Dax 10915.0 1.30%
MDax 21110.0 0.61%
TecDax 1717.0 0.59%
BCDI 129.46 0.15%
Dow Jones 19262.0 0.03%
Nasdaq 4788.82 0.04%
EuroStoxx 3131.5 0.48%
Bund-Future 160.29 0.28%

Mittelstandsanleihen

Bei „Mittelstandsanleihen“ stehen der Klang des Wortes und die Realität durchaus oft in Widerspruch zueinander. „Anleihe“ und „Mittelstand“ – das klingt nach Solidität, sicheren Zinsen und deutschem Mittelstand. Die Realität sieht oft genug anders aus. Denn warum sollte ein kleineres Unternehmen den Gang an den Kapitalmarkt wählen, um Schulden aufzunehmen, anstatt sich über die Hausbank zu finanzieren? Für Anleger gilt grundsätzlich: Investieren Sie in die langfristig erfolgreichsten und sichersten Aktien der Welt und nicht in Mittelstandsanleihen!

 

Neue Schulden durch Mittelstandsanleihen

Oft genug deshalb, weil die Hausbank eben keine weiteren Kredite mehr an dieses Unternehmen vergeben möchte! In so einem Fall setzt die Gesellschaft darauf, ihre Schulden insbesondere bei Kleinanlegern platzieren zu können. Ein gutes Geschäft – meist für das Unternehmen, nicht für den/die Anleger(in)! Denn mit einer Mittelstandsanleihe nimmt der/die Käufer(in) große Risiken ins Depot:
Mittelstandsanleihen

Mittelstandsanleihen im Fokus der Anleger

Zinszahlungen und Tilgung hängen bei einer Mittelstandsanleihe wie bei jeder Anleihe von der Zahlungsfähigkeit des Emittenten ab. Hier aber ist es etwas anderes, ob ein Weltkonzern mit hohem Cash Flow eine Anleihe emittiert hat – oder ein mittelständisches Unternehmen, das sehr stark von den Konjunkturzyklen abhängt und dessen Kreditlinien bei den Banken eng begrenzt sind. Es gibt mittlerweile zahlreiche Fälle, bei denen der Emittent einer Mittelstandsanleihe Zinsen und/oder Tilgung nicht mehr bezahlen konnte. Die absehbare Folge: Der Kurs der entsprechenden Anleihe brach regelrecht ein, bis hin zum Totalverlust.

 

Verluste bei Mittelstandsanleihen

Es ist nun einmal so: Im besten Fall erhalten Anleger(innen) den Nominalwert bei Fälligkeit zurück. Anders als bei Aktien sind mögliche Gewinne so von vorneherein eng begrenzt. Die Risiken einer Zahlungsunfähigkeit des Unternehmens sind in beiden Fällen gegeben – doch wird dies im Fall des Aktienkaufs durch eine hohe Gewinnmöglichkeit ausgeglichen. Bei einer Mittelstandsanleihe hingegen erwerben Sie kein Eigentum – sondern lediglich eine Forderung. Übrigens:

 

Aktiengesellschaften, die Mittelstandsanleihen emittiert haben, sind auch ein Thema im „Aktien-Ausblick“. Dort werden auch wahre Dividenden-Perlen besprochen. Und Sie gehen dabei kein Risiko ein: Der „Aktien-Ausblick“ ist für Sie kostenlos und unverbindlich. Hier können Sie diesen Newsletter gerne anfordern...