Cardano kaufen

Cardano kaufen

Cardano kaufen

Cardano wurde Ende 2014 in Asien gegründet und gilt als das erste dezentrale Blockchain-Projekt, das auf einer „wissenschaftlichen Philosophie” basiert. Die einzelne Geldeinheit ADA kann seit Oktober 2017 an den einschlägigen Börsen gekauft werden und hat sich aufgrund der verfügbaren Menge an digitalen Münzen im zweistelligen Milliardenbereich bereits von der Marktkapitalisierung her fest unter den Top-Internet-Währungen etabliert. Was Cardano für Käufer so attraktiv macht, ist der verwendete hochsichere Haskell-Code, der die Sicherheit und Anonymität des einzelnen Nutzers mit den Erfordernissen staatlicher Regulierungsbehörden verbindet. Kein Wunder, dass die Krypto-Währung vermehrt auch das Kaufinteresse aus Gewerbe und Industrie weckt, zumal sie gerade für kostengünstige, sichere und skalierbare Anwendungen steht. Tipp: Sie möchten jetzt Cardano oder andere Internet-Währungen handeln? Hier haben Sie die Gelegenheit dazu*...

Modularität soll Cardano unabhängiger machen

Das Cardano-Projekt setzt sich aus drei voneinander unabhängigen Unternehmen zusammen. Die in der Schweiz ansässige Cardano-Foundation dient dabei als Interessenvertretung und Überwachungsorgan. Sie regelt den Informationsaustausch zwischen Behördenvertretern und der Community, während für die finanziellen Angelegenheiten die Investment-Gesellschaft Emurgo zuständig ist. Die Kernaufgabe der technischen Umsetzung des Projekts wird vom Blockchain-Spezialisten Input Output HK (IOHK) übernommen. Ein wesentlicher Schwerpunkt und damit auch ein wichtiges Argument für den ADA-Kauf ist dabei das modulare Konzept der Cyber-Währung, das auf den Ergebnissen verschiedener dezentraler Forschungsgruppen basiert. Das Ziel besteht darin, das System in die Lage zu versetzen, kontinuierlich aufgerüstet und an veränderte Anforderungen angepasst zu werden.

Umstellung auf ressourcenschonenden Mining- Algorithmus

Insofern könnte Cardano sogar die Blockchain der Zukunft werden, wie viele Käufer der virtuellen Münzen glauben. Ein wichtiger Meilenstein auf den Weg dorthin könnte der am tatsächlichen ADA-Besitz orientierte „Proof of Stake“-Blockfindung-Algorithmus namens „Ouroboros“ sein. Er soll sogar die gleiche Sicherheit eines deutlich aufwendigeren, auf bloße Rechenleistung ausgerichteten „Proof of Work“-Verfahrens wie z.B. dem des Bitcoin erreichen und das bei erheblich höherer Energieeffizienz. Um die Forschungs- und Entwicklungsarbeit finanziell zu unterstützen, soll außerdem in Zukunft ein dezentraler Funding-Mechanismus eingerichtet werden.

Cardano-Kauf jederzeit über CFDs möglich

Seit dem etwas verspäteten Handelsstart gibt es spezielle Online-Marktplätze und Tauschbörsen, an denen die Internet-Währung Cardano relativ einfach und kostengünstig entweder gegen andere digitale Währungen oder gegen Euro bzw. US-Dollar erworben werden kann. Dabei ist in der Regel auch eine Online-Lagerung der gekauften virtuellen Münzen beim jeweiligen Drittanbieter möglich. Allerdings existiert auch bereits eine offizielle Cardano-Wallet namens „Daedalus“, in der das erworbene ADA-Geld selbst verwaltet und gespeichert werden kann. Die elektronische „Brieftasche“ dient nicht nur als Depot sowie zum Senden und Empfangen der Internet-Währung, sondern lässt sich auch entsprechend konfigurieren, um die eigenen Transaktionen nachverfolgen zu können. Wer ADA-Münzen nicht direkt erwerben, sondern nur an dessen Wertentwicklung teilhaben möchte, kann auch an den Kauf bestimmter Finanzprodukte wie z.B. Cardano-CFDs (Contracts for Difference) denken, die sogar eine Partizipation an der Kursentwicklung mit einem zusätzlichen Hebel bieten. Der Handel von „Differenzkontrakten“ ist ganz einfach über ein Konto direkt bei einem entsprechenden CFD-Broker möglich.

Sie möchten jetzt Cardano oder andere Internet-Währungen handeln? Hier haben Sie die Gelegenheit dazu*...


*Plus500 CFD-Service, Ihr Kapital unterliegt einem Risiko

boerse.de informiert:

Kurssuche

© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr