Dax 10799.5 1.07%
MDax 20936.0 0.94%
TecDax 1703.0 -0.06%
BCDI 128.94 0.40%
Dow Jones 19236.55 0.11%
Nasdaq 4775.69 -0.01%
EuroStoxx 3112.5 1.68%
Bund-Future 159.99 -0.29%

Ralph Acampora

Warren Buffett steht für Value-Investing wie kein anderer. Sucht man jemand vergleichbaren für den technischen Ansatz, speziell die klassische Trendfolge, so kommt man um Ralph Acampora nicht herum. Durch seine zahlreichen Bücher, Artikel und Veranstaltungen ist er zu dem Trend-Investor geworden und trägt den Namen „Godfather of Technical Analysis“.
 

Ralph Acampora und die Professionalisierung der Branche
 

So simpel sein Ansatz auch ist, so unnachgiebig verfolgt er seine Methode. Als Vater des berühmten Markttechniker-Abschlusses Chartered Market Technician (CMT) ist Ralph Acampora für die Professionalisierung der Branche maßgeblich mit verantwortlich.
 

Dieser Abschluss ist jedoch kaum denkbar ohne die Market Technicians Association (MTA), die ebenfalls auf ihn, sowie John Brooks und John Greeley zurückgeht. Durch diese Professionalisierung in den 1970er-Jahren wurde die Technische Analyse endgültig als ernstzunehmende Methode anerkannt. Dies zeigt sich auch an seinen zahlreichen Funktionen, die Ralph Acampora im Laufe seines Lebens innehatte. So war er unter anderem Direktor des Technischen Researchs der Investmenthäuser Smith Barney, Kidder Peabody, Prudential Securities und Knight Securities.
 

Ralph Acampora: Einfache Trends sind entscheidend
 

Für Ralph Acampora braucht es keine komplizieren Algorithmen oder schillernde Indikatoren, um über ein Investment eine Entscheidung zu treffen. Für ihn reichen die Aktienkurse und Trendlinien. Sofern diese „guten, alten und langweiligen Trendlinien“ noch durch gleitende Durchschnitte unterstützt werden, ist Ralph Acampora laut einem Interview zufrieden. Einen klassischen Ansatz hat er nicht.
 

Für die kurzfristigen Trader hat Ralph Acampora indes wenig übrig. Die Fokussierung vieler auf die Technische Analyse ist zwar verständlich, belastet jedoch gleichzeitig deren Ruf. Dies sei aus Sicht von Ralph Acampora umso bedauerlicher, da die Trendfolge als langfristiger Anlageansatz funktioniere und dadurch in Misskredit gerate. Allerdings muss sich kein Fan der Technischen Analyse Sorgen machen, denn so lange die Methode funktioniert, wird sich auch angewandt – egal wie gut oder schlecht das Ansehen eben ist. Kennen Sie bereits das kostenlose boerse.de-AKTIENDAILY? Hier erhalten Sie eine kompakte Zusammenfassung des Handelstages. Hier gratis sichern...