EUR/USD (Euro / US-Dollar)
WKN: 965275 ISIN: EU0009652759
aktueller Kurs:
1,1268
Veränderung:
0,0011
Veränderung in %:
0,10 %
weitere Analysen einblenden

EUR/USD: Langfristiger Trendwechsel?

Freitag, 05.06.20 09:30
Kursticker auf einer digitalen Anzeige.
Bildquelle: pixabay
Zürich (www.aktiencheck.de) - Das Währungspaar EUR/USD (ISIN EU0009652759 / WKN 965275) konnte sich mit dem Ausbruch über den 200er EMA am 28. Mai bei USD 1,102 aus dem jahrelangen Abwärtstrend befreien, wie aus der Veröffentlichung "KeyInvest DailyTrader" der UBS hervorgeht.

Nach der langen Seitwärtsphase von Ende März bis Ende Mai in einer Spanne von USD 1,077 bis USD 1,100 hätten die Bullen anscheinend genügend Kräfte gesammelt, um einen explosiven Ausbruch nach oben durchzuführen. Das Währungspaar sei in der Vergangenheit immer wieder am 200er EMA nach unten abgeprallt oder habe sich nur sehr kurzfristig darüber aufhalten können. In den vergangenen Tagen sei es aber zu einem kraftvollen Anstieg gekommen, bis am Vortag das bisherige Verlaufshoch bei USD 1,136 erreicht worden sei. Zudem nähere sich der 50er EMA schnell dem 200er EMA an. Komme es hier zu einer Überschneidung, wäre dies ein weiteres langfristiges bullishes Signal.

Ausblick: EUR/USD befinde sich kurzfristig in einem starken Aufwärtstrend, aus dem sich ein langfristiger Trendwechsel entwickeln könnte. Wichtig sei, dass der 200er EMA gehalten werden könne und der Kurs nicht wieder unter diese Durchschnittslinie rutsche.

Die Long-Szenarien: EUR/USD könne die aktuelle Aufwärtsdynamik weiter nutzen und sich vom 200er EMA entfernen. Die erste wichtige Widerstandsmarke wäre bei USD 1,138 zu sehen, dem 200er EMA im Fünf-Jahreschart. Danach würde die Marke bei USD 1,149 folgen, dem Verlaufshoch vom 09. März. Gelinge den Bullen hier ein Durchmarsch, wäre dies ein weiteres Stärkesignal. Die nächste Verteidigungslinie der Bären wäre dann der Widerstand bei USD 1,153. Darüber wäre dann der Weg bis in den Bereich von USD 1,180 frei.

Die Short-Szenarien: EUR/USD sei nach dem kräftigen Anstieg überkauft und könne sich nicht lange über dem 200er EMA halten. Es komme erneut zu einem Kursrückgang unter den 200er EMA, womit sich die Lage eintrüben würde. Dann wäre der vorherige Anstieg ein Fehlausbruch, so wie bereits Anfang März, mit in der Folge wieder fallenden Kursen. Die Auffangmarke für die Bären wäre dann an der soliden Unterstützung bei USD 1,077 zu sehen. (05.06.2020/ac/a/m)



Quelle: Aktiencheck




weitere Empfehlungen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 331 ►

Nachrichtensuche


Größte Goldreserven


Rang: 20
Land: Spanien
Goldreserven 2016: 281,6 Tonnen
Veränderung 12 Monate: keine
Anteil an Devisen-Reserven: 17,8%

Goldinvestments sind - genauso wie Aktien - Sachwertanlagen. Wie Sie bei der Asset-Allocation am besten vorgehen und was Sie dabei beachten sollten, erfahren Sie hier...
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr