DAX: 145 Prozent p.a. in acht Wochen - Optionsscheineanalyse

Dienstag, 19.03.19 11:00
DAX: 145 Prozent p.a. in acht Wochen - Optionsscheineanalyse
Bildquelle: fotolia.com
Lauda-Königshofen (www.optionsscheinecheck.de) - In den vergangenen Wochen strebte der DAX (ISIN DE0008469008 / WKN 846900) Richtung Norden. Auch in den kommenden Wochen könnte sich der DAX weiter stabilisieren. Mit einem Inline-Optionsschein (ISIN DE000ST8TCR9 / WKN ST8TCR) der Société Générale auf den DAX können risikofreudige Anleger eine hohe Seitwärtsrendite erzielen, so Frank Sterzbach von "boerse-daily.de" in seiner aktuellen Veröffentlichung.

Um 18 Prozent habe der DAX im vergangenen Jahr eingeknickt. Konjunktursorgen, insbesondere vor dem Hintergrund des Handelskonfliktes zwischen den Vereinigten Staaten und China, hätten auf das Gemüt der Marktteilnehmer gedrückt. Mittlerweile aber habe sich die Lage entspannt. "Wir bekommen, was wir bekommen müssen, und ich denke wir bekommen es relativ schnell", sei US-Präsident Donald Trump vor wenigen Tagen in Medien zitiert worden. Zu sehr scheine der Handelsstreit auch der Wirtschaft der beiden Kontrahenten zu schaden. Eine baldige Einigung im Handelsstreit sei somit in wenigen Wochen denkbar. Die Börse habe diese Entwicklung in den vergangenen Wochen honoriert - der DAX sei seit Jahresbeginn um beachtliche 11 Prozent geklettert. Stichwort Brexit. Relativ gelassen habe der Aktienmarkt den Abstimmungs-Marathon der vergangenen Woche verfolgt. Die Frage aber laute weiterhin: Deal, no deal oder Fristverlängerung?

Zehn Tage vor dem eigentlich geplanten Austrittstermin von Großbritannien aus der Europäischen Union sei klar, dass nichts klar sei. Laut Medien müssten die EU-Staats- und Regierungschefs übermorgen über einen Aufschub entscheiden. Problem hierbei: Bereits ab 23. Mai würden die Europawahlen beginnen. Von Großbritannien könnte somit in den kommenden Wochen Gegenwind für den hiesigen Aktienmarkt kommen. Der DAX notiere aktuell knapp unterhalb der 200-Tage-Linie, die sich bei 11.779 Zählern bewege. Könne der Index den gleitenden Durchschnitt überwinden, könnte der mittelfristige Abwärtstrend bei 12.371 Punkten die nächste charttechnische Hürde darstellen. Bei 12.887 Zählern gelte das Mehrmonatshoch von vergangenem Juli als weitere Widerstandsmarke. Nach unten hin könnte das signifikante Kurstief von Februar bei 10.864 Punkten Rückhalt bieten.

Mit einem Inline-Optionsschein auf den DAX könnten risikofreudige Anleger in etwa acht Wochen eine maximale Rendite von 17,5 Prozent oder 145 Prozent p.a. erzielen, wenn sich der DAX bis einschließlich 17.05.2019 durchgehend zwischen den beiden Knockout-Schwellen von 10.800 und 13.000 Punkten bewege. Nach unten hätten die Notierungen aktuell einen Abstand von 8 Prozent. Nach oben seien es 11 Prozent. Wenn der DAX unter das Februar-Tief bei 10.864 Punkten falle oder das Mehrmonatshoch bei 12.887 Zählern überwinden könne, sollte zur Vermeidung eines Knockouts der vorzeitige wie auch sehr schnelle, sprich sofortige Ausstieg aus der spekulativen Position erwogen werden. (19.03.2019/oc/a/i)
Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Quelle: ac


Hier geht's zur Indizes-Startseite

weitere Empfehlungen

Momentan liegen keine aktuellen Meldungen vor.

Titel aus dieser Meldung

Datum :
26.04.19
12.287,91
0,04 %
Datum :
26.04.19
5.618,99
0,04 %
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr