Dax 10521.0 0.09%
MDax 21572.0 1.33%
TecDax 1798.5 1.35%
BCDI 138.24 0.00%
Dow Jones 18308.15 0.91%
Nasdaq 4874.64 0.61%
EuroStoxx 3002.0 1.3%
Bund-Future 165.76 -0.09%

Sichere Geldanlage

Der Befund von Natixis Global Asset Management ist eindeutig: Deutschlands Privatanleger sind risikoscheu. Zumindest auf dem Papier. 71 Prozent der Befragten wollen laut einer Befragung der französischen Investmentbank nur ein minimales Risiko bei ihren Investments eingehen. Diese Risikoscheu ist allerdings keineswegs problemlos. Denn auch die vielzitierten sicheren Staatsanleihen, sind eben nur vermeintlich ohne Risiko und das dann bei begrenzten Renditen. Konkret:
 

Sichere Geldanlage und Geldschwemme
 

Die Politik des billigen Geldes sorgt weltweit für einen Fall der Zinsen ins Bodenlose. Aus Anlegersicht ist das eine große Herausforderung, denn auch sicherere Geldanlanlagen werfen längst kaum mehr das ab, was die Inflation auffrisst. Zumindest wenn man die bisherige Definition von „sicherer Anlage“ als Maßstab nimmt.:
 

Als solche galten bisher in der Allgemeinheit Staatsanleihen. Doch die Euro-Krise hat gezeigt, dass längst nicht alle sicheren Geldanlagen es auch so sind, wie es auf den ersten Blick scheint. Zwar kamen die Anleger bei Staatsanleihen aus Griechenland oder anderen Problemstaaten mit dem blauen Auge davon. Aber wer weiß schon, ob eine Rettung in zehn Jahren noch einmal so investorenschonend funktioniert.
 

Schaut man sich derzeit die Entwicklung der Problemländer an, so fällt auf, dass ein Land nach dem anderen den Rettungsschirm verlässt. Das mag auf der einen Seite beruhigen. Auf der anderen Seite sorgt es jedoch auch dafür, dass die Risiken die Länder im Umbruch wie Irland oder Portugal nach wie vor aufweisen, kaum entsprechend in den Zinsen der Staatsanleihen ausgedrückt werden. Damit also keine sichere Geldanlage ist. Das heißt:
 

Sichere Geldanlage - Aktien bleiben hier erste Wahl
 

Zwar liegen die Zinsen von Irlands zehnjährigen Staatsanleihen aktuell deutlich über denen Deutschlands. Aber was ist, wenn in einem Jahrzehnt erneut ein Problem der Kategorie Euro-Krise hereinbricht? Dann dürften die wenigen Prozent Unterschied längst nicht mehr ausfallrisikogerecht sein. Bei Deutschland wiederum mag das Ausfallrisiko gering sein, doch die Rendite ist es eben auch. Das bedeutet:
 

Als Lösung für das Risikoproblem bleiben am Ende nur sichere Geldanlage in Aktien. Solide Anlagen in Wertpapiere zeichnen sich durch fundamentale Stärke und regelmäßige Zahlungen aus. Champions-Aktien beispielsweise verbinden beides und sind daher das ideale Anlageinstrument für risikoarme Investoren und die private Altersvorsorge.