DAX (Tageschart): Gap + "Hammer" = Jahreshoch? Chartanalyse

Montag, 30.09.19 10:20
DAX (Tageschart): Gap + "Hammer" = Jahreshoch? Chartanalyse
Bildquelle: Fotolia
Düsseldorf (www.aktiencheck.de) - Nach der Kursschwäche in der ersten Wochenhälfte hat sich die charttechnische Situation des DAX (ISIN: DE0008469008, WKN: 846900) dank der Kursavancen vom vergangenen Donnerstag und Freitag deutlich entspannt, so die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt.

Dazu trage vor allem der Wochenschluss bei, denn am Freitag sei dem Aktienbarometer per Aufwärtsgap (12.313 zu 12.325 Punkte) die Rückeroberung des Widerstandsbündels bei 12.300 Punkten gelungen. Das sei aber nicht die einzige positive Weichenstellung, welche Druck von den deutschen Standardwerten nehme. So stehe dank der beschriebenen Entwicklung im Wochenchart gleichzeitig ein idealtypischer "Hammer" zu Buche. Dieses konstruktive Candlestickmuster unterstreiche, dass sich die Bullen derzeit nicht kampflos geschlagen geben würden. Vielmehr würden die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt eine "bullishe" Auflösung der angeführten "Hammer"-Formation als wichtigen Katalysator auf der Oberseite definieren. Demzufolge diene ein Anstieg über das jüngste Wochenhoch bei 12.441 Punkten als frühes Signal dafür, dass auch die sehr dicht beieinander liegenden Septemberhochs (12.491/94 Punkte) überwunden würden. Mit anderen Worten: Eine Bestätigung des Kerzenmusters liefere den Startschuss für einen Anlauf auf das bisherige Jahreshoch vom Juli bei 12.656 Punkten. (30.09.2019/ac/a/m)


Quelle: Aktiencheck


Hier geht's zur Indizes-Startseite

weitere Empfehlungen

Aktien Frankfurt: Dax verteidigt Gewinn über 12 700 Punkten

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat sich am Dienstagnachmittag knapp über der Marke von 12 700 Punkten behauptet. Zuletzt stand Deutschlands wichtigster Börsenindex 0,84 Prozent höher ...weiterlesen

Titel aus dieser Meldung

Datum :
22.10.19
12.748,58
0,00 %
Datum :
22.10.19
5.688,81
0,00 %
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr