Dax 10464.5 -1.53%
MDax 21396.0 -0.57%
TecDax 1789.0 -0.53%
BCDI 138.93 -0.42%
Dow Jones 18174.0 -0.55%
Nasdaq 4828.01 -0.66%
EuroStoxx 2982.5 -1.44%
Bund-Future 165.34 0.12%

Scout24-Börsengang

Das Thema Internet und Börse ist im Jahr 2014 ganz besonders en Vogue. Nach dem sehr erfolgreichen Alibaba-Börsengang zeichnen sich keineswegs nur in den USA weitere IPO-Aktivitäten ab.
 

Neben dem international interessanten Spotify Börsengang dürften auch in Deutschland weitere Neuemissionen folgen. Heißer Kandidat für den Gang aufs Parket dürfte unter anderem ein Anbieter von Online-Marktplätzen sein. Ob der Scout24 Börsengang noch 2014 kommt, hängt vom Erfolg anderer Neuemissionen wie dem Zalando-IPO oder dem Rocket-Börsengang ab.
 

Scout24 Börsengang und führende Online-Marktplätze
 

Das Produktangebot von Scout24 reicht von der Seite für die Partnersuche über eine Gebrauchtwagenbörse bis hin zum Immobilienportal. Mit innovativen Technologien und transparenten Angeboten helfen die Online-Experten der verschiedenen Seiten monatlich rund 13 Millionen Usern dabei, ihre Träume zu realisieren.
 

Webseiten wie frendscout24, autoscout24 oder immobilienscout24 sind in ihren jeweiligen Sparten unter den führenden Angeboten zu finden. Schon allein die jeweiligen Marktpositionen würden einen Scout24 Börsengang rechtfertigen.
 

Scout24 IPO: Ein Scout für alle Fälle
 

Neu ist Scout24 im Übrigen nicht. Die Idee hinter der Scout-Gruppe stammt bereits aus dem vergangenen Jahrtausend. 1998 wurde das Unternehmen durch Joachim Schoss und Christian Mangstl und unter dem Motto „Ein Scout für alle Fälle“ ins Leben gerufen.
 

Nach erfolgreichen Entwicklungsjahren zur Zeit des Internetbooms wird die Gruppe 2004 von der Telekom-Tochter T-Online übernommen. Auch unter diesem Dach wächst das Unternehmen weiter. Im Jahr 2014 übernimmt der Finanzinvestor Hellman & Friedman 70 Prozent der Scout24-Gruppe. Die Deutsche Telekom bleibt jedoch mit 30 Prozent weiterhin am Unternehmen beteiligt.
 

Ein Scout24 Börsengang wäre also für beide Anteilseigner eine interessante Option. Wie hoch der Umfang des IPO sein wird, bleibt offen. Hellman & Friedman bezahlte jedenfalls für seinen Anteil 1,5 Mrd. Euro. Der Jahresumsatz der Gruppe wiederum wird mit rund 300 Mio. Euro angegeben. Sollten also 25 Prozent an die Börse gebracht werden, wie gemunkelt wird, dürfte ein Scout24 Börsengang etwa eine halbe Milliarde Euro schwer sein. Warum Sie dennoch unbedingt die Finger von neuen Aktien wie Scout24 lassen sollten, erfahren Sie hier!