Marktübersicht

Dax
13.449,00
0,10%
MDax
27.540,00
0,00%
BCDI
141,67
0,00%
Dow Jones
26.071,72
0,21%
TecDax
2.709,75
0,00%
Bund-Future
160,56
0,04%
EUR-USD
1,22
-0,15%
Rohöl (WTI)
63,49
-0,35%
Gold
1.331,58
0,35%

Das Chamäleon

Peter Lynch war zu seiner aktiven Zeit einer der erfolgreichsten US-Fondsmanager. Zu Ruhm und großer Berühmtheit gelangte er als Manager des Magellan Funds von Fidelity Investments. Als Anhänger der Value-Strategie reiht er sich in die Riege anderer Investmentgrößen wie Benjamin Graham, John Templeton und Warren Buffett ein. Neben seiner Tätigkeit als Investmentmanager schrieb Peter Lynch zahlreiche Bücher, die allesamt zu Bestsellern wurden. Dabei prägte der Börsen-Guru in seinem Buch „One Up on Wall Street“ das Wort „Tenbagger“, was in der Finanzwelt heute für eine Verzehnfachung einer einzelnen Investition steht.

Der ursprüngliche Ausdruck kommt jedoch vom Baseball. Dort messen die erreichten „Bags“ den Erfolg eines Läufers im Spiel. Bei seinen Investments hielt Lynch nichts von Anlagebeschränkungen, da er jedes Unternehmen kaufte, das seine Voraussetzungen erfüllte. Lynch entwickelte sich so zu einem Sammler verschiedenster Investmentideen und -strategien. Fakten waren für ihn wichtiger als Prognosen. Auf unterbewertete Aktien mit Vervielfachungspotenzial setzt auch der Turnaround-Trader, den Sie hier 14 Tage völlig kostenlos testen können.

Peter Lynch: Frühe Jahre

Peter Lynch wurde am 19. Januar 1944 in der amerikanischen Stadt Boston geboren. Seine ersten Erfahrungen mit der Finanz- und Geschäftswelt machte er im Alter von elf Jahren als Caddy auf einem Golfplatz. Der aufgeweckte Junge hörte den dort spielenden Investoren bei ihren Gesprächen über Aktienanlagen genau zu, machte sich Notizen und stellte Monate später fest, dass die Werte gestiegen waren. Aus diesen Erfahrungen entwickelte Lynch später eine seiner Anlagestrategien.

Karriere von Peter Lynch

Auf den Abschluss am Boston College 1965 folgte ein dreijähriges Studium zum Master of Business Administration an der Wharton School der University of Philadelphia. Bereits während des Studiums arbeitete Lynch als Praktikant bei seinem späteren Arbeitgeber Fidelity Investment. Nach seinem zweijährigen Wehrdienst kam es schließlich zu einer Festanstellung bei Fidelity.

Peter Lynch und Magellan Funds

1977 gelang der berufliche Durchbruch, als Lynch die Verwaltung des damals noch relativ unbekannten Investmentfonds Magellan Funds übertragen wurde. Der Fonds vergrößerte sich innerhalb von 13 Jahren, in denen Lynch an der Spitze saß, von anfangs 20 Millionen auf 14 Milliarden Dollar. Innerhalb von sechs Jahren durchbrach der Magellan Fund die Eine-Milliarde-US-Dollar Grenze. Auf dem Gipfel seiner Karriere zog der Investment-Profi sich im Alter von 44 Jahren aus dem Börsengeschäft zurück. Die von ihm formulierten Anlagegrundsätze sind sehr vernunftorientiert und offen. Lynch hat sich nie auf nur eine Anlagestrategie oder Investmentidee verlassen, sondern wechselte je nach Situation seine Taktik. Dieses Vorgehen hat ihm den Spitznamen „Das Chamäleon“ eingebracht. 




Die erfolgreichsten Aktien-Spekulanten der Welt haben die verschiedensten Strategien verfolgt, denen jedoch ein Ziel gemeinsam war: Aktien möglichst weit unten zu kaufen und dann – während des kometenhaften Aufstiegs – möglichst lange investiert zu bleiben. Genau das ist die Strategie im Turnaround-Trader, den Sie hier völlig gratis testen können... (den geruckten Spezialreport "Peter Lynch - Der Tenbagger" erhalten Sie dabei als gratis Zugabe).








zurück zur Übersicht

John Templeton – Der „Vater“ des Investmentfonds’

Das Anlagerisiko auf verschiedene Werte verteilen, statt alles auf eine Karte zu setzen – Investmentfonds ermöglichen genau dies. Und wer hat’s erfunden? Ein Amerikaner, der später lieber Brite sein wollte: John Marks Templeton.

André Kostolany – Spekulant und „Börsenlehrer“

Wer kennt ihn nicht? André Kostolany war ein Spekulant und „Börsenlehrer“, der von der Praxis zur Theorie kam und erste Erfahrungen an der Börse mit eigenem Geld machte. Er spekulierte mit allem, was an den Börsen der Welt zu handeln war – oft auf fallende Kurse und zumeist erfolgreich.

Jesse Livermore – Hochs und Tiefs einer Börsenlegende

Im Jahre 1892 kauft der 15-jährige Jesse Livermore fünf Stück U.S. Steel-Aktien zum Kurs von zehn Dollar. Zwei Tage später verkauft er die Aktien mit einem Reingewinn von drei Dollar. So entwickelt sich seine Leidenschaft und Jesse Livermore wird zum besten Trader aller Zeiten.

Nicolas Darvas – Der Tänzer an der Börse

Eine der schillerndsten Figuren an der Wall Street in den 50er-Jahren war ohne Zweifel Nicolas Darvas. Als hauptberuflicher Tänzer reiste Darvas mit seiner Halbschwester durch die Welt und erhandelte sich nebenbei ein Millionenvermögen.

George Soros – Der Börsenphilosoph

An den Börsen der Welt werden Milliarden von Dollars verdient. An die gemeinnützigen Organisationen dieser Welt werden Milliarden von Dollars gespendet. George Soros tut beides. Er unterstützt Bildungsinitiativen für Schwarzafrikaner und kümmert sich um den Klimaschutz.

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Rekordumsatz 2017!
  • Neue Holding-Struktur bis 2019 geplant!
  • Wann folgt die Aktie endlich?