten 13F-Berichte werden seitens der SEC regelmäßig veröffentlicht und dienen als Datengrundlage für den Guru-Index. Dank der Pflichtmitteilungen lässt sich damit gut ablesen, auf welche Unternehmen und Aktien Profianleger wie Carl Icahn oder George Soros aktuell setzen.
 

Guru-Index: Indexzusammensetzung mit wenig Veränderungen
 

Ziel des Guru-Index ist es, die Top-Beteiligungen der ausgewählten Investoren, die zugleich oft auch als Hedge Fonds agieren, abzubilden. Konkret muss die Summe aller im 13F-Bericht veröffentlichten Positionen einen Gesamtmarktwert von 500 Mio. US-Dollar übersteigen. Um eine Stabilität bei der Indexzusammensetzung zu erreichen, werden nur die größten Beteiligungen berücksichtigt. Die Top-Beteiligungen müssen dabei mindestens 4,8 Prozent des Gesamtmarkwertes des Portfolios betragen. Nach einer Auswahl der Titel werden diese zu gleichen Teilen im Guru-Index gewichtet. Er ist als Performance-Index konzipiert, der nur einmal im Quartal angepasst wird. Profitieren Sie bereits vom kostenlosen boerse.de-AKTIENDAILY? Klicken Sie hier...