Dax 10485.0 -0.26%
MDax 20551.0 -0.04%
TecDax 1686.0 -0.03%
BCDI 128.75 0.00%
Dow Jones 19170.42 -0.11%
Nasdaq 4738.16 0.26%
EuroStoxx 3014.0 -0.05%
Bund-Future 161.12 0.83%

Vertrauen in Banken

Wie sehr vertrauen Sie persönlich denn ihrer Bank? Diese Frage stellen sich nicht nur viele Banken, sondern nach der Finanzkrise 2008 auch zahlreiche Privatkunden. So oder so hat das einstmals sehr hohe Vertrauen in ihre Banken stark gelitten- wobei die Hausbank nach wie vor eine Ausnahme bildet, wie eine aktuelle Studie zeigt:

Vertrauen in Banken: Metropolen im Blick

Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat jüngst nach kleineren Städten auch das Vertrauen in Banken in den Metropolen getestet. In Berlin, Dortmund, Düsseldorf, Essen, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart wurden insgesamt 600 Beratungstermine vor Ort vereinbart. Dabei ließen sich die verdeckt agierenden Tester zu den Themen Altersvorsorge, Baufinanzierung, Geldanlage, Girokonto und Ratenkredit informieren. Die Banken erzielten hierbei ein gutes Ergebnis, allerdings gibt es nach wie vor Problembereiche im Vertrauen zu Banken.

Laut der Studie waren rund 91 Prozent der Kundenberater kompetent, inhaltlich sicher und insgesamt gut auf die getesteten Beratungsgespräche vorbereitet. Einen motivierten und engagierten Eindruck hinterließen 85 Prozent der Bankangestellten. Zudem trugen gepflegte und saubere Räumlichkeiten zu einer angenehmen Atmosphäre bei.

Vertrauen in Banken: Das Beratungsgespräch

Während die allgemeinen Rahmenbedingungen als durchaus positiv angesehen werden können, zeigten sich jedoch in den Gesprächen selbst Vertrauens-Defizite:  Es kann zwar nicht von falscher Bank-Beratung gesprochen werden, jedoch war etwa jede vierte Beratung nicht ganzheitlich und individuell genug ausgerichtet. Die Studie zeigte zudem Verbesserungspotenzial bei der Ermittlung der Kundenwünsche sowie bei der Berücksichtigung der Haushalts- und Lebenssituation der Verbraucher. Wichtige Informationen, wie etwa Familienstand, Risikobereitschaft oder finanzielle Möglichkeiten des Kunden, wurden demnach oft nicht ausreichend erfragt.

Als bedenklich stufte Markus Hamer, Geschäftsführer des Deutschen Instituts für Service-Qualität, etwa fünf Prozent der Termine ein. Denn diese Prozentzahl der vorab vereinbarten Beratungen kamen nicht zustande, etwa weil Mitarbeiter den Termin platzen ließen oder die Vorlage eines Personalausweises forderten - obwohl das für ein unverbindliches Informationsgespräch nicht notwendig ist.

Testsieger in den untersuchten Städten wurden Berliner Bank, Dortmunder Volksbank, Stadtsparkasse Düsseldorf, Geno Bank Essen, Deutsche Bank in Frankfurt am Main, Hamburger Volksbank, Sparkasse Köln-Bonn, Volksbank Leipzig, Commerzbank in München und Baden-Württembergische Bank in Stuttgart. Insgesamt erreichten sechs Institute das Qualitätsurteil "sehr gut". Die Studie zeigt damit einmal mehr, dass das Niveau nach wie vor nicht flächendeckend gut ist und damit auch das Vertrauen in Banken nicht vorhanden. Dabei haben gerade die überregionalen Banken noch jede Menge Nachholbedarf! Vertrauen Sie daher in unabhängige Analysen, wie die von den Aktienexperten im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick. Hier können Sie sofort davon profitieren!