Marktübersicht

Dax
12.621,00
0,22%
MDax
25.658,00
0,19%
BCDI
139,32
0,00%
Dow Jones
22.349,59
-0,04%
TecDax
2.404,25
0,59%
Bund-Future
161,14
0,08%
EUR-USD
1,19
0,04%
Rohöl (WTI)
50,65
-0,10%
Gold
1.297,35
0,48%

Nick Leeson und
der Konkurs der Barings-Bank (1995)

Schon 1890 war die traditionsreiche Barings Bank nur knapp dem Konkurs entgangen, konnte aber in letzter Sekunde gerettet werden. Gut 100 Jahre später belastete eine weitere schwere Krise das Bankhaus. Diesmal ging der Skandal allerdings nicht so glimpflich aus wie anno 1890 - die Spekulationsgeschäfte des Finanzmaklers Nick Leeson führten letztendlich zum Konkurs der Barings Bank.

Das traditionsreiche Bankhaus wurde im Jahr 1762 von zwei Söhne einer holländischen Händlerfamilie als John and Francis Baring Company als erstes privates Handelshaus in London gegründet. 1806 wurde das floriende Unternehmen in Baring Brothers and Company umfirmiert. In 1890 geriet das Unternehmen durch Spekulationsgeschäfte in den Vereinigten Staaten und Lateinamerika in eine bedrohliche Schieflage, wurde aber durch Unterstützung anderer Finanzhäuser vor dem Konkurs gerettet. In den folgenden Jahrzehnten konnte die Bank ihre renommierte Stellung wieder zurückerobern. Im September 1986 gründete das Unternehmen dann die Baring Future (Singapore) Pte Ltd. (BFS), um die Aktivitäten im asiatischen Wertpapiergeschäft zu verstärken. Einige Jahre später stand genau diese Niederlassung im Mittelpunkt der Finanzpresse.

Urheber des neuen Skandals war der junge Finanzmakler Nick Leeson. Der 1967 geborene Leeson ergatterte nach einem mässigen Schulabschluss im Jahr 1985 zunächst einen Job als Sekretär beim Bankhaus Coutts&Co. Zwei Jahre später (1987) wechselte er dann zu Morgan Stanley, wo der Schulabgänger die Grundlagen der Buchführung im Wertpapierhandel erlernte. 1989 wurde Leeson dann im Abrechnungsbereich der Handelsabwicklung bei Barings eingestellt. Kurz darauf schaffte er es innerhalb von nur zehn Monaten die Wertpapieraußenstände seines Arbeitsgebers um 90 Millionen Pfund zu reduzieren und bekam aufgrund seiner Fähigkeiten und Kenntnisse im Derivate-Handel 1992 von Barings eine Stelle in Singapor im Bereich des Futurehandels angeboten. Leeson witterte seine Chance und zog deswegen nach Südostasien zur Barings Future (Singapore) Pte Ltd.

Die BSF handelte an den Börsen in Singapur, Osaka und Tokio und war dabei zu verschiedenen Handelsgeschäften von der Baring Securities Ltd. in London autorisiert worden. Neben der Auftragsausführung für die Kunden oder anderen Baring-Tochtergesellschaften war es ihr auch erlaubt, Eigenhandel in Form von Arbitragegeschäften in Futures durchzuführen. Auch bei hohen Kundenorders durfte die Bank Einnahmen machen. Andere Möglichkeiten des Handels sowie der Versuch der Gewinnerzielung waren dagegen klar untersagt. Doch Leeson mißachtete diese Regeln mehrfach.

Zunächst nur um einen Fehler einer Angestellten zu korrigieren, eröffnete Leeson kurz nach seiner Ankunft ein internes Konto mit der Nummer 88888, das er der SIMEX (Singapore International Monetary Exchange) gegenüber als Kundenkonto deklarierte aber gleichzeitig von den regelmäßigen Meldungen an die Zentrale nach London ausschloss. Nachdem Leeson den von der Angestellten verursachten Verlust wenig später ausgleichen konnte, erkannte er die Möglichkeiten eines solchen Kontos. Fortan diente es ihm für seine unerlaubten Geschäfte und Spekulationen.

Anfang 1994 stieg Leeson als Generaldrektor für den Future-Handel in die Führungsebene der Tochter auf. Im Unternehmen war er sehr beliebt, da er 1993 und 1994 mehrere Erfolge für sich verbuchen hatte können, die in Form von zusätzlichen Gehältern zum Teil an die Belegschaft ausgeschüttet worden waren. 1993 vergrößerte Leeson, begünstigt durch den in Asien herrschenden Aufwärtstrend an den Börsen, die Gewinne der Barings-Tochter von 2 Millionen US-Dollar im Vorjahr auf 20 Millionen. Im Jahr 1994 bewies er trotz des Rücksetzters an den asiatischen Börsen, dass die Märkte dennoch outzuperformen waren und schloss das Handelsjahr erneut mit Gewinn ab. Niemand störte sich deswegen daran, dass Leeson sowohl Händler als auch Kontrollorgan in einer Person war.



zurück zur Übersicht | nächster Artikel
Seite: 1 | 2 | 3 |

Börsengeschichte 2005-2008

Kurskapriolen der VW-Aktie (2008)

Schon der übernahmeversuch von VW durch den Zuffenhausener Sportwagenhersteller Porsche aus dem Jahr...

