Dax 10525.0 0.11%
MDax 20551.0 -0.04%
TecDax 1686.0 -0.03%
BCDI 128.75 0.00%
Dow Jones 19170.42 -0.11%
Nasdaq 4738.16 0.26%
EuroStoxx 3014.0 -0.05%
Bund-Future 161.12 0.83%

Hausse

Die großen Börsenphasen werden je nach Richtung der Kurse als Bullen- oder Bärenmarkt eingestuft. Dabei stehen die aggressiven Bullen für einen Käufermarkt mit langanhaltend steigenden Kursen, während die Bären für sinkende Kurse stehen. Da sich an der Börse trotz der inzwischen angelsächsischen Dominanz die historischen französischen Begriffe gehalten haben, spricht man auch von Hausse für einen Bullenmarkt. Das Äquivalent für die Bären wird Baisse genannt.
 

Längste Dax-Hausse: 52 Monate immer aufwärts
 

Die bisher längste Hausse-Phase in Deutschland dauerte rund 52 Monate. Sie begann im März 2003 und endete erst im Juli 2007 nach 1587 Tagen.

 

In dieser Zeit gewann der Dax über 260 Prozent. In Punkten ausgedrückt legte der deutsche Leitindex mehr als 5600 Punkte zu. Zuvor hatte der Dax von März 2000 an rund 4200 Zähler eingebüßt - dies entsprach einer Halbierung des Indexwertes. Grund für die damalige Baisse und den Börsencrash waren das Platzen der Internetblase und die Terroranschläge vom 11. September 2001.
 

Hausse und Börseneuphorie
 

Die bisher zweitlängste Hausse der deutschen Dax-Geschichte begann bereits im März 1995. Damals setzte der Dax zu einer 1210 Tage andauernden Aufwärtsbewegung an. Erst im Juli 1998 war diese Hausse zunächst vorbei. Allerdings hielt die folgende Baisse nur kurz an, denn bereits im Oktober setzte der bis März 2000 andauernde Technologieboom rund um den Neuen Markt ein. In dieser Periode legte der Dax jedoch nur 107 Prozent zu, während er in der Bullen-Phase zuvor 223 Prozent zulegen konnte.