Dax 10387.0 -0.06%
MDax 21382.0 0.30%
TecDax 1786.0 0.34%
BCDI 138.48 0.00%
Dow Jones 18094.83 -0.91%
Nasdaq 4819.63 -0.83%
EuroStoxx 2988.0 0.32%
Bund-Future 165.69 0.33%

Hawesko-Übernahme

Machtkampf beim börsennotierten Weinhändler Hawesko ist entschieden. Mitte Januar 2015 einigten sich die beiden Rivalen auf ein Ende des seit November 2014 schwellenden Übernahmekampfes. Im Zuge dessen trennt sich der bisherige Vorstandschef und Großaktionär Alexander Margaritoff von seinen Anteilen und verkauft diese an Detlev Meyer, womit dessen feindliche Hawesko-Übernahme Erfolg hatte.

Mit diesem Ergebnis der Hawesko-Übernahme sind nun auch die Selbstständigkeit des Unternehmens und der Verbleib an der Börse gesichert. Hawesko ist bereits seit 1998 börsennotiert und zählte in dieser Zeit mehrfach zum Kreis der 50 größten deutschen Nebenwerte, die im SDax zusammengefasst sind. Der Name Hawesko ist ein Akronym aus „Hanseatisches Wein- und Sekt-Kontor“. Unter diesem Namen firmiert eine von drei Geschäftssparten, der Wein-Versandhandel. Die zweite Säule ist der stationäre Weinfacheinzelhändler „Jacques’ Wein-Depot“. Hinzu kommen als dritte Säule noch Großhandelsaktivitäten. Im Jahr 2014 erwirtschaftete das Unternehmen so einen Umsatz von 473 Mio. Euro.

Im Rahmen der Hawesko-Übernahme hatte Meyer am Ende 40 Euro je Aktie geboten. Bis zuletzt hatte Alexander Margaritoff, versucht einen Weißen Ritter aufzutreiben, der ein höheres Angebot vorlegt. Doch dieser Versuch war vergeblich. Selbst eine außerordentliche Hauptversammlung dazu brachte nicht die notwendige Zeit ein, um einen anderen Investor zu finden. Kurz vor der Einigung waren offenbar auch Verhandlungen mit dem Finanzinvestor Permira und dem Einzelhändler Edeka gescheitert.

Die Geschäftspolitik von Margaritoff war der größte Kritikpunkt Meyers und einer der Gründe für die Hawesko-Übernahme. Meyer will nun weniger Dividende ausschütten, um mehr Kapital für Investitionen in das Wachstum zu haben. Margaritoff wiederum wird in der Folge Ende Juni 2015 von seinem Amt als Vorstandschef des SDax-Konzerns zurücktreten und sich vollständig zurückziehen. Damit endet für Hawesko eine Ära, denn Margaritoff war bereits seit 1981 an der Spitze des Unternehmens tätig.