Dax 10617.0 -0.09%
MDax 21518.0 0.01%
TecDax 1798.5 0.00%
BCDI 139.52 0.00%
Dow Jones 18261.45 -0.71%
Nasdaq 4859.95 -0.69%
EuroStoxx 3026.0 0%
Bund-Future 165.14 0%

Trading-System

Handelssysteme sind Programme, die, basierend auf den Konzepten der technischen Chartanalyse, Kauf- und Verkaufssignale an der Börse umsetzen. Dazu nutzen diese Systeme technische Indikatoren und das Erkennen von wiederkehrenden Kursmustern und statistischen Besonderheiten der Märkte. Durch die Kombination verschiedener Techniken wie Trendfolgesystemen, Counter-Trendsystemen und Mustererkennungen sowie einer Diversifikation auf verschiedene Märkte und Zeitebenen kann so ein hochgradig stabiles Portfolio zusammengestellt werden. Dadurch wird, beinahe unabhängig von der vorherrschenden Marktphase, eine konstante Performance ermöglicht.

 

Der Unterschied von Handelssytemen zu anderen Trading-Ansätzen
 

Im Gegensatz zu Tradern, die aus ihrem Bauchgefühl heraus handeln, unterliegen Handelssysteme keinen emotionalen Schwankungen. Der Computer tut lediglich das, was er in hunderttausend Analysen zuvor durchgetestet, analysiert und bewertet hat. Damit erschließt sich dem Anwender ein völlig neuer Blick hinter die Kulissen der Märkte. Neuronale Netze sind heute in der Lage, auch komplexe Intermarket-Zusammenhänge auf der Basis mehrerer Input-Zeitreihen zu erarbeiten.

 

Trading-Systeme: Gewinn-Verlust-Risiko 
 

Selbstverständlich gibt es auch bei Trading-Systemen Positionen die vorübergehend in die Verlustzone geraten oder sogar in einem Verlust enden. Auf Dauer ist es unmöglich, immer den perfekten Einstiegspunkt zu treffen. Der Vorteil an einem Trading-System ist jedoch, dass der Handel emotionslos stattfindet. Das Handelssystem gibt die Strategie vor und die Teilnehmer halten sich daran. Mit dem Neuronalen System-Trading(NST) erreichten Anleger 2013 eine Trefferquote von 87,76%. Das Neuronale-System-Trading können Sie hier 14 Tage kostenlos testen.

 

Handelssysteme als Ergänzung zu konservativen Investments
 

Jedes Depot sollte als Basis immer konservative Werte haben. 70% sollten konservativ angelegt sein, 20% dynamisch und 10% spekulativ. Genauso wie sich eine Pyramide nach oben verjüngt, sind auch bei steigenden Risiken die Depotanteile konsequent zu reduzieren. Handelssysteme, wie das Neuronale System-Trading, sollte daher immer nur für einen geringen Teil Ihres Depots genutzt werden. Welche Aktien sich besonders gut als solide Basis für ihr Depot eignen, erfahren Sie in unserem kostenlosen Aktien-Ausblick.