20 Jahre DAX (2008)

Der Deutsche Aktienindex DAX bildet das Segment der 30 größten Deutschen Unternehmen ab und...

TecDAX wird 5 Jahre alt:
Von New Economy zum Solarindex (2008)

Vor fünf Jahren wurde der TecDax aus der Taufe gehoben. Damals konzipierte die Deutsche Börse AG...

Beginn der Subprime-Krise (2007)

Die Langzeitrallye setzte sich zunächst auch in 2007 fort und der DAX durchbrach am 26. Februar 2007 -...

Übernahme-Fantasien im Dax (2006)

Die Übernahmewelle ging weiter und die deutschen Aktienmärkte erlebten in 2006 eine Wiederholung...

Rohstoff- und Aktienmarkt-Hausse (2005)

Der nachhaltige Wirtschaftsaufschwung in den Schwellenländern erhöhte die Nachfrage nach...

Börsengeschichte 2000-2004

Emerging Markets: Muskelspiele (2004)

Darauf kehrte im Folgejahr die Ruhe an die Märkte zurück. Große Aktienindizes wie der Dow...

Im Schatten des Irakkrieges (2003)

"Kaufen, wenn die Kanonen donnern", lautet eine Börsenweisheit aus dem vergangenen Jahrhundert. Doch...

Enronitis und
Megainsolvenzen (2001-2002)

Während die Welt unter den Folgen des 11. Septembers litt, konnte die Börse kräftige...

Der 11. September 2001

Bereits im Vorfeld des 11. Septembers war es zu massiven Kursverlusten bei den großen Indizes...

Nemax-Skandale und
Guru-Schelte (2000-2001)

Während die Anleger im Telekommunikationssektor die Folgen der UMTS-Versteigerung verdauten,...

Börsengeschichte 1990-1999

Die Asienkrise (1997/1998)

Nach massiven Wirtschaftszuwächsen galt Asien Mitte der neunziger Jahre als das Wachstumszentrum der...

Von der T-Aktie zur
UMTS-Versteigerung (1996-2000)

Im Laufe von 1982/83 waren die Kurse an den Börsen in eine Hausse übergegangen. Unterbrochen durch mehrere...

Nick Leeson und
der Konkurs der Barings-Bank (1995)

Schon 1890 war die traditionsreiche Barings Bank nur knapp dem Konkurs entgangen, konnte aber in letzter...

"Peanuts" -
Die Schneider-Immobilien-Pleite (1994)

Im Jahr 1994 meldete die Firmengruppe von Dr. Jürgen Schneider Konkurs an und sorgte damit für die größte...

Der Gorbatschow-Putsch im August 1991

Nach Ende des Golfkrieges kehrte die Börse zum Alltag zurück und setzte die in den Achtziger Jahren...

"Desert Storm" - der Golfkrieg (1990/1991)

Im Sommer 1990 schockte der Irak mit seinem Überfall auf das Emirat Kuwait die Welt und die Börse....

Börsengeschichte 1973-1990

Die Japan-Krise (1990)

Im Jahr 1990 brach die "Japan AG" zusammen. Der Nikkei verlor binnen Jahresfrist über 40 Prozent und...

Der schwarze Montag
am 19. Oktober 1987

Werden Börsianer heute nach dem schlimmsten Börsencrash befragt, so kommt als häufigste Antwort neben dem...

Die Silberspekulation der
Gebrüder Hunt (1973-1980)

Der Name Hunt taucht in der Geschichte der Börse gleich mehrfach auf. Der erste prominente Vertreter dieser...

Die Ölkrise (1973)

Anfang der Siebziger Jahre kam es durch die Entwicklungen im Nahen Osten zu einer schweren politischen und...

Der Zusammenbruch des
Bretton Woods-Systems (1973)

Noch während des zweiten Weltkrieges arbeitete die USA an der Weltwirtschaftsordnung für die Zeit nach dem...

Börsengeschichte 1920-1930

Die Weltwirtschaftskrise der 30er Jahre

Mit dem Crash im Oktober 1929 waren die goldenen Zwanziger zu Ende gegangen, auch wenn die herrschende...

Der Börsencrash des Jahres 1929

Nachdem sich die Wirtschaft von den Wirren des ersten Weltkrieges erholt hatte, war der Weg frei für...

Die Hyperinflation in Deutschland (1923)

Das größte Problem bei der Kriegsführung ist die Bewältigung des enormen Kapitalbedarfs. Üblicherweise...

Vom Ausbruch des ersten Weltkrieges
bis zur Nachkriegsdepression in
den USA (1920)

Die Zeit zwischen dem ersten und dem zweiten Weltkrieg gehört nicht nur politisch zu den brisantesten...