Dax 10314.0 -0.87%
MDax 21288.0 -1.79%
TecDax 1774.5 -1.44%
BCDI 138.31 0.00%
Dow Jones 18143.45 -1.07%
Nasdaq 4845.13 -0.61%
EuroStoxx 2963.5 -1.66%
Bund-Future 165.91 0.05%

Vermögensaufbau

Diese acht Gebote sollten Sie für einen langfristig erfolgreichen Vermögensaufbau berücksichtigen:

Vermögensaufbau Gebot Nr. 1: Vermögensaufteilung überlegen
 

Im ersten Schritt gilt es festzulegen, welchen Anteil Ihres Vermögens Sie in welche Anlageklasse investieren möchten. Angesichts der ausufernden Verschuldungskrise raten wir beim langfristigen Vermögensaufbau von Geldanlagen wie Anleihen oder Lebensversicherungen grundsätzlich ab und empfehlen vornehmlich Sachwertinvestments. Hierunter werden die Segmente Immobilien, Börseninvestments und Edelmetalle eingeordnet. In der Fachsprache wird die Vermögensaufteilung Asset Allocation genannt.


Vermögensaufbau Gebot Nr. 2: Nur freie Liquidität einsetzen
 

Während der Immobilienerwerb in der Regel mit einem hohen Fremdkapitalanteil finanziert wird, dürfen Sie für Börsen-Investments niemals – wirklich niemals! – Kredite nutzen. Denn hier ist im ungünstigen Fall die Hebelwirkung zu groß, zumal bei Aktien und Aktienprodukten in einem Zeitraum von wenigen Jahren, Monaten oder sogar noch kürzeren Zeiträumen zu planen ist. Deshalb sollten Sie an der Börse für den langfristigen Vermögensaufbau auch kein Geld einsetzen, das Sie auf absehbare Zeit an anderer Stelle benötigen.
 
 

Vermögensaufbau Gebot Nr. 3: Direkt investieren, ohne Umwege

Wer in Fonds investiert, bezahlt Agios, Verwaltungskosten und immer öfter auch Gewinnbeteiligungen, selbst wenn es zu Verlusten kommt. Bereits die Gebühren machen es Fonds aber nahezu unmöglich, Renditen oberhalb der jeweiligen Index-Performance zu erzielen. Da Berater aus der Finanzbranche von genau diesen Gebühren leben, werden sie Sie niemals darauf hinweisen. Deshalb müssen allein Sie die Entscheidung über beim Vermögensaufbau treffen, zumal die Platzierung einer Kauf- oder Verkaufsorder keine fünf Minuten dauert.
 
 

Vermögensaufbau Gebot Nr. 4: Defensive Investments als Depotbasis

Ein Index wird sich nicht so schnell halbieren oder verdoppeln, eine Standardaktie genauso wenig und damit auch nicht ein ETF. Bei kleineren AGs (den sogenannten Nebenwerten oder Small Caps) jedoch sind solche Kurssprünge viel eher möglich, und bei Derivaten müssen Sie immer darauf gefasst sein. Auf diese unterschiedlichen Chance-Risiko-Profile müssen Sie Ihr Depot ausrichten. Denken Sie an eine (Anlage-)Pyramide: Die Basis für den Vermögensaufbau (mit dem höchsten Depotgewicht) sollten relativ defensive Aktien oder Index-ETFs bilden, und darüber gilt es, immer kleinere Depotanteile für die spekulativeren Investments zu reservieren. In der Fachsprache wird dieses Vorgehen beim Vermögensaufbau Core-Satellite Strategie genannt.
 
 

Vermögensaufbau Gebot Nr. 5: Depot-Investments diversifizieren

Alles Einseitige ist ungesund, und an der Börse heißt das, dass beim langfristigen Vermögensaufbau niemals nur auf ein Pferd gesetzt werden sollte. Um die Anlagerisiken Ihres Depots zu reduzieren, gilt es deshalb, stets in verschiedene Aktien zu investieren, die aus unterschiedlichen Branchen und Währungsräumen kommen. Genauso ist für Derivate- Tradings die Liquidität stets so einzuplanen, dass Sie die Trading-Chancen auch wirklich nutzen können. In der Fachsprache wird von Diversifikation gesprochen, was schlicht und einfach heißt: niemals alles auf eine Karte setzen!
 
 

Vermögensaufbau Gebot Nr. 6: Gewinne laufen lassen, Verluste begrenzen

Niemand auf der Welt kennt die Kurse von morgen, und natürlich können die Kurse unbegrenzt steigen oder (theoretisch) bis auf null fallen. Es heißt daher beim erfolgreichen Vermögensaufbau konsequent und ohne Emotionen Verluste begrenzen, aber genauso konsequent Gewinne laufen lassen. Dazu helfen Stops, also von Ihnen vorgegebene Kursmarken, bei deren Erreichen Positionen automatisch verkauft werden. Zu Beginn eines Investments begrenzen diese Stops den möglichen Verlust. Läuft Ihr Investment in den Gewinn, gilt es, die Stops sukzessive in Gewinnrichtung nachzuziehen, sodass ein immer höherer Anteil der entstandenen Buchgewinne für den Vermögensaufbau abgesichert wird.



Vermögensaufbau Gebot Nr. 7: Den Trends folgen

Kurse bewegen sich in Trends, und diesen Trends sollte gefolgt werden. Denn nur in Trends können rechenbare Gewinne für den Vermögensaufbau erzielt werden, alles andere sind reine Glückstreffer. Dabei gilt es, in den großen Aufwärtstrends (Hausse) massiv investiert zu sein und in den großen Abwärtstrends (Baisse) eine hohe Liquidität zu halten (bzw. mit kleinem Anteil über Put-Derivate an fallenden Kursen zu partizipieren). Die Trends der großen Indizes sind auch von entscheidender Bedeutung für Ihre Aktien-Investments, denn 95% aller Aktien entwickeln sich tendenziell genauso wie der entsprechende Index.
 
 

Vermögensaufbau Gebot Nr. 8: Diszipliniert sein

Emotionen, Rechthaberei und Ungeduld haben beim langfristigen Vermögensaufbau nichts verloren. Hin und Her macht Taschen leer – seien Sie deshalb geduldig, suchen Sie sich Ihre Investments gezielt aus, warten Sie in aller Ruhe auf Einstiegsmöglichkeiten, und arbeiten Sie konsequent mit Stops. Nur Lügner schaffen den Einstieg zu Tiefstkursen bzw. den Ausstieg zu Höchstkursen, und deshalb sind die Extremkurse auch nicht wirklich relevant. Zwischenzeitliche Trading- Verluste oder Phasen, in denen ganz einfach mit hoher Liquidität abgewartet werden muss, sind dabei unvermeidbar und sogar elementarer Bestandteil eines jeden erfolgreichen Vermögensaufbaus. Zum Ziel kommen Sie nur mit einem disziplinierten, strategischen Vorgehen, das auf bewährten Strategien basiert. Dafür stehen wir Ihnen zur Verfügung, klicken Sie hier...