Dax 11206.0 0.24%
MDax 21621.0 0.69%
TecDax 1748.5 0.81%
BCDI 132.92 1.52%
Dow Jones 19634.66 0.1%
Nasdaq 4888.91 0.66%
EuroStoxx 3197.0 0.06%
Bund-Future 161.95 0.33%

Alternativen zur Rente

Die Deutschen und ihre Rente – es gibt wohl kaum ein Thema, das so kontrovers in den vergangenen Jahren diskutiert wurde. Erinnern Sie sich? Die Einführung der Riester-Rente vor anderthalb Jahrzehnten etwa sollte die umlagefinanzierte Rente durch ein Element aus dem Kapitalmarkt stärken.

Alternative zur Rente


Das Ergebnis ist bislang nicht überzeugend. Schuld sind der hohe Verwaltungsaufwand und die dadurch ebenfalls sehr hohen Kosten und niedrigen Renditen. Am Ende hat der einzelne Rentner also wenig von diesem Vorsorgeangebot. Dabei liegt die Lösung dieses Problems mit der transparentesten Anlageform – der Aktie – eigentlich auf der Hand.

Alternativen zur Rente

Grund für die neuerliche Betrachtung dieses Themas ist nun eine aktuelle Vergleichsstudie der Hans-Böckler-Stiftung. Darin werden die Renten in Deutschland und Österreich verglichen und es wird deutlich, dass die Deutschen mit ihrer gesetzlichen Rentenversicherung deutlich schlechter dran sind. Die Studie untermauert dies mit einigen Kennziffern:

Die beste Renten-Alternative: Aktien


Beispielsweise erhielten im Jahr 2013 langjährig (mindestens 35 Jahre Versicherungsjahre) und besonders langjährig (mindestens 45 Jahre) versicherte Männer, die neu in Rente gingen – die Einschränkung auf Männer erfolgt, weil hier in der Regel von durchgehender Vollzeitbeschäftigung ausgegangen werden kann – in Deutschland im Durchschnitt 1.050 Euro monatliche Altersrente.

In Österreich kam ein vergleichbarer Neurentner dagegen auf 1.560 Euro – bei 14 Auszahlungen pro Jahr. Auch für die heute Jüngeren sind die Rentenperspektiven in Österreich wesentlich besser als in Deutschland. Soweit die Studie. Es zeigt sich, dass die großen Lösungen der Politik selten etwas taugen. Denn:

Alternativen zur Rente in der Praxis


Wie so oft hatte sich die Versicherungsbranche bei der Ausgestaltung der Riester-Rente zu sehr an den eigenen (Gewinn-)Interessen und weniger an denen der Versicherten orientiert. Der rentable Ausweg ist dabei keineswegs weit entfernt. Wir bleiben am Kapitalmarkt, nutzen aber keine teuren Versicherungsprodukte. Stattdessen betrachten wir uns die Aktie. Diese ist bei langfristigen Anlagehorizonten nachweislich eine sehr sichere und hochrentable Anlageform. Das gilt besonders, wenn man sich auf Qualitätstitel wie Champions-Aktien verlässt...