Turbo Long 36,152 open end auf Brent-Öl: Neuinfektionszahlen belasten, Konjunkturdaten stützen - Optionsscheineanalyse

Donnerstag, 27.08.20 13:00
Newsbild
Bildquelle: fotolia.com
Frankfurt (www.optionsscheinecheck.de) - Marcus Landau, Senior Manager Public Distribution bei der DZ BANK, stellt als Alternative zum Direktinvestment in Brent-Öl (ISIN XC0009677409 / WKN nicht bekannt) einen Turbo Long 36,152 open end (ISIN DE000DFM8M00 / WKN DFM8M0) mit dem Basiswert Brent-Öl vor.

Die Coronavirus-Pandemie bleibe weiterhin eines der bestimmenden Themen an den Terminmärkten. Angesichts weiter steigender Neuinfektionszahlen in den USA und Europa wachse die Furcht vor einer möglichen zweiten Infektionswelle. Da viele Staaten die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie, etwa durch strengere Regelungen im Flug- und Reiseverkehr, wieder verschärfen würden, könnte dies nach Einschätzung vieler Marktbeobachter zumindest temporär negative Auswirkungen auf die Treibstoff- und Kerosinnachfrage haben. Die jüngsten Daten zur Entwicklung der wöchentlichen Öllagerbestände in den USA würden jedoch zeigen, dass sich die Ölnachfrage in den USA trotz rasant steigender Neuinfektionszahlen weiter stabilisiere. So sei für die vergangene Woche erneut ein Rückgang der viel beachteten Öllagerbestände um -1,6 Millionen Barrel ausgewiesen worden.

Für Support hätten zuletzt besser als erwartete Konjunkturdaten gesorgt. Die deutlich besser als erwartet ausgefallenen Einkaufsmanagerindices in Asien, Europa und vor allem in den USA würden auf eine Fortsetzung der konjunkturellen Erholung hindeuten, was nach Einschätzung vieler Marktbeobachter die These einer nachhaltigen Wirtschaftserholung nach dem durch die Coronavirus-Pandemie verursachten Einbruch in der laufenden zweiten Jahreshälfte stütze. Entsprechend positiv würden die mittelfristigen Aussichten für die globale Ölnachfrage bleiben, die sich in den kommenden Monaten sukzessive erholen dürfte. Zwar würden sowohl die OPEC als auch die US Energy Information Administration in 2020 von einem insgesamt deutlichen Rückgang bei der Ölnachfrage gegenüber dem Vorjahr ausgehen. Ab 2021 werde jedoch dank des konjunkturellen Ramp-ups mit einer kräftigen Nachfragebelebung gerechnet, was für mittelfristig weiter steigende Notierungen spreche. Hier dürfte vor allem China eine Schlüsselrolle spielen, zumal die chinesische Regierung ihre Ölimporte aus den USA laut jüngsten Agenturberichten weiter nach oben fahren wolle. Auch die OPEC+-Allianz werde ihre Stützungsmaßnahmen fortsetzen und habe auf einem informellen Treffen in der vergangenen Woche die Mitglieder der OPEC+-Gemeinschaft zu einer strikten Einhaltung der Compliance-Vereinbarung verpflichtet.

Die Ölpreise hätten ihre Konsolidierung im Bereich des Jahreshochs bei 45 USD in den vergangenen Wochen fortgesetzt. Bullisch zu werten ist unserer Einschätzung nach die Tatsache, dass größere Rücksetzer weiterhin mit Käufen beantwortet wurden, so Marcus Landau, Senior Manager Public Distribution bei der DZ BANK. Mit dem Ausbruch über die psychologisch wichtige Marke von 45 USD sollten die Ölpreisnotierungen ihre Aufwärtsbewegung nun fortsetzen und die Marke von 50 USD in Angriff nehmen. Es biete sich daher aus Sicht von Marcus Landau von der DZ BANK an, bei Long-Positionen mit einem Stopp-Loss im Bereich der Marke von 40 USD investiert zu bleiben.

Mit Hebelprodukten könnten Anleger überproportional an allen Kursentwicklungen des zugrunde liegenden Basiswertes partizipieren. Aufgrund der Hebelwirkung reagiere das Produkt auf kleinste Kursbewegungen des Basiswerts. Da die Wertentwicklung des Basiswerts im Laufe der Zeit schwanken bzw. sich nicht entsprechend den Erwartungen des Anlegers entwickeln könne, bestehe das Risiko, dass das eingesetzte Kapital nicht in allen Fällen in voller Höhe zurückgezahlt werde. Der Kapitalverlust könne ein erhebliches Ausmaß annehmen, sodass ein Totalverlust entstehen könne.

Auf den Basiswert Brent Crude Oil Contract stünden verschiedene Endlos-Turbos zur Verfügung. Ein Beispiel sei der Endlos-Turbo Long mit einem Basispreis von 36,149 USD sowie einer Knock-Out-Barriere von 36,149 USD. Das Produkt eigne sich für Anleger, die auf steigende Kurse des Basiswerts setzen möchten. Der Endlos-Turbo Long auf den Brent Crude Oil Contract habe keine feste Laufzeit, könne aber während der Laufzeit verfallen, sofern ein Knock-Out-Ereignis eintrete. Ein Knock-Out-Ereignis trete ein, wenn der Beobachtungspreis (jeder Kurs des Basiswerts an einem Beobachtungstag, wie er von der maßgeblichen Börse berechnet werde) mindestens einmal auf oder unter der Knock-Out-Barriere liege. Trete ein solches Knock-Out-Ereignis ein, verfalle das Produkt ohne weiteres Tätigwerden des Anlegers wertlos, sodass es zu einem Totalverlust des eingesetzten Kapitals komme.

Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals sei auch möglich, wenn die DZ BANK als Emittent ihre Verpflichtungen aus dem Zertifikat aufgrund behördlicher Anordnungen oder einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit/Überschuldung) nicht mehr erfüllen könne. (Stand vom 26.08.2020) (27.08.2020/oc/a/r)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Quelle: Aktiencheck




weitere Empfehlungen

Momentan liegen keine aktuellen Meldungen vor.

Titel aus dieser Meldung

Datum :
18.09.20
42,92 USD
-0,80 %
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr