Was ist NEO?

was ist NEO

Krypto-Währungen besitzen aufgrund des hohen technologischen Standards und der Furcht vor Bargeldbeschränkungen und Kapitalverkehrskontrollen gerade in China einen sehr hohen Stellenwert. Das zeigt sich auch an dem ersten öffentlichen Open-Source-Blockchain-Projekt Chinas NEO, das im Juni 2014 von Da Hongfei und Erik Zhang ursprünglich unter dem Namen „Antshares“ gegründet wurde. Längst hat sich die neue Cyber-Währung, die auch unter der Bezeichnung NEO-Coin bekannt ist, im Land der Mitte fest etabliert und wird von namhaften Kooperationspartnern wie Microsoft und dem größten chinesischen Online-Händler Alibaba unterstützt. Sogar eine Zusammenarbeit mit der ansonsten für ihren Protektionismus bekannten chinesischen Regierung steht bereits im Raum.

 

NEO setzt auf eine dezentralisierte „Smart Economy“

Da die NEO-Plattform ebenso wie die Internet-Währung Ethereum auf dem Transfer digitaler Assets mittels „Smart-Contracts“ basiert, wird sie häufig auch als das Ethereum Chinas bezeichnet. Über die smarten Verträge lassen sich an ganz bestimmte Bedingungen gebundene Transaktionen völlig automatisiert und manipulationssicher in Sekundenschnelle über das Netzwerk abwickeln, ohne dass sie noch einmal mit Dritten manuell abgestimmt werden müssen. Dabei nutzt NEO eine besondere Blockchain-Technologie. Diese ermöglicht es, Güter und Vermögenswerte jeder Art dezentral, vertrauenswürdig und für alle nachvollziehbar zu digitalisieren und mit unverwechselbaren kryptografisch verifizierten Identitäten, sogenannten NeoIDs zu versehen. Darüber hinaus können über das unabhängige „Smart Contract“-System „NeoContract“ Millionen von Entwicklern weltweit ohne Erlernung einer zusätzlichen Programmiersprache wie z.B. bei Ethereum selbst smarte Verträge erstellen. Über NEOs „Universal Lightweight Virtual Machine“ (NeoVM) lassen sich zudem viele „Smart Contracts“ bei gleichzeitig hoher Sicherheit und Skalierbarkeit parallel ausführen. Wegen ihrer zahlreichen Vorteile werden NEO-Coins bereits heute in vielen Untenehmen eingesetzt.

 

NEO gibt „GAS“

Im Gegensatz zu vielen anderen Krypto-Währungen wurden bei NEO alle 100 Millionen virtuellen Münzen im Voraus berechnet, wobei etwas mehr als die Hälfte bereits im Umlauf ist. Wer NEO-Coins besitzt, kann damit über die Zukunft der Plattform mitbestimmen und erhält zusätzlich Transaktionsgebühren, die sich bei NEO „GAS“ nennen. Da hier keine neuen Geldeinheiten mehr „geschürft“ werden können, wurde diese „Zweit-Währung“ quasi als Anreiz geschaffen, um sich an dem Netzwerk zu beteiligen und seine Rechenleistung zur Verfügung zu stellen. Das „GAS“ dient dabei auch als eine Art Dividende. Denn wer die kostenlose Software für die Original-NEO-Wallet auf seinem Computer installiert und seine NEO-Coins darin „deponiert“, erhält dafür jährlich eine Zahlung in „GAS“, die zirka 10% seiner Einlage entspricht. NEO-GAS kann ebenso wie die digitalen NEO-Münzen gegen herkömmliches Papiergeld gekauft bzw. auf angeschlossenen Marktplätzen bzw. Tauschbörsen gehandelt werden.

 

boerse.de informiert:

Kurssuche

© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr