Dax 11188.0 0.08%
MDax 21580.0 0.50%
TecDax 1742.0 0.43%
BCDI 132.13 0.92%
Dow Jones 19638.0 0.08%
Nasdaq 4869.42 0.26%
EuroStoxx 3189.0 -0.19%
Bund-Future 161.92 0.32%

Zenith-Pleite

Die Folgen des weltweiten Niedrigzinsniveaus waren bis zum Dezember 2014 nur schwer greifbar. Zwar konnten theoretische Wohlstandsverluste durch die niedrigen Zinsen errechnet werden, aber greifbare Resultate waren bis zur Zenith-Pleite keineswegs dagewesen. Durch den Konkurs des Schweizer Lebensversicherers steht das erste Opfer der Niedrigzinsen fest. Hauptgrund für die Zenith-Pleite war das fehlende Eigenkapital. 
 
Zenith-Pleite: Immobilieninvestment belastet
 

Aufgrund unerwartet stark genutzter Rückkaufmöglichkeiten von Lebensversicherungsverträgen waren die dafür vorhandenen Rückstellungen von Zenith aufgebraucht. Zudem belastete ein fehlgeschlagenes Immobilieninvestment die Bilanz des Lebensversicherers. Dank der Niedrigzinsen hatte der Versicherer die notwendigen Erträge nicht mehr erzielen können, um solche Probleme aus eigener Kraft überleben zu können. Um eine ungeordnete Pleite zu verhindern hat die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA daher den ordentlichen Konkurs und damit die finale Zenith-Pleite verfügt. Zum Hintergrund:
 

Die europaweite neue Kapitalstandart Solvency II findet in der Schweiz unter dem Namen SST bereits Anwendung. Die hohen Anforderungen an die Kapitalausstattung haben dabei den Ausschlag für die Entscheidung der FINMA gegeben, die letztlich zur Zenith-Pleite führte.
 

Zenith-Pleite: Palladio als Auffanggesellschaft
 

Zum Schutz der rund 13.000 Versicherungsverträge wurde nach der Zenith-Pleite der gesamte Versichertenbestand auf eine neu gegründete, von privaten Versicherungsgesellschaften getragene Gesellschaft, angeordnet. Die zu diesem Zweck gegründete Palladio Versicherungen AG wird von den großen Schweizer Lebensversicherern Swiss Life, AXA Winterthur, Zurich, Generali und Mobiliar über eine Stiftung getragen.
 

Das Management der Zweckgesellschaft Palladio übernimmt die Swiss Life, die auch die Risiken aus der Versicherungstätigkeit von Palladio rückversichert. Palladio wird indes nach der Zenith-Pleite nur den bestehenden Versicherungsbestand verwalten und keine neuen Versicherungsverträge mehr abschließen. Profitieren Sie bereits vom kostenlosen boerse.de-AKTIENDAILY? Hier erhalten Sie eine kompakte Zusammenfassung des Handelstages. Hier gratis sichern...